Widerlager dämmen

09.04.2011



Hallo Leute,

ich habe eine Frage bezüglich der Dämmung von obersten Geschossdecken bzw. der damit verbundene konstruktiven Schwachstellen. Und zwar besitzt das Objekt Widerlager im Traufenbereich. Dort würde sich nun eine Wärmebrücke bilden, wenn die oberste Geschossdecke gedämmt wird. Wie kann man diese Schwachstelle beheben?
Man kommt schlecht mit Dämmung an diesen Bereich ran und zwischen Balken und Zieglung ist zu wenig Platz für Dämmmaterial. Man hat mir gesagt, dies könnte mit Aufschieblingen gelöst werden. Wie würde das aussehen?
Wenn ich Aufschieblinge ansetze, würde sich in dem Bereich ein Dachknick bilden, jedoch wie befestige ich diese Aufschiebling damit Platz für die Dämmung bekomme?Kann ich diese gegen die Dämmebene an der Außenwand stemmen? Egal ob diese Methode jetzt sinnvoll ist oder nicht, würde nur gerne wissen wie man hier konstruktiv vorgeht. Eine Detailansicht könnte ich schicken.

lg DatLab





welche Dachneigung hat das Dach?
Ist ein Traufseitiger Dachüberstand vorhanden?
Wieviel Platz müßtest du min. im Traufbereich haben um diesen -deinen vorstellungen nach- zu Dämmen, denke das 20-25 cm ausreichen sollten.
Aufschieblinge müßten dann etwa 1,5-2 m lang sein sein. Wenn kein Dachüberstand vorhanden ist, könnte mit den Schieblingen einer hergestellt werden.
Zeischnung wär hilfreich.



Eine Detailansicht ....



... wird auch nötig sein.

Aufschieblinge werden vermutlich ähnlich aufwändig werden wie eine leichte Aufsparrendämmung.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





Danke für die schnelle Antwort.
Ja Traufenseitig ist ein Überstand. 20-25 ist glaub ich mehr als ausreichend, wenn nicht noch etwas weniger.

hier die Detalansicht des Widerlagers
http://s7.directupload.net/file/d/2489/urcg6ur2_pdf.htm

wär schön wenn mir das einer erklären könnte, wie und wo dort der Aufschiebling angesetzt werden soll. Einer bildliche Darstellung wenn möglich wär noch hilfreicher:)

viel dank





Schiebling wie auf dem Bild ausführen, Stärke und Dimension müßte vor Ort angepasst werden.
Befestigung mit Nägeln oder Schrauben, am besten vom Zimmermann oder Dachdecker ausführen lassen, da sowas die komplette Demontage der Traufausbildung fordert.





Was heißt wie auf dem Bild? dort ist keine Ausführung mit Schieblingen. Das zweite Detail gehört nicht dazu.
Also bedeutet das man muss im Traufenbereich die Ebene erweitern? Die Schieblinge benötigen ja auch einen gewissen Widerstand oder sehe ich das falsch.
Die Dachneigung ist 30°





die schieblinge werden auf die Sparen aufgeschraubt, brauchen keinen Widerstand.Ist einfach eine Traufseitige erhöhung der Sparren..
Das Bild wurde offensichtlich nicht richtig hochgeladen, auf der Startseite kann man es aber sehen.
Ich probiers nochmal.





na klappt doch





und was ist hier gewonnen? Ausser dass es "bescheiden" aussieht und viel Arbeit macht.
Wenn doch nur die oberste Geschoßdecke gedämmt werden soll, reicht es aus, Dämmung zwischen Widerlager und Fußpfette einzubauen, den Rest der Decke wie geplant dämmen. Dampfbremse nicht vergessen.

Viele Grüße





Also kann ich nur um das Widerlager herum dämmen. Durch die Schieblinge habe ich in der senkrechten Ebene nicht viel Platz gewonnen, also kann ich da nicht mit viel Dämmung arbeiten oder?
Wenn ich jetzt nur therotesch den Mindestwärmeschutz in diesem Bereich einhalten will, reicht es also aus bis zur Fußpfette ohne Erweiterung zu dämmen?