Schiefer neu oder gebraucht

09.05.2014



Hallo!

Ich würde gerne mein altes Haus mit Schiefer eindecken lassen. Es eigenet sich bei einer Dachneigung von ca. 23° die 30x30 Schablonendeckung. Nun stellt sich die Frage ob es auch für meine Zwecke ausreicht gebrauchten Schiefer zu verwenden. Könnte 200m² ca. 10 Jahre alt, bereits abgebaut erwerben.

Also worauf ist bei Besichtigung zu achten, wer kann ein paar produktive Tips geben?

Danke Daniel



Hallo,



Achten Sie darauf wie der Schiefer gelagert wurde. Trocken oder irgendwo im freien. Sollte der Schiefer mehrere Jahre im freien so gelagert wurden sein das Regenwasser zwischen die Platten laufen konnte, könnten die Platten durch Frost geschädigt wurden sein.
Weiterhin ist auf die Lochung der Schiefer zu achten. Meist brechen die Nagellöcher/ Nägel bei Rückbau der Schiefer auf, so das die Lochung für eine erneute Befestigung zu groß geworden sind.
Die Schieferplatten sollten ganz( Klangprobe!) und ohne größere Eckausbrüche usw. sein.

Wer und wieso baut man den nach 10 Jahren 200 qm Schiefer zurück? ??

Sollten Sie denn gebrauchten Schiefer wieder verbauen, achten Sie auf einen gewissenhaften Dachdecker mit genug Schiefererfahrung.

Ihre Dachneigung ist nicht allzu groß für Schiefer, daher achten Sie auf genug Gebindesteigung bei der Neueindeckung.
Mit Grüßen

Danilo



Hallo Danilo,



danke schonmal für die ersten Informationen, darauf lässt sich ja als Laie schonmal aufbauen. Der Schiefer wurde angeblich witterungsbedingt durch Blech ersetz. Würde mir das ganze erstmal anschauen, da der Schiefer immer noch VB 15,- pro m² kosten soll. Wenn ich mich für neuen entscheide wird es wohl der von Rathscheck. Kann man den feststellen, ob es sich um billigen oder guten Schiefer handelt?

Danke, Daniel