Fußbodenaufbau in Scheune




Hallo,

wir bauen eine alte Scheune um.
Der Vorbesitzer hat den Lehmfußboden entfernt, Kiespolster
und 0.2mm (!) PE-Folie eingebaut und 12cm Unterbeton.
Dann habe wir das ganze "geerbt" und wollen als nächstes ne
V60-Schweißbahn aufbringen.
Dann wirds spannend: ein Teil -Küche und Diele- soll einen Boden aus alten handgemachten Backsteinen erhalten. (6cm hoch).
Nun fragen wir, sollen diese einfach in Sand auf trittfester Dämmung verlegt werden, oder ists besser mit Mörtel im Dickbett ? Aber was wir dann mit der Dämmung?
Es stehen nur 16cm Aufbauhöhe zur Verfügung.

Die anderen Wohnräume bekommen eine Balkenlage und Holzdielen. Was könnt Ihr da als Zwischendämmung empfehlen ?
Die FW-Wände kriegen eine Leichtlehmfüllung, beheizt wird
mit Grundofen und tw. evtl. Wandheizung.

Wir freuen uns über jeden Hinweis.



Gutex - Holzdämmplatten für den Unterbau bei Dielen



Für die Holzdielen würde ich als Unterbau erst mal alles mit einer Blähschieferschüttung mit Schlauchwaage abziehen und anschließend Gutex-Holzdämmplatten Thermosafe WD belegen. Darauf das Thermosafe N+F mit den Verlegeleisten und darauf die Holzdielen befestigt.

Dadurch gibt es eine Dämmung bis zur Unterkante von der Diele.

Die V60 wäre mir zu wenig geruchsneutral. Ich würde da lieber was aus PP oder PE mit geringem PE-Schaumrücken nehmen.

Grüße aus frangn,

frank



Fußbodenaufbau in Scheune



Hallo Holm,
ergänzend für das Pflaster folgende Tipps von mir:
- als trittfeste Dämmung empfehle ich Foamglasplatten,
- eine gesonderte Abdichtung ist unter foamglas nicht
erforderlich,
- Die Ziegel solltest Du in Mörtel verlegen, so ergibt
sich eine bessere Oberfläche.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Fußboden



Vielen Dank für die Antworten.
Georg: Die Idee mit den Schaumglasplatte ist gut, hab ich noch nicht dran gedacht. Leider ist die Bodenplatte recht
uneben (wie gesagt, der Vorbesitzer...) sodaß die Platten nur punktuell aufliegen. Womit könnte man da ausgleichen ?

Vielen Dank!
FG Holm



Fußbodenaufbau



Die Platten werden im Dickbett in Mörtel verlegt bzw. vermauert. Dadurch kann ein beliebiger Höhenausgleich erfolgen.

Viele Grüße
Georg