Dachisolierung beim Schieferdach mit Holzschalung

18.11.2003



Hallo zusammen!
Im nächsten Frühjahr möchte ich mein Dachgeschoss (der Nachwuchs braucht Platz) ausbauen. Bei dem Dach handelt es sich um ein mit Schiefer gedecktes Dach (Dachneigung 45 Grad). Vermutlich muß aber die Holzschalung und die Dachdeckung erneuert werden. Wie baue ich die neue Isolierung auf. Ich habe bis jetzt immer nur Beispiele zu Dachdeckungen mit Dachpfannen gefunden. Wie siehts mit Schiefer aus, wenn z.B. die Nägel durch die Holzschalung hindurchragen. Ist hier eine Diffusionsfolie überhaupt Sinnvoll ? Für Tipps bin ich sehr dankbar. Gruß Wolfgang Hinkel



Schieferdeckung



Guten Morgen Herr Hinkel,

ein Schieferdach ist etwas regionaltypisches, ich nehme mal an, sie haben echten Moselschiefer aus Gruben, der nicht in den 60er Jahren gegen Asbestzementschiefer ausgetauscht wurde. Falls Sie unsicher sind: der echte Schiefer hat Klang beim Anschlagen, sieht schieferschwarz aus und ist schwer. Das nur vorab.
Eine Dämmung beim Schieferdach wird typischerweise nachträglich als Zwischensparrendämmung ausgeführt. Da bei der Schieferbekleidung die rückseitige Belüftungsebene zum Abwittern von Tauwasser und eingedrungenem Niederschlagswasser fehlt, ist hier die raumseitige Dampfsperre (-sperre, nicht -bremse oder Quasi-Bremse) besonders sorgfältig auszuführen. Sorgfältig heißt: wenn getackert wird, sind alle Durchstiche abzukleben, Durchdringungen , z.B. für Dunstrohre mit angeformten Manschetten auszubilden und wo es geht Andrück- und Anputzleisten vorzusehen. m.a.W.: die Dampfsperre (raumseitig!, dann stören auch die Schiefernägel nicht) muß absolut dicht sein.



Zwischensparrendämmung



Vielen Dank Herr Beckmann für die Info.
Eine kurze Frage noch. Ist zwischen der Holzschalung und der Zwischensparrendämmung ein wenig Luft für die Zirkulation zu lassen? Oder ist bis an die Schalung zu dämmen?



Schieferdach



Guten Abend Herr Hinkel, da Holz allseitig von Luft umspült sein sollte, besonders wenn es einseitig unvermeidbar gelegentlich feucht wird, ist eine Hinterlüftung nur von Vorteil. Dabei sollte bedacht werden, daß Mineralwolle, genau wie Schafswolle und Hanf, die Eigenschaft hat, bei Feuchtigkeitsaufnahme etwas zu quellen. Wenn dann der Raum nicht mehr ausreichen sollte, empfehle ich eine zusätzliche Dämmebene quer zu den Sparren innenseitig anzuordnen. Grüße