Rettung für Fachwerkscheune

06.11.2011


Hallo alle zusammen!

Wir sind auf der Suche nach einem Fachwerkhof in NRW so gut wie fündig geworden. Die beiden Wohnhäuser sind mMn in Ordnung - wenn man von einigen mit Porenbeton gefüllten Gefachen absieht, die Dachstühle sind ok.
Problematisch ist die Scheune:

Als ich das Gebäude gesehen habe, wurde ich sofort wütend auf die Voreigentümer. Die ganze Scheune steht schief und ist akut einsturzgefährdet. Dach und Dachstuhl sehen gut aus, schlimm sind die Traufwände. Hier wurden die oberen Gefache unter dem Dach mit schweren Betonsteinen ausgemauert darunter einige mit gebrannten Ziegeln, ganz unten sind offene Gefache, bei denen man die alten Staken noch sehen kann. Ungefähr in der Mitte der Trauf"wand" wird das Dach schon von zwei Stahlstützen am Einstürzen gehindert, da der Balken, der die oberen Gefache der Wand tragen sollte, schlicht fehlt - In den 50ern wurden zwei garagenartige Gebäude in der Scheune errichtet, die Kontakt zur Außenwand haben und das vorhandene Fachwerk an diesen Stellen wurde entfernt. Über einem dieser Gebilde fehlt das Fachwerk bis zum Dach. Das Dach wird auf dem Garagengebilde von 3 senkrechten 15cm-Hölzern gehalten.
Meine Frage an euch:

Kann man den Dachstuhl von unten mit senkrechten Stahlträgern abstützen,während man sich nach und nach um die Wände kümmert, oder muss in solch einem Fall wegen dem Denkmalschutz alles sofort und "richtig" geschehen? Nicht, dass ihr mich falsch versteht - Ich möchte das Gebäude möglichst in Originalzustand erhalten, es kommt mir auf die Verhältnismäßigkeit an.



hallo,



wie soll es den im Denkmal fall anders geschehen? stüzen musst du es so oder so und es hört sich ja an als wenn du dann die Träger wieder entfernen willst. bei uns gibt es einige gebäude wo nur noch die fassaden stehen wie ne art potemkinsches dorf, die stehen auch unter denkmal Schutz und sind nur mit stahlträgern gehaltert und das schon seit jahrzehnten.



Stellen Sie doch mal ein paar Bilder ein



denn anhand Ihres Posts alleine läßt sich der Sachverhalt kaum klären.
Baustützen sind grundsätzlich ein adequates und selbstverständlich zulässiges Mittel, um Teile der Scheune zu stützen und auch wieder zu heben. Wie mein Vorredner schon sagte: Geht eigentlich gar nicht anders.

Gruß Andreas



Scheunenrettung



Nach Ihrer Beschreibung würde ich von übereilten Aktionen Abstand nehmen. Wenn die Scheune einsturzgefährdet ist bzw. das ursprüngliche Fachwerk so stark verändert und ausgedünnt wurde, empfiehlt sich m. E. eine detaillierte Bauzustandsananlyse mit Bauaufmaß als Grundlage für Sicherungsmaßnahmen, die ggf. vom Statiker nachgewiesen werden müssen. Danach kann überlegt werden, auf welche Weise das Fachwerk ergänzt oder auch nach Ihren Nutzungswünschen gezielt verändert werden kann. Wenn die Scheune unter Denkmalschutz steht, ist dieser vorrangig zu berücksichtigen und alle Maßnahmen mit der unteren Denkmalschutzbehörde abzusprechen.



Scheunenrettung



Wie gesagt habe ich den Hof noch nicht gekauft. Er wird im Rahmen einer Zwangsversteigerung nächstes Jahr veräußert. Mir geht es zunächst um dann mögliche Sofortmaßnahmen. Natürlich wird der weitere Sanierungsprozess mit dem Amt geklärt und alle holzbaulichen Maßnahmen von einem Fachbetrieb durchgeführt.

Bilder kommen morgen.

Liebe Grüße