Sparrenverlängerung sinnvoll

03.04.2006



Hallo zusammen,
An meinem Haus sind die Arbeiten im vollen Gange. Wenn das Wetter besser wird, soll endlich das Dach gemacht werden (Aufsparrendämmung). Bei dem anschließenden Vollwärmeschutz, der auf die Fassade drauf soll, stellt sich für mich nun die Frage wie ich meine Sparren verlängern kann/ bzw. soll.

Hab mal 6 Bilder zum anschauen: http://haeusle-bauen.blog.de/

Das Haus ist unbekannten Alters, ich schätze um die Jahrhundertwende.
Bild 5 sieht man das die Sparren auf meinen Geschossbalken aufsitzen (keine Fußpfetten vorhanden). Seitlich an den Geschossbalken sind die "Auskragungen" (sorry weiss den Fachausdruck nicht) befestigt, auf denen unten verschalt wurde und oben ein Brett aufsitzt und der Schiebling aufsitzt.

Kann ich hier noch was nach aussen ziehen?
Oder wird dies dann ein Schönheitsfehler (Wetterschutz gleich null) bei einer 14cm Isolierung?

Ist es sinnvoll, die Arbeiten (Lasten) statisch noch absichern zu lassen?

Herzlichen Gruß

Jochen



Sparrenvelängerung



Hallo Jochen

Wen du eine Aufsparrendämmung anbringen willst dan ist es kein problem in der Dämmungsebene ein Sticher (aufgeschraubte Sparrenkopfverlängerung) auf deine Aufschieblinge anzubringen. Auch statisch dürfte das kein problem sein wen du die Sticher durch die Schieblinge hindurch bis in die Sparren verankerst, und du die verlängerung nicht über einen halben meter über die bestehende Traufe hinausziehen möchtest.So wie ich deine Bilder beurteile sind deine Aufschieblinge mit reichlich Distanzhölzer unterlegt.Da dein Dachstuhl ja sichbar bleibt, würd ich mir überlegen, die Aufschieblinge durch länger zu ersetzen ! Altholz läst sich dazu schon finden.
Deine "Auskragungen" sagt man zumindestens in der Schweiz "KNAGGEN"

HOLDERIO aus der schweiz
Raphael



Hmm?



Welches System der der Aufsparrendämmung wird ausgeführt?
Welches System soll bei der Wanddämmung ausgeführt werden?

Bei beiden wäre die Aufbauhöhe fördernd;-)

So ohne kennung der Örtlichkeiten, ausgehend von einem Satteldach, wäre nur die seitliche Anlaschung der Aufschieblinge für einen konstruktiven Traufüberstand als Möglichkeit ausführbar!

Grübelnde Grüße



Austausch besser



Danke für die Antworten!
Ich fasse mal zusammen ob ich auch alles richtig verstanden habe. Ob nun anlaschen oder Sticher anbringen - weiss ich nicht wie das gehen soll, da doch meine Aufschieblinge auf dem Brett aufsitzen, bzw. getragen werden. Um die Aufschieblinge zu verlängern muß ich das Brett entfernen und die würden sozusagen in der Luft hängen, getragen an der Befestigung am Balken, das ist zu wenig!

ANDERE Idee, da ja meine Aufschieblinge sowieso stark unterlegt sind, wäre ein Austausch wie schon angesprochen vielleicht gar nicht so schlecht. Kann ich dann die neuen Aufschieblinge direkt an die Knaggen befestigen und das Brett das nicht mehr benötigt wird weglassen?

Fassadendämmung 140er bei WLG 040 und Dachdämmung 160er bei WLG 035, falls das was helfen sollte!?

Danke Gruß, Jochen



Austauschen DAS BESTE



Hallo Jochen

Ich hab mir auch noch mal gedanken gemacht und bin auch der meinung, das die alten Aufschieblinge am besten durch neue ersetzt werden sollten ! Du kanst die alten Knaggen gleich auf die neuen Aufschieblinge aufschrauben, falls sie genug lang sind. Wichtig ist das auf beiden seiten Knaggen (Laschen) montiert sind die auch wirklich gut verschraubt sind mit dem Aufschiebling und auch mit dem Balken der Balkenlage. Und im bereich wo der Aufschiebling auf die Sparren aufläuft, braucht es Schlüsselschrauben (12-14mm Durchmesser) mit grossen Unterlagsschrauben !

Gruss Raphael



Die Lösung



finde ich gut, vielen Dank Raphael für die Antwort. Ich denke so fahre ich am besten. Letzte Frage bzgl. der Aufschieblinge. Wie lange soll den der Dachüberstand am Ende sein? Ich weiss hier gehen die Meinungen auseinander, aber wenn ich nun schon neue Schieblinge rein mache...

Schönes schaffen

Jochen



Dachvorsprung



Hallo Jochen

Man sagt pro Stockwerk 50cm Vordach damit keine direkte Beregnung der Fasade stattfindet ! Doch da Du die Aufschieblinge nicht auf eine Schwelle auflegen kannst sind Dir grenzen gesetzt, damit dein Vordach auch hält! Dan ist auch entscheiden wie die Fasade verkleidet ist, eine Vollholzfasade kan durchaus mit Schlagregen Fertig werden wen sie richtig montiert und Hinterlüftet ist, auch ohne Farbanstrich und Holzschutz Imprägnrierung, wen man es akzeptier das die Fasade ergraut vom Regen. Bei Mauerwerk oder Fachwerk würde ich an die grenzen des machbaren gehen damit diese wirklich vor Regen geschützt sind.

Schau dir meine Bilder an, die alte Hide hat kein Vordach und ist deshalb gleichmässig ergraut. Mit Vordach gibt es eine gefleckte verfärbung was auch sein Optischer Reiz haben kann.
Hirzu Lade ich dan noch ein Bild auf

Gruss Raphael