Schimmel trotz Luftkalkputz

17.03.2009



Hallo liebe Kalkputzer,
im Juli letzten Jahres habe ich im Vorratskeller unter der Küche den alten Putz entfernt und einen selbst angemischten Luftkalkmörtel (Mauersand + Weiskalhydrat)verputzt. Danach kam eine dünne Schicht Solubol Luftkalkputz darüber und mehrere dünne Schichten Anstrich aus holzgebranntem Marmorsumpfkalk (Altmannsteiner).
Wegen starker Zuglufterscheinungen hatte ich im Dezember ein einachverglastes Fenster vor die einzigste Öffnung gestellt. Da es ohne funktionierende Heizung immer noch zog, hatte ich von Außen eine OSB-Platte mit Kompri-Band gegen die Öffnung gestellt und somit annähernd luftdicht verschlossen. Mittlerweile sind leichte Schimmelspuren im Wandbereich links neben dem Fenster zu sehen.
So nun die Fragen:
1.Wie entferne ich die Schimmelspuren um danach neu zu kalken?
2. Wie schließe ich die Öffnung? Fenster davor stehenlassen? Abdichten des Fensters? Was mache ich nächsten Winter mit der Zugluft? Tür zum Keller Abdichten?



Schimmel trotz Luftkalkputz (Nachtrag)



Das OSB-Brett habe ich mittlerweile entfernt. Anbei noch ein Detailbild der Schimmelpunkte.
Gruß

Marco





Hallo,

Du musst zunächst den Feind beziffern können:
Kauf DIr ein Hygrometer Feuchtigkeitsmesser und miss die rel. Luftfeuchte.
Dann würde ich mir für kleines Geld (im Praktiker z.B. ab 100 EUro) einen Luftraumentfeuchoter besorgen und den Raum mal durchtrocknen und beobechten, wie schnell und hoch die Feuchtigkeit wieder ansteigt.
AUßerdem ansegen, wo die Feuchtigkeit herkommt, undichte Stelle, keine Sperrschicht im Fundament....
Dann würde ich das Fenster sogar isolierverglasen und schließen, schwankende Temperaturen (Tag Nacht) führen bei Überschreiten des Taupunktes zu Kondensation und damit wieder zu Schimmelbildung.
Lüften immer dann wenn es draußen kälter und trockenere Luft gibt als drinnen gibt.
Gruß
WOlfgang



Schimmel



Hallo Marco,
Kalkputz ist keine Wunderwaffe gegen Schimmel.
Wenn er carbonatisiert ist, reagiert er chemisch neutral. Wenn durch den Luftzug etwas Staub am Fenster abgelagert wird, hat der Schimmel auch ein gutes Wachstumssubstrat. Mit Feuchte wird er durch Kondenswasser am Fensterbereich versorgt.
Der hohe Feuchteanfall im Raum müsste übrigens schnell nachlassen, nach etwa 8 Monaten sollte der Kalkputz durchcarbonatisiert sein. Der Abbindeprozess von Kalk produziert nämlich eine Menge Feuchtigkeit.
Kann auch sein, das im Kalkanstrich etwas Methylzellulose o.ä. als Feuchtespeicher beigemischt wurde; der Schimmel mag so etwas.
Also das Fenster schleunigst einbauen.
Die Einfachverglasung kann bleiben, hier findet bei hoher Luftfeuchtigkeit eine "Zwangsentfeuchtung" statt.
Wenn Du jetzt noch dafür sorgst, das keine warme, feuchte Luft aus der Wohnung in den Keller gelangen kann und die o.g. Lüftungshinweise beachtest, dürfte es keine Probleme mit Schimmel geben.



Hallo Marko,



bei einem alten Gewölbekeller dieser Bauart wirst du Feuchtigkeit und Schimmel nei ganz wegbekommen. Wichtig ist eine gewisse Durchlüftung, da hilft das einfach verglaste Fenster und immermal abwischen und neu streichen. Beruflich bedingt bin ich oft in solchen kellern und da habe ich bisher noch keinen gesehen, der da ganz feucht- und schimmelfrei ist. Wegen dem bischen Schimmel bei dir, würde ich mir keine grauen haare wachsen lassen.

Gruß J. Simon



Ich glaube Georg Böttcher



hat es auf den Punkt gebracht. Das Fenster ist icht das Problem, eher die warme Luft aus dem Wohnraum die an den klaten Flächen vorbeistreicht und kondensiert.



Richtig Herr Bötcher und Meurer



Beim Lüften sollte man einfach beachten, dass warm immer nach kalt zieht und somit Tauwasser an den kalten Kellerwänden ausfällt(auch im Sommer bei geöffnetem Kellerfenster).

D.h. im Sommer weniger lüften als im Winter.
beim lüften kein Fenster kippen, sondern ganz aufmachen und für Querbelüftung sorgen (wenn möglich)
Fenster auch nicht im Winter gekippt lassen.
Ansonsten sollten Sie sich Ausführungen von Herr Böttcher halten.

Grüsse Thomas



Luft von Innen nach Außen oder von Außen nach Innen?



Jetzt bin ich etwas verwirrt. Nach meinem Eindruck kam kalte Luft von Draußen in den Kellerraum und kroch bzw. kriecht immer noch die Kellertreppe hoch um sich dann in der Küche als Fußkälte zu verbreiten. Nachweisen kann ich das durch ein Anhalten eines Feuerzeuges an die Türschwelle. Es kommt ein starker Luftzug vom Keller nach oben (gerade ausprobiert). Vielleicht habe ich allerdings einen Denkfehler in meinem Handeln und es gibt tages- oder auch jahreszeitliche Änderungen von der Strömungsrichtung der Luft?? Die von mir gefühlte Zugluft am Küchenboden kann ich durch konstruktive Maßnahmen an der Kellertür jedoch abstellen.
Jetzt nochmal die Frage zum theoretisch richtig Lüften: da das Fenster im Moment nur mit 2 Auflagerhölzer und 2 Keilen befestigt ist, besteht eine Zwangslüfting an allen Seiten des Fensters. Dies scheint im Sommer nicht gut und im Winter zu Trocknungszwecken besser geeignet zu sein (das ganze je nach Witterung natürlich). Für mich heißt es nun die Zwangslüftung abzustellen und definiert zu Lüften.
Was mache ich nun am idealsten mit dem Fenster? Ringsum Kokoswolle stopfen und mittels Holzleisten gegen den Sandstein schrauben? Dann ist nur noch die geringe Zugluft des Fensters zu Rahmen vorhanden und ich kann durch gezieltes Öffnen des Fensters definiert Lüften. Oder gibt es andere Empfehlungen?
Eine weitere Unklarheit besteht für mich noch darin wie ich die kleinen Schimmelsporen entferne, bevor ich neu kalke. Mein erster Gedanke war Essig. Da jedoch Essig als Kalklöser funktioniert, ist dies wohl bei einem Kalkputz unangebracht. Nur mit Wasser abwaschen und kalken? Oder über den Schimmel einfach drüber kalken?
Grüße

Marco





Das Fenster sollte richtig eingebaut werden, d.h Fenster befestigen Rahmen mit Kokosfaser abdämmen und einputzen oder mit Holz einfassen(luftdicht wie früher am besten Schreiner fragen). Dann gezielt lüften.
Um Schimmel zu entfernen ist Essig nicht geeignet, besser Spiritus, Industriealkohol.

Ich denke mal, dass noch weitere Angerungen von den Kollegen hier kommen werden.

Grüsse Thomas



Schimmel entfernen...



... geht am besten mit 70%igem Alkohol.
Also 1 Liter 94%igen Brennspiritus mit 0,4 Liter Wasser verdünnen und drüberstrichen.
Das Wasser im Spiritus soll die Schimmelpilze leicht aufquellen und somit angreifbarer für den für sie giftigen Alkohol machen.

Beste Grüße aus der Pfalz



Neuverputz Schimmelt



Hallo Marko Weisenburger,
etwa zur gleichen Zeit habe ich in der Garage, Foto, gestrichen.
Altmannsteiner Stück-kalk selber gelöscht.
Die Mauern sind dauerfeucht.
Gekalkt habe ich darum weil dort Matratzen, Stoffwaren, Kartons abgestellt waren und sich auch Schimmel an der Wand gebildet hatte.
Ich habe zur Desinfizierung nur gekalkt.Die Garage ist hauptsächlich verschlossen, keine Belüftung!

Ich verstehe echt nicht warum ein Neuverputz schimmelt, (Mörtelzusatzstoffe)?

Grüße
Mladen



Hallo Marco Weisenburger



Hätte da eine Frage.

Warum greifen Sie nach einem herkömmlichem Kalkputz als Deckputz, wo Sie schon den Grundputz selber gemischt und aufgebracht haben?

Sie hätten den Grundputz auch "nur" kalken können.

Mit freundlichen Grüßen
Mladen



Warum nimmt man ein Fertigprodukt?



Hallo MLaden,
in meinem Grundputz war nur gewaschener, scharfkörniger Sand und Weißkalkhydrat.
Habe mit meinem Lehmbauer (der auch Kalk selbst löscht, einsumpft und sich daraus Kalkputze herstellt) darüber gesprochen, daß mein Sand zwar eine gleichmäßige Körnung hat, aber desöfteren ein größeres Korn enthalten ist und ich damit keine schönen Oberflächen herstellen kann. Daraufhin fragte ich ihn, ob der feine Sand von unserem Baustoffhändler für das Finish geeignet wäre? Er sagte, da es sich um "runden" Flußsand handele, sollte ich lieber auf ein Produkt von Solubel zurückgreifen.
Die Verarbeitung dieses Produktes war sehr einfach. Ob und welche Zusatzstoffe darin sind mag ich nicht beurteilen zu können. Habe allerdings in diesem Forum nur gutes davon gelesen. Was mich beeindruckt hat, war die Sandqualität im Luftkalmörtel. So scharfen, feinen Sand hatte ich noch nicht in den Händen.
Für den 2. Keller den ich habe, will ich mit einer Art QuarzSand experimentieren. Vielleicht ist die Sandqualität besser und die Verarbeitung ähnlich einem Fertigprodukt.
Welche Erfahrungen habt Ihr mit verschiedenen Sanden?
Gruß

Marco



Warum nimmt man ein Fertigprodukt?



Hallo Marco,
zunächst möchte ich sagen das ich mir die Namen der Hersteller nicht merke und nicht merken will von denen Mörtel verarbeitet werden.Das Du von dem Produkt nur gutes gelesen hast verwundert mich nicht,es wird noch und nöcher empfohlen und hat sich bewährt, -aber nicht immer.Willst Du mehr wissen?

Frag´doch mal Florian Kurz,(auch im Forum) er ist überzeugt von solubel, er kennt das Produkt...

Die Form des Sandes kann doch keinen Schimmel herbeiführen.

Gruß
Mladen



Nie wieder Fertigprodukt im Kellerbereich



Hallo Mladen,
mittlerweile hat sich der Schimmel verabschiedet. Nach langem Überlegen und Lesen von Datenblättern könnten die Mörtelzusatzstoffe den Schimmel verursacht haben oder die Böttcherche Theorie mit dem Staub wäre auch denkbar. Für mein nächstes Projekt (ca. 80m² Gewölbekeller) werde ich auf ein Fertigprodukt verzichten. Vielen Dank für die kritischen Worte über dieses Fertigprodukt.
Gruß

Marco



Schimmel trotz Luftkalkputz



Hallo Marco,
Es freut mich das jetzt alles gut ist und für weitere Vorhaben viel Erfolg.
Sumpfkalk ist eigentlich unerschöpflich.Unmodifiziert ist es das einfachste und beste was wir nehmen können, was eben auch die Zukunft betrifft, es Funktioniert einfach immer :-)
Mit freundlichen Grüßen
Mladen



Jo Jo,



so kann's geh'n, das liegt an den Inaltstoffen des Putzes oder der Farbe. Zur Beruhigung auf dem Kalkputz hält's kein Schimmel lange aus einfach nicht der richtige Untergrund.

Grüsse Hein