massivparkett, 2 schicht, vor nachteile

07.05.2010



hallo,
in unsere neubauwohnung soll nach misslungenen sichtestrich versuchen
(risse etc) nun Parkett verlegt werden.
estrich wird fachgerecht vorbereitet, risse verharzt und verdübelt..etc

nun die frage nach der art des parkett:
-was ist besser massiv oder 2 schicht?
-welche vor/nachteile hat das ganze?
ich will eigentlich massivparkett,der Handwerker riet ab..
ich habe allerdings keine lust auf nur 4 mm echtholz....

-gibt es probleme mit massiven 1 cm eichen langriemen 1 cm in schiffsboden
optik? wenn ja was ist zu beachten? verlegerichtung?

das ganze soll geklebt werden mit einem dispersionskleber, dann geölt ev gewachst da auch die Küche so gemacht werden soll...
wohnung ist eine helle dachwohnung, mit grosser terassentür und südlage(sonneneinfall)

wäre dankbar für ein paar tips



Massivparkett...



...ist üblicherweise stärker. Wenigstens 15, besser 20mm sollten es schon sein, und es wird verklebt. Der Estrich muss belegreif sein.

Wenn der Handwerker abrät, beherrscht er das Verkleben offensichtlich nicht. Für werthaltige Fußböden sollte man denn schon besser auf einen Parkettleger zurückgreifen. Das Click- und Schnapp- Segment ist hingegen nahezu in der Hand der Hausmeister, die alles ein bisschen können.

Gutes Gelingen wünscht

Thomas



...



ja er wollte halt sein 2 schicht verkaufen. da wir nur 1 cm platz haben, wird es wohl ein mosaikparkett das gibt es ja in 8 mm.es gibt wohl auch einzelstäbe in 1 cm, da meinte ein befreundeter Architekt hier bitte nur Eiche da es am besten von den schwindmassen sei...oder eben mosaik.
ev noch bambus... mal sehn.



Bambus...



...gibt es auch in mittelbraun, ist weniger empfindlich.

Grüße

Thomas



Massiv



Hallo,

bei Mehrschichtparkett kann sich wärend der Betriebsdauer die Lammele lösen ( Deckschichtablösung ) . Bei Massivparkett ist dies nicht der Fall allerdings kann es zu größeren Fugen kommen. Es gibt ca. 14 mm Massiv Fertigparkett ab einer Breite von 60 mm . Dies ist ein schönes Naturprodukt. Das kann jeder fachgerecht , sogar auf WW-Heizsysteme verlegen.



....



hallo, danke für die antworten.
leider habe ich auf nachfrage bei den diversen bambusparkett herstellern keinerlei nachvollziehbare und konkrete infos bekommen was für inhaltsstoffe in ihren parketten sind...telefonisch wurde zwar viel gesagt, ist formaldehydfrei etc., aber auf nachfrage ob es schriftliche prüfergebnisse gäbe kam nichts mehr, auf die diversen emails mit test warte ich seit tagen. ein händler gab mir handkopierte zettel mit irgendwelchen zahlen aus amerika...hätte jeder selbst in eine tabelle schreiben können...also eher enttäuschend und kommt somit leider nicht in frag, obwohl faserbambus gedämpft ziemlich gut aussieht.

daher wird es wohl ein zweischicht oder mosaik...habe halt nur 11 mm aufbauhöhe (...glastüren )
habt ihr etwas von "Sentinel-Haus" gehört? die haben wohl die schweizer parket firma "bau***k" empfohlen...klang ganz gut.



Naja,



da kommt denn doch der Verkaufsdruck durch, oder?

"14 mm Massiv Fertigparkett ... kann jeder fachgerecht , sogar auf WW-Heizsysteme verlegen."

Daran scheitern mitunter sogar Leute, die Parkettlegerei gelernt und gemeistert haben. Das ist ja aber sch...egal, wenn der Endkunde bezahlt hat, und eine Verlegeanweisung mitbekommen hat, deren Inhalt er gar nicht versteht.

@ Paul

Was kannst Du wirklich mit einer akribischen Inhaltsstoffauflistung anfangen? Kennst Du Die Kleber, deren Inhaltsstoffe und Wirkungen? Auch im Zweischichtparkett ist wie im Bambus ein WENIG Kleber, der's zusammenhält. Das ganze wird aber dann in jedem Fall mit 1-1,5kg/m² totalchemischem Pakettkleber auf dem Boden fixiert.

Minimiert werden kann der Einsatz von Bauchemie durch die schwimmende Verlegung von Dreischichtparkett (ca. 15mm), oder durch massive Dielung bzw. Parkett auf nagel/schraubbarem Untergrund.

Warum lasst Ihr dem mißglückten Sichtestrich nicht zurückbauen? Selbergemischt?

Grüße

Thomas



...



@thomas
sicher hat alles irgendwelche inhaltsstoffe, selbst Holz dünstet irgendetwas aus...nur denke ich da gibt es massive unteschiede...zudem weiss man das formaldehyd, lösungsmittel, weichmacher einfach mist sind, daher ist es sinnvoll hier das möglichst emmissionsärmste auszuwählen..selbst bei einer e1 emmision kommt für manche immer noch zu viel raus (zb formaldehyd)
da es eben gute Anbieter gibt die verträglich verarbeiten, zudem auch noch zertifiziertes holz nutzen, ist es doch besser diese Hersteller zu kaufen.
daher war ja bambus auch ein mitfavorit, da es eigentlich vom rohstoff das beste ist, wächst schnell, nicht kaputtzu bekommen.

zum thema estrich:
nee hab ich nicht selbst verbockt, war der bodenleger/estrichleger.
die haben mehrfach die fugen zulaufen lassen, daher die risse, falsche Beschichtung etc.
da wollte jemand etwas vom geschliffenen bodengeschäft abhaben, nur war ich leider ungewollt einer seiner beta tester.
die einigung war eben nun das er mir alles neu macht, diesmal parkett (mein wunsch) damit endlich ruhe ist.
ansich ist der estrich ziemlich coll aber ging halt schief...gibt wohl nur sehr wenig betriebe die das in deutschland beherrschen.



Dann...



...schaffe Platz für 15mm Dreischichtparkett + 2mm Trittschalldämmung, verlege schwimmend, und wähle ein gutes Parkett / Dreischichtdielung mit oxydativ gehärteter Ölfläche. Der Estrichleger freilich wird diese Wahl verfluchen.

Grüße

Thomas



...



wie gesagt wir habne nur max 11 mm, wenn ich 15mm hätte dann wäre es massiv..



Dann...



...müsst Ihr kleben, und die geringen Klebstoffanteile im Bambus- oder Zweischichtparkett sind vor diesem Hintergrund vernachlässigbar.

Warum lasst Ihr die Türen nicht ein wenig kürzen?

Grüße

Thomas