Innendämmung

08.10.2007



Hallo

wir bräuchten mal eure Hilfe damit wir unseren 1885 gebauten Fachwerkhaus (Lehmgefache) nicht schaden.
Welche Innendämmung ist sinnvoller, Haacke Wärmedämmlehm oder Hanf Isolierung.

Gruß und Danke Petra



Vieles möglich



Beides ist denkbar.
Haacke ist natürlich der absolute Mercedes unter diesen Lösungen, aber eben auch das beste bisher auf dem Markt.
Alternativ ist Holzweichfaserdämmung in Lehm gebettet eine sehr sinnvolle und auch preiswertere Variante.
Diese Lösungen eerledigen wir bereits seit fast 8 Jahren.
Seit den letzten Jahren haben wir da das Produkt DHD Doser 50 W enhtdeckt und setzen dieses auch sehr erfolgreich ein.
Auch als überputzbares Außendämmsystem möglich.

Grüße und sinnvolles Stöbern

Udo Mühle



Warum



eine Hacke Wärmedämmung der Mercedes unter den Lösungen sei soll will mir nicht einleuchten außer natürlich vom Preis. Eine Holzleichtlehmschale bietet die Qualität bei viele günstigerm Preis.

Eine DHD Plattte ist ein Weichholzfaserplatte die gleichzeit Dämmung und Putzträger für den Inenputz ist.

In diesen Aufbau mit eine putzträgerfähigen Weichholzfaserplatte, die ich auch empfehle lässt sich sehr gut ein Wandheizungssytem integrieren.

Grüße Gerd



Schilf



Ich würde Ihnen Schilf als Innendämmung empfehlen, weil alte Baustoffe zu alten Häusern passen, Schilf einer der natürlichsten (keine Zusatzstoffe) und umweltschonensten (minimale Primärenergie) Baustoffe der Welt ist, der Putz besser an Schilfplatten als an Weichholzfaserplatte hält und sehr gut mit Wandheizungen kombinierbar ist. Der einzige Nachteil: Wenn Sie zwei linke Hände mit lauter Daumen haben, dann würde ich doch lieber HWF-Platten empfehlen, denn Schilf ist nicht so einfach zu Verarbeiten wie HWF-Platten

Wie man eine Innendämmung mit Schilf fachgerecht ausführt finden Sie hier:

http://www.claytec.de/download/produktblaetter/Schilfpl_12_06_2.pdf

oder hier

http://www.hiss-reet.de/bauen-mit-reet/naturbau/architektur/wanddaemmung/innendaemmung.html



Schilf & Holzdämmplatten



Also, die Schilfmatten sind dicker als wie die Holzmatten, um den gleichen Wärmewert zu erzielen.
Hört sich vielleicht nicht viel an z.B. "nur" 4cm macht aber schon, wenn zweiseitig angebracht ist, 8cm - und so manche alte Häuser haben von vornherein kleinteilige Raumaufteilungen - da ist knausern das a und o.

Herzlichen Gruß
Silke



Wo Sie recht hat....



...hat Sie recht.

Da bei einer Innendämmung aufgrund der Taupunktproblematik jedoch nur geringe Dämmstärken nötig sind (siehe Links auf Claytec und Hiss Reet), fällt die geringere Wärmeleitfähigkeit der Schilfplatten bei einer Innendämmung nur marginal ins Gewicht :)

Gruß

Philip



Früher...



...haben wir auch mit Schilfrohrdämmplatten gearbeitet, haben uns aber ganz schnell von diesem Material verabschiedet.
Höhere Verarbeitungsaufwände, viel schlechtere Detailausbildungen, kaum im 1-Mann-Verfahren ausführbar etc. etc.
Dazu dann auch noch höhere Verschnittanfälle.
Bei Holzweichfaser-Stufenfalzplatten ist eine wesentlich höhere Selbstbaufreundlichkeit gegeben, die sd-Werte sind besser, und auch für alte Häuser eine sinnvolle Entscheidung bzw. Lösung.

@Gerd
Mercedes natürlich hinsichtlich Preis/m³ betrachtet!!
Ansonsten einfach ein Top-Produkt.

Grüße

Udo



Innendämmung aus Schilf



Hallo Udo,

ich denke jeder Verarbeiter hat Baustoffe, die er bevorzugt verwendet. Die meisten unserer Kunden sind Lehmbauer, die durchaus wissen, dass Schilf etwas aufwendiger zu verarbeiten ist, dies aufgrund der ökologischen Eigenschaften jedoch gerne in Kauf nehmen.

Wenn Sie Schilf nicht verarbeiten können, dann spricht das meiner Meinung nach nicht gegen einen seit Jahrhunderten verwendeten Baustoff, sondern vielmehr gegen Ihre Einstellung diesem Baustoff gegenüber.

Mit besten Grüßen

Philip Kullmann



Danke für die tipps



nochmal danke für die vielen tipps, wir haben unser zukünftiges häuschen nochmal genauer betrachtet und sind uns jetzt fast sicher, naja mann weiß ja nie, es doch nicht gänzlich von seiner alten putzschicht zu befreien und eine Außendämmung anzubringen, aber jetzt haben wir wieder ein problem
1 wieviel vom alten putz darf draufbleiben
2 kann man doppelt dämmen so 4cm innen mit hanfstampflehm
(eine unverputzte Stampflehmwand würde mir gut gefallen)
3 wie dick darf dann die außendämmung sein oder geht das dann gar nicht
4 welches Holz kann für die Wetterseite verwendet werden und wie sollte der Unterbau sein

gruß ein anfänger mit ganz vielen fragen



Anregung 1



Holzverschalung farbig.



Anregung 2



In Lärche.