Schilfrohr als Putzträger bei Lehmputz

07.01.2016 ManuK100



Ich suche derzeit einen geeigneten Putzträger für Lehmputz im Badezimmer. Zu Heraklit gibt es hier ja eine sehr gespaltene Meinung. Alternative Schilfrohr?
wenn ja, wie muss dieses verbaut werden? Hängt ja später einiges an Gewicht dran? Ich habe jetzt häufiger den Begriff Sparschalung gelesen und da soll wohl dann das Schilfrohr drauf. Was genau ist eine Sparschalung? Kann mir das jemand genauer erklären. Mittels Google werde ich leider nicht so richtig schlau...



Heißt in unserem Fall...



Unterkonstruktion an die Balken der Wände, darauf dünne OSB Platten und darauf dann das Schilfrohr?
Aber hat man dann durch die Luftschicht zwischen Wand und OSB Platten (also in den Zwischenräumen der Unterkonstruktion) nicht eine Art (wenn auch geringe) Innendämmung?



Luftschicht



Richtig, stehende Luft dämmt.
Statt osb würde ich schon, wie vorweg empfohlen Holz verwenden. Wenn du nicht sicher bist ob am holz nicht der Taupunkt ist, kannst du den Hohlraum nach und nach mit Lehm ausstampfen. Dadurch wird das Holz gleichzeitig dauerhaft konserviert.
Jörg Jostock





@ BAUTt: was meinen Sie mit "Kenne ich nicht"?
@ arteffekt: OSB Platten sind doch Holzplatten.....*verwirrt*



Osb



Osb Platten sind beleimte Grobspanplatten. Wie verhält sich der Leim bei Tauwassereinwirkung. Holz hält da länger und ist diffusionsoffener.





Dann Holz in Dielenform oder wie?
Wird allerdings dann doch sehr teuer....



Dielen



Bauholz, ist ohne Nut und Feder oder Schalbretter sind nicht so teuer wie Dielen. "dünnen" osb platten können bei dem Gewicht sich auch verformen.



Lehmputz im Bad



Du müßtest den Untergrund genau beschreiben, dh auch ob es um Außenwände oder nur um Innenwände geht,
ob Decken evt auch mit Lehm verputzt werden sollen etc.

Es ist auch möglich, Holzfaserplatten vollflächig mit Lehm an die Wände anzusetzen und dann auf die Platten Lehmputz aufzutragen-
bei Außenwänden ist das sinnvoll wegen besserer Kapillarität und zur Vermeidung von Hohlräumen.

Schwere Hängeschränke müssen im Untergrund verankert werden.
Unter geflieste Flächen mineralischen Putz auftragen oder geeignete Trockenbauplatten anbringen.
Foto des Bades wäre günstig

Andreas Teich



Dämmwirkung



Die Dämmwirkung ruhender Luftschichten in horizontaler Richtung sollte nicht überschätzt werden.
Bei unterschiedlichen Oberflächentemperaturen findet in der Luftschicht Konvektion statt, Wärme und Feuchte wird innerhalb der Luftschicht transportiert. Es bilden sich interne Wirbel in der Luftschicht. An der kalten Seite kühlt sie ab, wird schwerer, sinkt nach unten. An der warmen Seite wird sie erwärmt und damit leichter, steigt nach oben. Je größer die Temperaturdifferenz, je höher die Transportleistung bei Wärme. Ab 25 mm bis etwa 300 mm Luftschichtdicke beträgt der Wärmedurchlasswiderstand R einer stehenden Luftschicht 0,18 (m² x K):W.





Aber auch bei Bauholz braucht´s ne Unterkonstruktion.
Die Luftschicht als Dämmung wäre also auch wieder da....



Luftschicht



Die luftschicht könnt ihr mit lehm ausfüllen und das holz wie oben beschrieben an die Balken schrauben.

Habt ihr denn schon verputzt? Wenn nicht, rate ich euch Hilfe zu holen. Jemand, der sich mit der Materie auskennt und ein Gefühl für die Baustoffe hat. Manchmal haben andere FH Besitzer wem im Bekanntenkreis, so in der Nachbarschaft.



Lehmputz



Warum wollen Sie überhaupt einen Putzträger anbringen?





Ja, wir haben schon verputzt. Unsere Küchendecke mit Lehm zum Beispiel. Als Putzträger haben wir Heraklit verwendet. War damals auch eine mega Diskussion hier im Forum:-)
Hat aber alles super geklappt und die Decke schaut toll aus.

Zumindest über die Balken müsste ich doch einen Putzträger anbringen?
Die derzeitigen Untergründe sind sehr unterschiedlich und nicht alle gleich oder überhaupt saugend. Deshalb wäre die Alternative mit den Holzfaserplatten natürlich nicht schlecht da ich mir das Putz abschlagen ersparen würde.
Da wir aber eine Ausendämmung (ebenfalls Holzwolle, 8cm) mit vorgehängter Fassade planen, würden wir uns doch ins eigene Bein schießen, wenn wir jetzt mit den Holzfaserplatten im Inneren ja schon eine Innendämmung anbringen. Wäre ja eher kontraproduktiv....



Mitlerweile



ist das alte Dachfenster getauscht und ein 2. ist hinzu gekommen.
Derzeit bauen wir die Unterkonstruktion für den Boden.



Innenputz



Bleiben wir beim Giebel:
Lattung runter,
Altputz nachbessern, Farbe vorher ab,
Putzträger über das Holz,
Ausgleich- und Egalisierungsputz bei Bedarf,
Holzfaserplatten als Dämmung aufkleben und dübeln,
Lehmputz.
Alternative:
Lattung ab,
Udi Inreco System aufschrauben,
putzen.
Wandheizung bei beiden Varianten empfehlenswert.



Wandheizung....



ist geplant. Laut Berechnung mittels Onlinetool wollen wohl 6qm Fläche ausreichen. geplant war die Kniestockfläche und die Giebelfläche.

Sie empfehlen Holzfaserplatten als Dämmung. Es ist wie gesagt eine Außendämmung mit vorgehängter Fassade geplant. Trotzdem Innendämmung?

Müssen wir eine Windschutzfolie anbringen?



Innenputz



Das mit der Außendämmung habe ich nicht mitgekriegt. Wenn Sie meinen die Dämmwerte damit alleine hinzukriegen:
Einfach nur die Wand neu verputzen.
Altputz runter,
Putzträger über das Holz (entkoppelt),
zweilagiger, bewehrter Innenputz.



Schonmal vielen Dank für die informativen Antworten.



Ich halte nichts davon alles tot zu dämmen. Hatten zwischendurch sogar darüber nach gedacht, gänzlich auf die Dämmung zu verzichten....

Aber eine Frage hätte ich dann doch noch: Was meinen sie mit "entkoppeln" bzw. wie führe ich diese Entkoppelung fachlich aus?



Putzträger



Ob tot oder lebendig dämmen- vergessen Sie nicht es gibt ein Gesetz dazu, die ENEV. Danach sollten Sie sich richten. Entkoppeln heißt das der Holzbalken keine feste Verbindung zum Putz erhält. Eine passende Bahn USB, Karton, Tapete oder Zeitungspapier auf das Holz tackern, Putzträger (Ziegeldraht, Stucanet...) rechts und links davon auf dem Mauerwerk befestigen. Ausgleichsputz, Oberputz. Man kann auch gleich vollflächig mit Putzbewehrung arbeiten und sich den Putzträger sparen.
Abschließend noch was zur Terminologie:
Putzträger sind Materialien wie Stucanet oder Ziegeldraht auf die der Putz aufgebracht wird, sie "tragen" den Putz selber. Putzbewehrung sind Gittergewebe die in den Putz eingebettet werden und den Zweck haben unterschiedliche Spannungen die sich aus dem Untergrund (Putzträger wie Ziegel, Beton, Heraklith...) ergeben schadlos über eine größere Fläche zu verteilen. Statt einiger großer Risse gibt es viele kleine Mikrorisse.



Dämmung und Wandheizung



Seid ihr bei der Außendämmung auf 80 mm beschränkt?
Was soll darauf kommen? Putz oder Holz?

Wenn möglich würde ich außen mehr dämmen-
grob gerechnet kommt ihr bei der vorgesehenen Außendämmung auf einen U-Wert von 0,43 W/m²K ohne Innendämmung.
Bei einer 20 mm dünnen Holzfaserplatte als Putzträger auf 0,36,
bei 40 mm Innendämmplatte auf 0,3 und
ohne Innenplatte bei 120 mm Außendämmung auch auf 0,3 und nur mit 160 mm Außendämmung auf 0,236.

Der Wert könnte noch deutlich verbessert werden bei zB Außendämmung mit Stegträgern, Zellulose, Holzfaserplatten mit Verputz oder Holz-/Schindel-,Schieferverkleidung- die Fenster können dabei einfach außen in die Dämmebene gesetzt und die Blendrahmen überdämmt werden.
Dies würde wesentlich kleinere Wandheizungsflächen mit geringeren Kosten und Wärmebedarf ermöglichen.
Die reinen Materialkosten dafür liegen (ohne Wandverkleidung) bei etwa 50,-€/qm.

Sinnvolle (ökologische) diffusionsoffene Außendämmung erhöht die Lebensdauer des Gebäudes, entlastet feuchtetechnisch das Fachwerk und reduziert natürlich die Heizkosten und sorgt für besserern Wohnkomfort.

Es muß natürlich gestalterisch passen und darf zu keiner Verschandelung des Gebäudes führen.- aufwendige Fachwerkkonstruktionen würde ich nicht so dämmen.

ich hatte diese Ausführung gerade bei einem reinen Holzbau geplant und die Materialien geliefert-
der komplette og Aufbau wurde vom Eigentümer selbst ausgeführt-
bei geringeren Kosten im Vergleich mit einer Styropor-Fassadendämmung.

Bauphysikalisch ist alles og möglich, wobei eine stärkere Außendämmung mMn am besten ist.

Ggf wäre es dann möglich, die Balken innen teilweise auf Sicht zu belassen, bei anderen Flächen die Wandheizungsregister direkt auf die vorhandenen Wänden zu befestigen, diese dann mit Lehm einputzen, Glasfasergewebe einbetten und den Oberputz herstellen.

Das ist einfacher und erspart doppelte Arbeiten bei gleichzeitig besserer Wärmedämmung.
Zu einem Wandheizugssystem mit Kupferrohren kann ich dir bei Interesse Infos mailen.

Andreas Teich



Gespaltene Meinung zu Heraklith?



Kurze und prägnante Nachfrage:
Woher und von wem haben sie diese unfachmännische Aussage?
Bis heute verarbeite ich magnesithgebundene Heraklithplatten in Lastzugmengen und alles ohne Mängel bisher.
In jeglicher Form.
Ob als Streifen in Lehm gebettet auf historischen Balken getackert oder auch geschraubt, als Deckenbeplankung zum nachträglichen Lehm- oder kalkverputz, als Außenfassade oder Innendämmung, in keinster Weise nachweisbare Bemängelungen.
Eine wesentlich bessere Lösung, als die Schilfrohrputzträgervariante.
Ich stehe ihnen gern zu weiteren Fachfragen zur Verfügung.

FG Udo Mühle



@ Oliver



Warum belegst du komplett vollflächig mit Schilfrohrputzträgergewebe tragfähig für Putz vorzufindende Wände?
Das ist in meinen Augen kostenintensiv.
Zumindest zeigt das dein letztes Foto hier in der Diskussion so auf.
Ich bringe nur da Putzträger auf, wo ein Nichthaften von Putzaufträgen fraglich ist.
Also Holzbaiteile, oder glatt vorzufindene Flächen.
Da gehört natürlich dann ein mineralisch aufgekämmter Untergrund hergestellt.

Und Heraklith mit EPS oder gar Steinwolle kenne ich nicht!
Wenn, dann handelt es sich um zementgebundene HWL-Platten und diese haben bei Lehmputzen eher weniger etwas verloren.
Bzw. dem ökologisch nachhaltigem Bauen!
Steinwolle und Wandheizung und viel Lehmputz, eine sehr gute Lösung??????
Wer mit Bauphysik zu tun hat, kann sich diese Frage selbst beantworten.



Zusatz



http://community.fachwerk.de/upload/orginal/I186_2007129211124.JPG