Schimmel an neuer Holzbalkendecke

26.11.2009



Hallo,
hab ein riesiges Problem. Ich bin dabei mir ein Haus mit sichtbarer Holzbalkendecke (Kiefer) im Erdgeschoss zu bauen. Nachdem geputzt wurde bemerkte ich die ersten Schimmelflecke (Grün mit Haaren) an den Holzbalken. Nachdem der Estrich (Fliessestrich) kam und ich 2 Tage nicht Lüften durfte, breiteten sich diese Stellen extrem aus. Sicherlich entstehen sie durch die Feuchtigkeit im Haus, aber was kann ich nun tun ausser zu lüften. Heizen kann ich erst in einer Woche. Gibt es vielleicht irgendein Mittel weitere Schimmelbildung zu verhindern? Wie entferne ich die bereits vorhandenen Schimmelstellen. Ich hoffe es kann mir hier jemand helfen. Danke



Es muß doch möglich sein,



Kondensattrockner aufzustellen. Profi-Geräte gibt es auch zu leihen. Elektrostrahler könnten das unterstützen. Und los!



Mit Essigwasser,



kannst du dem Schimmel erstmal seine Lebensgrundlage "versauern" und später mit Heizen und Stoßlüften den Rest geben.

Hättest du ein Foto?

Gruss, Boris



Essigwasser?



Schimmel lieben Saures und hassen Basisches. Wenn entfernen, dann mit Alloholl! Der Dehydriert.



@Konrad



Schimmelpilze können m.W. nur in einem recht begrenzten p.H.-Spektrum existieren, d.h. das Essigwasser macht es ihnen ein wenig ZU sauer. Seit Jahrhunderten bewährtes Hausmittel.

Ausgetrocknet wird ja bereits nächste Woche per Heizung, wozu hier noch unnötig Geräte-Miete und Strom verblasen?

Gruss, Boris



Mythos Essigwasser



Ich bin immer wieder fasziniert, wie hartnäckig sich solche alten und !unsinnigen! Hausmittelchen halten.
Essig schafft die Grundlage für Pilze auf lange sicht hin erst recht!
Alkohol ist hier wohl die bessere Lösung, Chlor zu heftig.
Feuchtigkeit raus und der Schimmel verschwindet auch ohne Omas unsinnigen Hausmittelchen.

Und was ist eigentlich an dem Vorschlag von Herr Fischer so falsch????

wunderliche Grüsse



gegen Schimmel



Schimmel mag weder Sauer noch basisch sodern er mage es gern dazwischen, Alkohol ja - ab 70% - tötet aber nicht die Sporen, sehr sauer ist gut (Kalk), Essig (Esenz) nur kruzfristig,
Wasserstoffperoxyd benutzt der Zahnarzt und ist super

P.S.: Wasserstoffperoxyd bleicht - Achtung bei Holz als Sichtbalkendecke gibt warscheinlich helle Flecke



Falsch ist er,



weil er vom Fischer kommt. So einfach kann es sein.



Omas Hausmittelchen



ist organisch und fördert die Schimmelbildung!
Du wäschst nur den Schimmel ab!
Wir machen es wie Konrad Fischer mit Alkohol!
Beide Ratschläge von ihm sind sehr gut!!!!

Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



@Harald



"ist organisch und fördert die Schimmelbildung!"

Wurde das mal genau untersucht, bzw. woher nimmst du die Gewissheit?

Hab nix dagegen hier mit Ammenmärchen aufzuräumen...

Gruss, Boris



moin,



nur mal so am Rande, Alkohol ist auch organisch---> vgl organische Chemie.



@Alkohol



Alkohol wischt leider auch nur ab, er ist nicht sporozid!

Aber egal es geht hier um kurzfristige Eindämmung um zu verhindern das er sich weiter ausbreitet. Soll heissen ob Essigesenz, Alkohol oder Wasserstoffperoxyd (Mischung Zahnarzt) so schnell wie Möglich einsetzten.

Wenn Du dann dem Schlingel die Lebensgrundlage dann später (1-2 Wochen) entziehst(Heizen und Luftfeuchtigkeit) geht das Problem warscheinlich nicht weiter.

Viele Grüße





Schimmelpilz und diverse Hausmittelchen sind doch eigentlich schon ausreichend dokumentiert.
Leitfaden zur Ursachensuche und Sanierung bei Schimmelpilzwachstum in Innenräumen ( "Schimmelpilzsanierungs-Leitfaden" )
http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-medien/dateien/2951.htm
oder auch
http://www.holzfragen.de/seiten/schimmel_sanierung.html



Schimmelbekämpfung



Hallo Markus,

alternativ gibt es noch Trockeneisstrahlen, -79° tötet die Sporen ab und stinkt nicht.





Vom Bundesumweltamt gibt es hier zwei Schriften. Einmal den sog. "Schimmelpilz-Leitfaden" von 2002 und den sog. "Schimmelpilz-Sanierungs-Leitfaden" von 2005.
Als Grundwissen sind die beiden ganz gut, ersteren packe ich im Übrigen mit zu neuen Mietverträgen bei Vertragsabschluss.

Ich selbst habe gute Erfahrungen mit der 70%igen Alkohollösung gemacht. Ansonsten: Heizen - Lüften - Heizen - Lüften - Heizen - Lüften ...

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Das Sporengetöte



ist doch eigentlich sinnlos. Überall sind Sporen der Allerweltspilze rund um den Aspergillus und Stachybotrys. Und wenn die Konditionen passen - sprich Feuchte und Temperatur und Windstille etc. - verpilzt die Chose.

Insofern sind die Reinigungsmittel erst mal hinsichtlich ihrer Reinigungseigenschaft und Nebenwirkungen zu betrachten. Und bei Essigwässerchen, Chlorlösungen usw. verbleibt doch gerne was im Untergrund. Bei toxischen Substanzen ist auch die Gesundheitsbelastung zu bedenken. Insofern ist Alkohol (Haushaltsspiritus) m.E. die beste Lösung. Tötet sicher den Befall bis in die Tiefe, reinigt und verschwindet aus der Substanz rückstandsfrei ohne gesundheitliche Risiken.

Der Rest ist Lüften und Heizen. Aber das steht schon oben.



Bestätige noch mal die Aussagen von Konrad...



... es soll doch ein Sichtdachstuhl bleiben.

Alle Mittelchen, die da färben oder bleichen sind fehl am Platz.

Unabhängig davon würde ich mal nachprüfen, ob das Holz tatsächlich mit der Feuchte geliefert wurde, die Du haben wolltest.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





"Unabhängig davon würde ich mal nachprüfen, ob das Holz tatsächlich mit der Feuchte geliefert wurde, die Du haben wolltest."
Wozu? Erstens weiß der Laie in der Regel nicht was er haben will/muss und zweitens führt das nicht zwangläufig zu Schimmelbildung, zumal die Oberfläche auch bei erhöhter Holzfeuchte im Querschnitt trockener sein dürfte drittens, wie soll jetzt die Holzfeuchte bei Einbau noch bestimmt werden und viertens steht hier doch der (mit)Grund.
"Nachdem geputzt wurde..." + "Nachdem der Estrich (Fliessestrich) kam"



Essig ist out



Guten Tag, ich habe im Detail ja häufig andere Ansichten als Konrad Fischer. Hier muss ich jedoch eine Lanze für ihn brechen. Essig nützt so gut wie gar nicht, kann aber den Pilz noch ein wenig mit zusätzlichem organischen Kohlenstoff füttern. Alkohol ist zum abwischen und desinfizieren schon gut. Natürlich muss man für Lüftung sorgen, es können expolive Gasgemische entstehen! Die vielen verschiedenen Schimmelpilzarten haben sehr unterschiedliche Minimal und Optimalbereiche von Feuchte, Temperatur, pH-Wert usw. meist mögen sie es leicht sauer.
Bei der Trockeneisvariante wäre ich skeptisch, ob diese nur kurzzeitig wirkende Kälte reicht um dem Schimmel den Gar aus zu machen. Nach einem kalten Winter gibt es im nächsten Frühjahr auch wieder Schimmelplze. Biologische Proben werden in extremer Kälte eingefroren und können später wieder aus dem Ruhezustand "erweckt" werden. Der Schlüssel ist und bleibt die Feuchtigkeit, respektive notwendige Trockenheit, um in Zukunft weiteres Wachtum zu verhindern. Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Und der Abkühleffekt beim Trockeneis,



ob das nicht tendenziell sogar die Kondensataufnahme am vereisten Bauteil fördert? Ich kenne das Verfahren und seine Vorteile gut, aber in diesem Fall wäre ich nicht drauf gekommen. Da wäre mir ein Heißverfahren erst mal naheliegender (dann auch wieder nicht wg. Holz, ich weiß schon). Kann auch Sporen töten. Ist aber ebenso Käse.

Es geht doch um den Schimmelbefall selbst,seine Beseitigung und seine künftige Verhinderung. Die Sporen sind doch im Grunde unausrottbar, da in jeder Raumluft (Allerweltspilze) vorhanden. Der Sporenmord ist also von vornherein zur Niederlage verdammt. Warum also damit beginnen?

Das treibt doch nur die Aufwendungen nach oben und das wollen wir doch nicht wirklich, gell?



Alkohole...



...sind aus meiner Sicht das Mittel der Wahl. Isopropanol verdunstet etwas langsamer und gilt als gleich wirksam wie Äthanol, ich würde also ersteres vorziehen.

Als Konzentration sind die 70% bewährt, höhere Konzentrationen sollten auf diesen Wert herunterverdünnt werden.

Essig? Hat sich als Konservierungsmittel bewährt, zur Schimmelbekämpfung auf Holz (mals abgesehen von dem Gestank) habe ich noch nichts Gutes gehört.

Grüße

Thomas