Lösung für Zwischensparrendämmung gesucht, Bimsstein vorhanden.

08.05.2012



Hallo Forenkollegen,

wir planen gerade eine neue Dacheindeckung für unser Haus aus den 30ern. Nun war ein Dachdecker da und es ergeben sich verschiedene Fragestellungen. Die Sparren sind 15 cm dick und der Zwischensparrenbereich auf Höhe der Dachschrägen im 1. OG ist mit ca. 12 cm Bimsstein ausgestattet. Dieser ist wohl einzementiert und bildet gleichzeitig die Wand in der Dachschräge. Entfernen bedeutet also die kompletten Innenwände bis zum Kniestock raus zu reißen... Das ist für uns ein No-GO...
Nun ließe sich ja rein theoretisch das Dach Aufdoppeln und somit mit Mineralwolle, oder was die Dachdecker so verarbeiten, das Dach dämmen. Das wollen wir aber auch nicht, da diese Maßnahme die wunderschöne Außenansicht (gemauerte Rollschicht mit direkt aufliegenden Dachziegeln) zerstören würde. Hier würde dann ein Traufblech o.ä. eingefügt, um die entstehende Höhendifferenz auszugleichen. Das passt aber nicht zum Stil des Hauses. Meine Frage... gibt es Möglichkeiten zur Dämmung, ohne groß aufdoppeln zu müssen, ohne den Bimsstein aus den Zwischensparren entfernen zu müssen? Ich hörte einmal von Platten mit Ablaufrinnen, die quasi an Stelle der Hinterlüftung eingefügt werden, sodass auch keine Unterspannbahn benötigt wird. Oder macht es Sinn alles zu belassen, nur neue Dachziegel aufzusetzen und die Wände von innen mit z.B. Holzfaserplatten zu dämmen? Hier müsste ich ja auf eine Verschiebung des Taupunktes achten, oder?
Freue mich auf Antworten.

Viele Grüße

Martin



Bimsstein und Rollschicht ....



... kann es sein, dass der Bimsstein erst später dazu kam? - also eine Nutzungsänderung erfolgte?

Generell ist die Masse ja nicht schlecht. Wenn außen absolut nichts an Höhe geht, dann beschreibe mal genau was zwischen Außenkante Bimsstein und Ziegel noch steht.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Rollschicht?



Hallo Frank,

ich denke, dass der Bims erst später hinzu kam.
Was meinst du mit zwischen Außenkante Bims und Ziegel noch steht? Auf der Rollschicht liegen die Dachziegel auf (also quasi der Ortgang)... der Bimsstein ist zwischen die Sparren gemörtelt... auf den Sparren die Lattung und da drauf die Dachziegel...
Der Bims ist ca. 12 cm dick, die Sparren 15 cm, so ist noch Luft zwischen Bims und Dachziegel...
Viele Grüße

MArtin



Je nach Ziegel, Dachneigung und First ....



... brauchst Du die 3cm als Hinterlüftungsebene. Insofern ist das ausgereizt, wenn Du keine Erhöhung der Dachfläche dulden willst.

Das Gefüge Bimsstein/Holz würde ich auch nicht weiter in die Kälte stellen. Statisch ist vermutlich auch alles ausgereizt.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



....



Hallo Frank,

dann bleibt ja nur eine Dämmung von innen, richtig?
Etwas erhöhen müssen wir bei neuer Eindeckung wohl zwangsläufig, da ja eine Unterspannbahn zum Feuchteschutz gezogen werden muss... also kommen wir doch ca. 3cm höher...
dann blieben dort ca. 3cm zur Dämmung direkt auf dem Bims...
Alternativ vielleicht die Überlegung die Rollschicht mit alten Ziegeln aufzudoppeln, um so Höhe für eine Dämmschicht zu erhalten.

Grüße
Martin



....



Hallo Frank,

dann bleibt ja nur eine Dämmung von innen, richtig?
Etwas erhöhen müssen wir bei neuer Eindeckung wohl zwangsläufig, da ja eine Unterspannbahn zum Feuchteschutz gezogen werden muss... also kommen wir doch ca. 3cm höher...
dann blieben dort ca. 3cm zur Dämmung direkt auf dem Bims...
Alternativ vielleicht die Überlegung die Rollschicht mit alten Ziegeln aufzudoppeln, um so Höhe für eine Dämmschicht zu erhalten.

Grüße
Martin



Wenn aufdoppeln möglich ist...



... Ein Innendämmung würde ich ausschließen.

Wenn einen leichte Erhöhung außen möglich ist, dann die 3cm zwischen den Sparren mit Holzdämmplatte auslegen.

Dann über den Sparren, als wasserführendes Unterdach (Unterspannbahn nicht nötig), noch einmal eine 18er / 22er / 28er /35er - je nach Möglichkeit der Höhe eine Holzdämmplatte mit Nut- u. Feder (z.B. GUTEX Multiplex top) legen. Dann kommt Konterlatte (=Hinerlüftungsebene) - Latte und Ziegel.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



ohne Unterspannbahn



Hallo Frank,

ist denn eine Holzfaserplatte als wasserführende Schicht nicht ungeeignet? Gammelt das Zeug nicht, wenn es mit Flugschnee, Regen, etc. in Kontakt kommt? Und was spricht gegen eine zusätzliche Innendämmung? Taupunktverschiebung?
Danke und Gruß

Martin



Holzdämmplatte als regensicheres Unterdach...



Hallo Martin,

schau mal unter:

GUTEX Multiplex-top

Den Bimsstein und das tragende Holz würde ich nicht in die Kälte stellen. Die Speichermasse hübsch warm halten ;-)

Bitte aber mal die Statik überprüfen. Es ist sehr davon auszugehen, dass die Sparren ohne die Bimssteine dimensioniert wurden. Da zählt u.U. schon jedes Kilo.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Hallo Frank,



danke für den Link... ich selbst werde das nicht in ANgriff nehmen, will aber zusammen mit einem Dachdecker eine Lösung bedenken... Ist Statik nicht in der Verantwortung des Dachdekcers?

Grüße

Martin



Die Statik...



...wäre naturgemäß beim Statiker an besten aufgehoben. Und wenn der eh kommt, könnte er auch prüfen, ob innen eine Kombination Innendämmung/ Wandheizung in Lehm möglich wäre, bzw. wie die Konstruktion verstärkt werden könnte.

Grüße

Thomas