Schilfrohr oder Heraklith

10.07.2012 Hans-Jürgen



Hallo Leute,

nun muß ich ja langsam die Putzträger für meine Decke bestellen...

Was verarbeitet sich denn besser? An der Decke ist eine vollflächige Schalung angebracht...der Putzträger soll Lehmputz aufnehmen...

Oder ist es sinnvoller auf Lehmbauplatten zurückzugreifen und diese anschließend nur noch mit Oberputz und vollflächiger Gewebeeinlage zu versehen?

Vielleicht könnt ihr, die desöfteren sowas Verarbeiten mal berichten?



Putzträger



Ziegeldraht!





Hallo Herr Böttcher,

welche Vorteile hat denn der recht teure Ziegeldraht?



Schilfrohr oder Heraklith



Ich habe sowohl Schilfrohr, als auch Lehmbauplatten an meinen Decken verarbeitet. Die Lehmbauplatten waren wesentlich einfacher zu montieren und der Putz auf Gewebeeinlage ist einfach aufgebracht, die Kosten aber eben höher als für die Schilfrohrdecke. Mit Hiss-Reet habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Ist nach der Stakendecke sicher die solideste Variante. Allerdings ist das antackern oder annageln auch relativ zeitaufwändig. Deine Wände tragen dann auch Lehmputz, oder?





Hallo...

ja, auch die Wände (im alten Bereich Ziegel, im neuen Bereich Poroton) sollen Lehmputz bekommen.

Kannst Du das Putzen des Schilfrohrs kurz beschreiben?
Welche Lehmbauplatten hast Du denn verwendet?



Schilfrohr oder Heraklith



Ich hatte Platten von Made in Clay. aber ich glaube da gibt es auch noch bessere Qualitäten. Hier im Forum gibt es einige Lehmbauer die das besser beantworten können. Die Räume in denen ich Schilfrohr verarbeitet habe, haben Kalkputz. Erste Schicht gut angeworfen, das sich der Mörtel hinter das Schilfrohr krallt, trocknen lassen, dann 2. Schicht Oberputz. Für das antackern des Schilfrohrs habe ich extra Draht verwendet. Wichtig ist, dass das Schilfrohr nicht zu locker an der Decke hängt, aber auch nicht zu sehr an die Decke gequetscht wird damit der Mörtel sich gut zwischen den Schilfstengeln (7stengelig) festkrallen kann. Stöße werden mit Gewebeeinlage versehen. Ich vermute mal, das es für Lehm ähnlich ist, aber frag da lieber nochmal einen Lehmbauer.