Muss nochmal fragen: Fachwerk von außen abdichten

05.10.2007



Hallo,
ich hatte schon einmal geschrieben. Nach Schlagregen ist Wasser in die Wand eingedrungen. Im ersten Stock sind Flur und Kinderzimmer feucht. Immer noch. Der Regen war vor ca. einer Woche.

Ich schreibe meinen Text von meinem vorherigen Thema noch einmal hierher, weil leider niemand mehr antwortet. Ich hoffe ich breche damit keine Forumsregeln.
Ich habe eben auch die vorherigen Themen durchsucht, aber keine Antworten auf meine Fragen gefunden. Hier also unser Problem:

Mittlerweile hat mein Mann nachgesehen und festgestellt, dass sich etwas gelöst hat. Und da wir absolute Laien sind: Bitte nicht lachen.
Ich versuche es weiterzugeben. Es befindet sich auf dem Fachwerk eine zähe Masse (Bitumen?). Diese hat sich oberhalb eines Deckenbalkens und auch in der Nähe des Gefaches gelöst. Jetzt befinden sich dort zwei offene Stellen.

Was kann man da genau verwenden, um diese zu füllen? Uns wurde Bauschaum geraten. Ist das ok? Macht man da noch etwas drüber?

Und auch wegen der Feuchtigkeit/Nässe IM Haus: Müssen wir da irgendwelche Trocknungsgeräte aufstellen? Oder geht das von alleine? Wir Lüften zwei/dreimal am Tag kurz (10 Minuten) und das Kinderzimmer ist auch leicht beheizt. Der Flur nicht. Beides ist noch feucht. Im Kinderzimmer hatte sich Schimmel (grün) gebildet, den ich mit einem Schimmelentferner besprüht und entfernt habe.

Ich hoffe Sie können uns helfen.
Vielen Dank schon einmal fürs Lesen.
;-))

Grüße aus dem Westerwald,
Yvonne Burschkies



Hallo Fam. Burschkies



Für Sie wäre es wichtig so schnell wie möglich jemanden zu einen Vorort Termin zu bestellen.Auf keinen fall mit Bauschaum arbeiten.Besser wäre Lehm oder Kalkmörtel(Luftkalk) als erste Hilfemaßnahme.Im Innenbereich wäre für den Übergang ein Bautrockner OK,lassen Sie sich diesen beim ausleihen richtig über dessen Funktion erklären.
Rufen Sie doch mal Uwe Berghammer an Tel. Funk 0179 2972380
er hat sein Büro in Limburg,vieleicht kann er Ihnen weiterhelfen,wenn nicht Florian Kurz den finden Sie gehen Sie auf mein Profil .Wenn Sie noch Fragen haben rufen Sie mich einfach an.
MfG Torsten Selle



Fassadendurchfeuchtung



Sorry, daß ich in den letzen Tagen nicht geantwortet habe - war mal wieder im Westerwald.
Scheinbar hat sich die Situation an Ihrer Fassade eher verschlechtert als verbessert.
Eines kann ich "beruhigend" vorausschicken - es handelte sich (laut Ihrer Beschreibung) nicht um Schimmel, sondern um Moose bzw. Algen. Den Schimmelbefall haben Sie ja nunmehr vorbäugend bekämpft.
Mein Vorschlag - um "Schlimmeres" zu vermeiden (z.Bsp.: Frostschäden bei Wintereinbruch)- beheben Sie erst einmal die Schadensursache!
Das heißt im konkreten: Fassade einrüsten, reinigen, Risse schließen (Kalkputz für Außenbereiche - eventuell mit hydraulischen Zuschlägen - verzichten Sie auf PU - Schaum), Neuanstrich auf Gefachen und Fachwerk.
... dann ... erst dann, können Sie mit Ihrer (vernünftigen) Belüftungs/Trocknungstechnik einen Erfolg erzielen (schneller geht es natürlich mit Bautrocknergebläsen - Stromfresser mit hohen Leihgebühren).

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Hunkel
www.putzgestaltung.de



Vielen Dank für die hilfreichen Antworten!



... ich habe allerdings noch Fragen.

Ich werde das mit meinem Mann besprechen. So wie ich es jetzt herausfiltere für mich, würde ich mich dazu entschliessen diese beiden kleinen Risse selbst zu flicken.
"Normalerweise" kommt da ja auch kein Regen dran (aber was ist schon normal?).

Aber diese Nachbehandlung. Mit was macht man das?
Ich meine den Neuanstrich. Das sind doch sicher keine normalen Fassadenfarben, oder?

Vielleicht werde ich mal unseren Nachbarn fragen. Er hat auch ein Fachwerkhaus (gehörte wohl vor ewigen Zeiten zu unserem Grundstück) und scheint sich bestens auszukennen.

Vielen Dank noch einmal!
Yvonne Burschkies

P.S.: Bin aber weiterhin offen für neue oder andere Tipps.
P.P.S.: Vielen Dank für den Hinweis mit den Algen oder Moosen. Da kann man leicht in Panik geraten, wenn solche Flecken über dem Bett unseres 7 Monate alten Babys erscheinen.



feuchte



hallo guten morgen ich hab da mal ne frage und zwar auf welchr wandseite innen oder außen sich der " schimmel "denn gebildet hat



eine Antwort...



Der Schimmel war auf der Innenseite. Und zwar ziemlich bald nach dem Wassereinbruch (vielleicht 2 Tage später).

Gruss



Wenn ich das lese ...



befürchte ich arges:
Sie schreiben:
Es befindet sich auf dem Fachwerk eine zähe Masse (Bitumen?). Diese hat sich oberhalb eines Deckenbalkens und auch in der Nähe des Gefaches gelöst. Jetzt befinden sich dort zwei offene Stellen
dichte Balken fangen in der Regel irgend wann an zu faulen - und wenn das Wasser richtig reinläuft kann das Holz (falls noch eines vorhanden ist) keine Feuchte mehr aufnehmen.
Meistens wurden dann die Gebäude in den 60ern 70ern oder so "saniert" und mit evtl. falschen Materialien ausgefacht bzw ausgefugt.
Einen dichten Anstrich und oder Putz auf der Fassade, der sehr schön und modern ist draufgemacht (ähnlich wie bei den Balken) und die Suppe ist baim Dampfen!
Untersuchen Sie mal bitte mit einem Schraubenzieher oder Taschen messer die Balken in dem Sie reinstechen - gerade an den Rändern zum Putz hin etwas schräg ins Holz stechen ... oder lassen Sie einen Fachmann draufschauen!

Wann ist innen oder und aussen mal saniert worden?
Innen"dämmung" angebracht?
Wissen Sie welche Materialien darin verbaut wurden?

gutes Gelingen!

FK



feuchte



also wenn sie innen den schimmel haben dann müsten sie auf jedem fall klären was für einen putz sie an der wand haben
Gips oder kalkputz danach richten sich eigendlich die nächsten schritt gegen den schimmen bei Gipsputz muss der bereich ausgetauscht werden durch kalkputz unddanach Streichen sie die wände mit kalkfarben!!!!! die sind schimmel resistend (Fungizid)bei weiteren fragen melden sie sich bitte mfg u. dahlbüding heier in der community zu finden



gute Frage(n)...



"Wann ist innen oder und aussen mal saniert worden?
Innen"dämmung" angebracht?
Wissen Sie welche Materialien darin verbaut wurden?"

Im ersten Sock habe ich keine Ahnung. Die Wand darunter wurde vor ein paar Jahren komplett herausgerissen und neu eingesetzt. Vom Vorbesitzer.
Wir haben das Haus seit fast eineinhalb Jahren. Seitdem haben wir nichts gemacht...

Machen Sie mich nicht schwach. Ich habe sowieso immer die ANgst, dass wir die Katze im Sack gekauft haben.

Wenn wir einen Fachmann holen. Was würde das denn kosten? Wenn er nur mal schaut... Und was muss er mitbringen? Wir hätten da über ein paar Ecken einen pensionierten Maurer "an der Hand". Kennt sich jeder mit Fachwerk aus? Wahrscheinlich nicht, nehme ich mal an.

Grüße aus dem Westerwald, noch mit Dach über dem Kopf...
Yvonne Burschkies



Hallo Frau Burschkies



Könnte mir gern mal die ganze Sache anschauhen. Bin am 08.-10.10. wieder im Westerwald.
Sie erreichen mich unter www.putzgestaltung.de, Kontakt.

Mit freundlichen Grüßen und lassen Sie den Kopf nicht hängen
Thomas Hunkel



Das klingt ja übel



Hallo, da ist wohl einiges im argen an eurem haus, holt euch auf jeden fall einen fachmann, der sich alles vor ort anschaut, eh ihr irgendwelches flickwerk betreibt, das alles noch verschlimmert und unter umständen zum totalschaden führt.



Danke für die vielen Antworten



Wir werden den befreundeten Maler mal nachschauen lassen. Kann aber noch ein paar Tage dauern. In der Zwischenzeit stellen wir einen Bautrockner auf.
Die Wand beginnt auch schon von alleine wieder zu trocknen - zumindest sind diese offensichtlichen nassen Flecken weg. Wollte ich eigentlich noch fotografieren. Man sah genau, wo Holzbalken sind (trocken) und wo die Gefache sind (nass).

Ich werde mich sicher wieder melden.

Grüße,
Yvonne Burschkies