scheune, Regelung, regel, grenzbebauung




hallo

ich habe mir ein altes Bauernhaus gekauft und würde nun gerne die angrenzende Scheune ausbauen. die liegt an zwei
seiten genau an der straße.
sie besteht an drei seiten aus Bruchstein und eine lehmstampfwand.
nun meine frage bekomme ich dafür problemlos eine baugenehmigung???

mfg

Lars





kommt in der regel unter anderem darauf an was sie an ausbauten planen

gruss aus münster



grenzbebauung



hallo,
ich vermute die Scheune ist z.Zt. als Nutzfäche deklariert.
Sie wollen eine Nutzungsänderung als Wohnfläche? Wenn dies der Fall ist müssen Sie die Abstandsflächenregelung der Landesbauvorschriften achten. In der Regel geht das für Ihr BVH so: Die Höhe der Fassade, das heißt H, darf nicht, wenn es umgeklappt wird über die Hälfte der Straße hinaus ragen. Jetzt gibt es feinheiten: z.B. das Schmalseitenprivileg (Giebel) lässt 1/2 H zu. Dann gibt es die 16 m Regelung (kann auch 17 m sein): hier kann auch mit 1/2 H berechnet werden. Dann gibt es noch die Dachneigung: unter 45° muss das Dach nicht mitberechnet werden. Aber es gibt vielleicht auch noch örtliche Vorschriften...
Sie brauchen auf jedem Fall ein sog. Planverfasser der Ihnen ein Bauantrag vorbereitet.
m.f.g.
J.E.Hamesse