Kellerwand mit Holz verschalen

03.01.2012



Hallo zusammen, ich habe einen alten Sandsteinkeller. Da dieser früher wohl einmal als Schmiede genutzt wurde sieht er nicht wirklich gut aus und ich möchte ihn gern mit wenig Aufwand nutzbar machen. Hierzu würde ich gern eine Holzwand mit Nut-Federbrettern vor die Sandsteinwand stellen und am liebsten hinter den Brettern eine Isolierung aus Styropor oder Rockwoll machen. Ist das ohne negativ Einflüsse auf die Wand möglich oder sollte ich hier etwas beachten ? Die Decke würde ich wieder mit Lehm ausputzen und die vorhanden Deckenbalken reinigen und mit Leinöl streichen.

Danke
Alex



Das geht nicht gut



Sehr geehrter Herr Kaul,
Ihr Plan wird vermutlich in einem Bauschaden enden.
Sie müssen einerseits davon ausgehen, dass der Keller in Ihrem alten Gebäude nicht so abgedichtet ist wie ein moderner Bau. Also ist er nicht "Wohnraumtrocken", Erdfeuchte wird in die Wand eindringen. Wasserdampf wird die Wand und den Boden durchdringen.
Andererseits ist die Oberfläche der Sandsteinwände deutlich kühler als die Lufttemperatur. Insbesondere im Sommer ist deshalb eine erhöhte Porenluftfeuchte und Tauwasserausfall an der Steinoberfläche zu erwarten. Die von Ihnen neben den Brettern geplante Innendämmung wird diesen Effekt noch verstärken. Unter diesen Bedingungen ist damit zu rechnen, dass Schimmelpilze und holzzerstörende Pilze wachsen werden.
Ich kann von Ihrem Plan nur Abraten.
Mit freunlichen Grüßen Ulrich Arnold



Lassen Sie es lieber



Ein ähnliche Konstruktion war in den 80ern vom Vorbesitzer in unserem Keller angebracht worden - mich hat es nach dem Abreissen der Holzverschalung viel Zeit und Arbeit gekostet die Wände vom alten Putz zu befreien, neu zu Verputzen und mit Sumpfkalkfarbe zu streichen.





Hallo zusammen und ersteinmal vielen Dank für die Aussage. Bei richtigen Nachdenken hätte ich eigentlich auch selbst drauf kommen können.
Also, anders: Was haltet Ihr von einem ordentlichen Lehmputz der hinterher mit einer atmungsaktiven Farbe gestrichen wird ?
Soll lediglich ein Werkraum werden. Daher kommt es nicht ganz so drauf an. Schöne wäre es nur gewesen wenn ich somit die häßlichen Leitungen und Rohre an der Wand losgeworden wäre. Wie würdet Ihr es mit Fenstern handhaben ? Die wollte ich schon ganz gern in die kleinen Schießscharten setzen. Was meint Ihr ?

Vielen Dank im Voraus
Alex



Lehm oder Luftkalkmörtel



beides möglich.
Wenn es eine Schmiede war, werden die Wände vermutlich ziemlich verrußt sein. Das muss ab.
Fenster in die Schiessscharten einzubauen ist durchauss möglich, aber man sollte beachten, dass je nach Fensterart das Glasfeld sehr klein ausfallen kann.

Grüsse



Luftkalkmörtel



Ich hatte Luftkalkmörtel zum Verputzen genommen - ging problemlos und sieht ordentlich aus.



Lehm als Wandputz?



Würde ich im Keller nicht machen. Mein Keller ist teilweise Sandstein, teilweise Bruchstein. Ich habe jetzt einen 2 lagigen Kalkputz mit Armiergewebe drauf, und einen Kalkanstrich. Das ganze ist nach dem Elbhochwasser draufgekommen, der Dampfoffenheit wegen. Die Wände konnten ungehindert austrocknen, es funktioniert seit 10 Jahren klaglos.

Früher, als wir unsere erste Wohnung im Haus, zunächst als Mieter, bezogen hatten, fand sich in und unter den Holzeinbauten im Keller ein sich gut entwickelnder Hausschwamm. Soviel zu Holz im Keller.

Grüße

Thomas