Scheune in Garage/Werkstatt umfunktionieren

25.09.2010



Hallo zusammen,

nachdem nun unser Altbau endlich bezugsferitg ist Planen wir schon die nächsten Baustellen :-) Dazu hätte ich eine Frage an euch.

In der Mitte unserers Grundstücks steht eine Scheune ca. 15m x 10m. Das Dach der Scheune wurde vor 5 Jahren teiweise repariert bzw erneuert und nun steht eine neue Außen-Verkleidung auf dem Plan.
Nun hatten wir die Idee ein Viertel der Scheune auszumauern um diesen Bereich als Werkstatt bzw zum unterstellen von Motorad und Gartengeräten zu nutzen.
(siehe angehängtes Bild)
Dieser ausgemauerte Bereich sollte eine Holzbalkendecke erhalten, welche dann mit OSB Platten belegt wird. Der Bereich über der Decke soll vielleicht als Lager von Bretter und Latten genutzt werden.
Nun stellt sich mir die Frage mit was ich Balken auf der Unterseite verkleiden kann bzw muß um in der Werkstatt auch mal mit dem Winkelschleifer arbeiten zu können?

Bin für jeden Tipp dankbar.

Gruß



Na dann ---



-- Schraube doch einfach ein paar Rigipsplatten unter die
Deckenbalken. - natürlich mit entsprechender Lattung.
Erstens entsteht dadurch ein Hohlraum zwischen den OSB - Platten in Verbindung mit den Deckenbalken und den darunter angebrachten Rigipsplatten. - und Zweitens dadurch eine gewisse Pufferzone, die es ermöglicht, ohne größeren Wärmeverlust die Werkstatt zu temperieren.
-
AUSSERDEM wirst Du ja nicht mit Deinem Winkelschleifer
ständig auf dem Boden liegen und den Funkenstrahl in Richtung Decke fokussieren.
-
Es möge Funkzionieren.



Antwort



Hallo Danke für deine Antwort.

"AUSSERDEM wirst Du ja nicht mit Deinem Winkelschleifer
ständig auf dem Boden liegen und den Funkenstrahl in Richtung Decke fokussieren."

Da hast du recht :-)

Sind dafür die grünen bzw Imprägnierten Gipskartonplatten oder gibt es dafür noch andere Platten, auch im Bezug auf etwas höhere Luftfeuchte in der Scheune?



Die GRÜNEN --



- passen schon - sind ja für den Feuchtraumbereich geeicht.
- Weiterhin kann man noch Fermacell Platten nehmen - nur, ob der bessere Nutzen den Investitionsaufwand rechtfertigt,
wage ich zu bezweifeln. - Selbst fahre ich immer nur bei GRÜN über die Kreuzung. - Grüße, A. M.



aus



versicherungstechnischen Gründen würde ich schon eine ordentliche Brandschutzdecke aus GK nach Zulassung als F30 einbauen. Da Du weder Bundesland noch Namen angibts, kann ich nicht sagen, ob auch eine Bauanzeige/Bauantrag notwendig ist.





Eine vollwertige Werkstatt wird das nur, wenn man sie beheizen kann. Insofern verstehe ich nicht, warum man den Viertel mit einer Mauer abtrennen soll. Aber da werdet Ihr Euch wohl schon etwas überlegt haben.
Wenn im Rest der Scheune Heu oder Stroh gelagert werden oder wenn in der Werkstatt bzw. Garage oft gehobelt wird oder ähnliche Arbeiten vorkommen, würde ich da den Brandschutz ernst nehmen und einen Winkelschleifer gar nicht erst in Betrieb nehmen. Für Schlosserwerkstätten, in welchen auch geschweisst wird, gibt es Richtlinien, deren Einhaltung im Interesse des Bauherrn ist.
Zum Brandschutz gehört auch eine ordentliche Elektroinstallation!
Nur als Funkenschutz beim Trennen von Stahl genügen GK-Platten.

Für das Bretterlager noch einen Hinweis: Montieren Sie auf der Vorderkante des Lagers, wo Sie die Bretter hineinschieben, eine lange Walze bzw. ein drehbares Rundholz (8 - 10 cm Durchmesser mit stirnseitig je einer Schraube gelagert in Eisenwinkeln, sehr gut sind für diesen Zweck die Rollen von den alten Rolläden); dies erleichtert das Ein- und Auslagern von langer Ware sehr.



Bauanzeige notwendig?



@ Olaf Bundesland Bayern, glaubst du das da eine Bauanzeige notwendig ist?

@ Jens Grund für die Gemauerte Abtrennung ist, das ich eine Raum möchte in dem ich auch mal eine Arbeit ausführen kann bei der Funken fliegen können des weiteren lässt es sich nicht vermeiden das in der Scheune sich mal eine Maus verirrt und diese möchte ich ddort auch nicht haben. Notfalls kann ich den Raum dann im Winter auch beheizen ist aber nicht geplant.
Wie gesagt ein Unterstand für ein paar Gerätschaften und ein paar Bastelarbeiten wie zum Beispoel Reifen wechseln.
Stroh und Heu hat die Scheune schon seit 20 Jahren nicht mehr gesehen, der Rest der Scheune wird als Brennholzlager und als Stellplatz für meinen Traktor sowie Anhänger genutzt.
Ach ja er Tipp mund dem Rundholzlager ist super werde ich mit Sicherheit mit berücksichtigen.

Danke



wenns



in Bayern ist, dann müssen die antworten,
übrigens, meine neu gebaute Garage mit Heuboden hat F30 Decke