Schieferschindeln abzugeben

12.06.2010



An meinem Haus habe ich eine Außenwand (ca. 42 qm), die mit Schieferschindeln bedeckt ist. Im Zuge einer anstehenden Wäremdämmung müssen diese leider weg, aber zum fortschmeißen sind sie zu schade.

Hat jemand Interesse daran, oder kann mir jemand sagen, wo ich Interessenten finden könnte?

Die Schindeln müssten durch den Interessenten von der Wand noch abgenommen werden (Gerüst wird stehen); terminlich ist es etwas eilig, da die Schindeln in der kommenden Woche (24 KW.) entfernt werden müssen.





Ein Jammer so was ab zu machen.
Was soll denn für Dämmung dran?

Grüße aus Schönebeck



Schieferschindeln



Hallo Herr Strurve,

ja, es ist ein Jammer - aber es geht leider nicht anders.

Es kommt eine Dämmung mit 160 mm Mineralwolleplatten der Fa. WeGo dran; und das Ganze wird über die KfW finanziert (EnEV 2007 war gerade noch gültig, sonst müßte die Dämmung noch stärker sein).

Grüße aus dem Tanus





Ich habs mal gedreht, das macht einen ja fertig solche liegende Wand.

Ich hätte trotzdem so gelassen.



Grüße aus Schönebeck

[pubimg 22272]



Schieferschindeln abzugeben



Ja, ich lieber auch - aber dann gibt es kein Geld von der KfW (und nur drei Seiten dämmen mach ja auch keinen Sinn).

Grüße aus Eppstein



Spare in der Not, da hast Du Zeit dazu ! --



--- mittels dieser verdammten EnEV werden noch die letzten
Reste der Baukultur breitgewalzt ! - und auch noch staatlich
gefördert !!! -- Entsetzlich !





Das letzte was dieser Staat dann noch fördert ist der
“Wohnungsrückbau”
Macht auch Sinn, der Sondermüll will ja entsorgt werden.





Oliver,
Sondermüll gibt es doch längst nicht mehr.
Heißt doch jetzt "Wertstoffe" oder? Weil doch irgendwer was dran verdient.



Das ist



echter Schiefer und kein Asbestschiefer, oder?

Warum nicht vorsichtig entfernen und anschließend wieder anbringen? Erfordert natürlich zusätzliches Material zum Ergänzen von Bruch.

Ad staatlich geförderte Bausubstanzzerstörung: ein Lehrer von uns meinte zum Argument, verpflichtende Wärmedämmung von Altbauten (oder auch nur stark geförderte) würde wohl bedauerlicherweise zur Zerstörung vieler Stuckfassaden zerstören nur "Ach das kann man ja heute alles aus Styropor nachfertigen!". Und sowas bildet zukünftige Fachleute aus.

Bislang habe ich allerdings in Wien noch keine Umsetzung dieser tragischen Befürchtung bemerkt, sehr wohl aber Häuser, bei denen Teile des Stucks schon früher abgeschlagen wurden und jetzt um den noch vorhandenen Stuck herumgedämmt. Sicher äußerst zielführend, das ganze Haus (Eckhaus) zu dämmen, minus einem jeweils 3m breiten Streifen beiderseits an der Ecke und ohne Erdgeschoß (unterhalb des Gesimses wurde gar nicht gedämmt).



Den Sondermüll, den der Staat der Industrie zuliebe produziert, --



--- müssen auch die Steuersparer auf eigene Kosten entsorgen. Und wenn sich ein Steuersparer tot gespart hat,
bekommt der Staat ja auch noch die MwSt für die Bestattungskosten. --





MwSt= Mehrwertsterben?



Schiefer hält Wind ab



Eine solche wunderschöne Verschieferung zu entfernen ist eine Kulturschande, verbrochen durch staatliche Stellen. Können Sie nicht einen Denkmalschützer finden, der der KfW bestätigt, daß die hinterlüftete? Schieferfassade den Wind abhält und gleich gut dämmt wie das Dämmstoffzeug???

Bitte versuchen Sie alles, diesen wunderschönen Anblick zu retten, Sie werden sich sonst in ein paar Jahren ärgern oder die Vorwüre Ihrer Kinder einstecken müssen.