fachwerk-scheune zum wohnhaus umbauen?

27.03.2004



hallo,

wir überlegen gerade, ob wir unsere fachwerk-scheune ausbauen sollen.
es ist eine leere scheune, also noch keine geschossdecken oder wände drin. fläche im Erdgeschoss etwa 80 qm, das ganze dann 2 1/2-geschossig.

´man müsste also alles machen.

unsere überlegung: wäre es billiger, das teil abzureissen und was neues draufzustellen oder der ausbau.

wer hat erfahrungswerte, was kosten und dauer angeht und kann mal so spontan was dazu sagen?

vielen dank im voraus!

chrissi



Vorsicht



nicht überall wo man etwas abreißt, darf man auch wieder neu bauen. Während der Erhalt eines alten Gebäudeteils oft die Möglichkeit bietet in einem Bereich zu bauen, wo es sonst nicht erlaubt währe.
Vorschlag: Holzrahmenbau von Innen mit einer Luftschicht in die Scheune einbauen.
Für eine solch aufwendige Geschichte ist auf jedenfall eine Fachfrau oder ein Fachmann (Bauvorlageberechtigt) hinzuzuziehen. Ich empfehle über einen örtlichen Baubiologen einen Planer ausfindig zu machen, der die biologische Bauweise beherrscht. (Adressen unter www.baubiologie.de)



Baurecht, Innenausbau



Der Hinweis auf das Baurecht ist ganz wichtig. Freilich müßte man den Fall genauer nennen. Vom Einbau eines Holzrahmenbaues halte ich allerdings aus baukonstruktiven wie aus bauphysikalischen Gründen, die hier im Forum ausgiebig diskutiert wurden, überhaupt nichts.
Stöbern Sie doch mal hier imForum und sehen Sie sich auch die folgenden links an:
www.ig-bauernhaus.de
www.holzfragen.de



scheune



Über das Baurecht wurde bereits gesprochen, ob Abriss oder Umbau (Umnutzung) ist einen Bauantrag auf jedem Fall notwendig. Was das alles kostet ist schwer zu sagen. Ein Neubau kostet ca 1000 bis 1100 EUR / m² WFl wenn man einfach baut (also keine Erkerchen, Trapezgauben, etc.) aber solide und dem WSchVO nach. Dazu kommen noch die Abrisskosten. Meistens wird es mehr wenn die besondere Wünsche zu Tage kommen. Umbauten kann man mit ungefähr dem gleichen Preis schätzen, aber... und hier geht es los: in welcher Zustand ist die Scheune? Sind die Fundamente noch in Ordnung? Wie ist der Baugrund (tief gelegen, feucht, handelt es sich um einen Sockelbau? Hier muss man etwas mehr erfahren und vorallem keine schnelle Entscheidungen nehmen oder sich durch schnelle Entscheidungen beeinflüssen lassen.
m.f.g.





hallo,

danke für die antworten.

also der zustand ist nicht so besonders, das sehe ich auch als laie. Holz weiß ich nicht, aber die gefache müssen sicher komplett erneuert werden. boden? keiner, die "hütte" ist auf dem blanken boden gebaut....

chrissi



Hallo chrissi ,



das ist wieder son Fall ,wo ais der Ferne gut vermuten ,aber schlecht zu raten ist ! Gibts vielleicht in eurer nähe jemand aus dem Forum , wo sich Scheun und Leut anguckt ?? Gruss jürgen Kube





Hallo, spontan gesagt: Tolle Idee, wenn man Geduld hat, einen guten Plan und zwei rechte Hände, um vieles selber zu machen denn alleine die Baustelleneinrichtung einer Firma für so ein Scheunenprojekt kostet wahrscheinlich Unsummen. Schreibt doch mal ein paar Architekten/Planungsbüros in der Gegend an und macht so eine Art unverbindlichen Ideenwettbewerb. Wenn man mal was sieht, kann man sich eher eine Vorstellung machen und leichter einen Preisrahmen abstecken. Wohnen in der Scheune. Toll. Berichtet unbedingt, wie es weitergeht! Bilder?! (lechz!)
Gruß gf



danke



hallo,

danke für die antworten.

heute war ich beim Bauamt und bin von dort völlig desillusioniert wieder heimgegangen. wir dürfen abreissen und neu drauf bauen. aber wegen der grenzen müsste das ganze auf jeden fall kleiner werden. muß mal messen, wie genau. wenn man vor der scheune steht, kann man sich das gar nicht so recht vorstellen.

dann hat mich der gute mann darauf aufmerksam gemacht, daß wir zwei hausseiten geschlossen haben, also ohne fenster. wegen angrenzender scheune und angrenzendem wohnhaus. ist ja aber bei einem reihenmittelhaus auch so. nur, dass die seiten bei uns nicht gegenüber sind, sondern nebeneinander.

und so richtig klüger bin ich jetzt auch nicht.
wir haben keinen plan, wie man so was anpackt. ich will ja nicht für einen haufen geld planen lassen, den Antrag einreichen und dann gehts aus irgendeinem grund doch nich. oder wie ist die reihenfolge? gibts nicht irgendwo eine "anleitung" für die organisation eines baus?

danke
chrissi



Planer



wie schon Eingangs gesagt: 'Such Dir einen guten Planer'. Es ist schon manch einer desillusioniert vom Bauamt gekommen und es gab doch noch gute Lösungen. Du wirst allerdings nicht darum herum kommen einige Euros zu investieren um Deinen Plan zu verwirklichen.
Wie man am Besten an gute Planer kommt, habe ich weiter oben schon beschrieben. Wenn Du Dich aber direkt an mich wendest helfe ich gerne weiter.



fachwerk-scheune zum wohnhaus ausbauen



um eine scheue zum wohnhaus umzubauen muß zunächst die Statik geprüft werden,anschl. ein wird ein plan erstellt.
es soll natürlich ein fachwerkgebäude entstehen, somit
muß eine fachwerk- Konstruktion angefertigt werden,
kann natürlich auf diese weise nicht alles beschreiben und natürlich auch nicht die kosten festsetzen.
Aber wenn sie wollen können sie mich kontaktieren.komme auch um ein persönliches gespräch zu führen zu ihnen.
selbstverständlich werden keine kosten berechnet.



scheune



Ein Architekt arbeitet stufenweise nach 9 Arbeitsschritte (Grunleistungen). Der erste Schritt ist: "ermitteln der Voraussetzungen zur Lösung der Bauaufgabe". Bereits hier muss klar sein was darf man machen, was nicht. Dann kommt die Vorplanung, dann der Entwurf, und dann der Bauantrag. D.h. vor dem Bauantrag sind drei wesentliche Arbeitsschritte notwendig, die dann sagen : bis hierher oder weiter so! Wenn Sie mir Ihren PLZ nennen, könnte ich vielleicht jemand aus dem Forum oder aus dem IGB, der in Ihrer Nähe arbeitet, ausfindig machen. Ich habe bereits einen ähnlichen Fall gehabt: eine Ruine wurde als Mehrfamilienhaus (Fachwerk + Mauerwerk) wieder aufgebaut, nur um die neue Abstandsflächen zu umgehen, und das Haus wieder in Mitten ihren ursprünglichen Ensemble aufzubauen.
m.f.g.





hallo,

das problem ist, daß wohl-wenn keine fenster da sind- man das teil gar nicht umbauen darf wegen der abstandsflächen, sondern nur abreissen und neu bauen, um dann die abstände wahren zu können.
ich hab heut aber im vorbeifahren gesehen, daß zumindest auf einer seite fenster sind..komisch, dabei ist die scheuer immer stockdunkel :-)

ich muß mir das teil nochmal ganz genau anschauen, wie die maße und die fenster sind.

weiß einer, was ein abriss kostet?


vielen dank
chrissi



betrifft mich auch,.....



Hallo,

wir wollen uns demnächst wahrscheinlich ein Haus kaufen, wo eine Scheune direkt mit dran ist. Die Scheune soll nach und nach umgebaut werden in Wohnraum. Also es müsste noch eine Decke eingezogen werden um die Scheune zweistöckig nutzen zu können. Das Haus ist Baujahr 1890 (falls das hilft).

Ist in so Fällen eine Baugenehmigung leicht zu bekommen (es existieren laut Maklerin keine Pläne mehr von Haus und Scheune) ?

Was kostet es Pläne von einem Architekten ,.. anzufertigen ?

Der jetzige Besitzer hat denke ich ohne Baugenehmigung schon ein Bad in die Scheune mit rein gebaut. Könnte ich da Probleme vom Bauamt bekommen, wenn Sie das feststellen ?


Gruß Linus

P.S. über Antwort würde ich mich sehr freuen



fachwerk-scheune zum wohnhaus umbauen



zunächst herzliche grüsse aus marktheidenfeld.
nun zur frage:
wenn man vor einem umbau sorgfältig plant und zugleich das
kostenkonzept erstellt, kann man beim umbau geld sparen.sie
müßen bedenken auch der abriss kostet geld, und dieses geld werfen sie sozusagen auf den müll.wenn schon ein bad vor dem Kauf vorhanden ist, haben sie auch nichts zu befüchten.
wegen baugenehmigung zum umbau werden sie keine allzugroße
probleme haben. die denkmalpflegerischen ziele müßen berücksichtigt werden.um genaue mitteilungen zu machen muß ich die vorhandenen unterlagen prüfen. senden sie mir ihre Tel.Nr. oder sie rufen mich an: 09391503920 gruß isak