Nachträgliches Fundament

27.04.2008


Hallo,
wir stehen gerade am Anfang, eine Scheune aus dem Jahr 1840 zum Wohnhaus umzubauen. Die Holzbalken sind zu 90 % in Ordnung und bestehen größtenteils aus Eichenholz. Das ganze Gebäude steht auf einem Natursteinfundament, alles sieht jedoch sehr gerade und in Ordnung aus. Nun verlangt der Statiker, dass wir ein "richtiges" Fundament nachträglich unter die Scheune bauen. Ist das nicht ein Eingriff, der mehr schadet als nützt? Wir sollten noch erwähnen, dass wir uns in der Erdbebenzone 3 befinden; bis jetzt sieht allerdings nichts schief aus und das Gebäude steht bombenfest. Fachwerkhäuser sind doch eigentlich so konstruiert, dass sie "mitschwanken", oder? Außerdem sollen wir die Holzbalken jeweils mit dem nächsten Balken mit Winkeln und Schrauben verbinden!? In Eichenholz Schrauben eindrehen?? Holznägel zählen anscheinend nicht?? Hat jemand Erfahrungen gemacht in diesem Bereich? Wir würden die Balken ungern "verschandeln" und sind zwar der Meinung, dass Sicherheit vorgeht, aber was seit fast 200 Jahren schon steht, hat sich doch bewährt...
Kann man diese Auflagen irgendwie umgehen? Wir danken im voraus!



Umbau Scheune



Nun,
wenn Sie Ihrem Statiker nicht glauben, dann müssen Sie halt selber den Standsicherheitsnachweis für Ihr Vorhaben führen...
Lassen Sie den Mann seine Arbeit machen.
Eine Scheune ist nun mal kein Wohnhaus; hier geht es um IHR LEBEN UND IHRE GESUNDHEIT, und nicht in erster Linie darum, irgendwelche Auflagen zu erfüllen.

Viele Grüße





Was mich etwas stutzig macht ist die Empfehlung von Winkeln und Eisenteilen.
Der praktische Standsicherheitsnachweis ist ja durch 200 jährige Standzeit geführt.
Ich kann nur sagen: Es gibt mehr als nur einen Statiker.
Eine zweite Meinung einzuholen hat noch nie geschadet.

Grüße vom Niederrhein



Metallwinkel



Hallo ,
Metallwinkel und Schrauben können im Fachwerkbau gefährlich werden: Bei Temperaturwechseln nehmen die Winkel schneller die jeweilige Temperatur an . Es kommt zu Kondensatbildung.

Wenn es gelöste Holzverbindungen geben sollte, gibt es auch andere Reparaturverbindungen

Wenn das mit dem Fundament ernst gemeint ist , lassen Sie doch ein Bodengutachten machen .

Viele Grüße



Vielen Dank....



...an alle für die schnellen Antworten.

@G. Boettcher: Danke für Ihre Besorgnis, aber da haben Sie uns etwas mißverstanden...Wir wollen keine nötigen Sicherheitsmaßnahmen umgehen, sondern eben nur vermeiden, Geld in Sanierungen zu stecken, die sich nachträglich als unsinnig erweisen. Und oft hat man den Eindruck, dass die Experten nicht immer Fachwerk-Experten sind (wir halt auch nicht, das ist das Problem). Aber dazu gibts ja dieses tolle Forum.



Umbau Scheune



Nun, mit Ihren dürftigen Angaben ist eine Beratung ohnehin sehr schwer.
Vielleicht können Sie einige Fakten nachliefern:
Wird eine neue Geschoßdecke eingezogen?
Wie wird die Verbindung zur bestehenden Außenwand hergestellt?
Wie werden die zusätzlichen Lasten abgetragen, über neue Innenwände oder über das bestehende Tragwerk?
Wird die bestehende Außenwand gedämmt?
Wenn ja, mit was und wie werden zusätzliche Lasten abgetragen?
Welcher Fußbodenaufbau im EG ist vorgesehen?
Verändert sich die Höhe zum jetzigen Stand?
Wie werden Innenwände gegründet?
Werden im Innenbereich vorhandene Stützen entfernt?
Was geschieht mit der Dachdeckung?

Kurz und gut, wenn man die Scheune als Scheune beläßt, wird sie sicher noch lange halten.
Aber wenn man ihre Funktion und damit ihre Belastung grundlegend ändert, gilt das nicht mehr.
Schon ein oder zwei Bügen, die zum Fenstereinbau herausgeschnitten werden, machen aus einem räumlich ausgesteiften Tragwerk eine wackelige Kiste.

Viele Grüße



Ich schließe mich



Georg Böttcher an. Ein Wohnhaus ist eine grundsätzlich andere Sitaution wie einer Scheune, sonst hätten sie vermutlich keinen Statiker an die Baustelle geholt. Bei einer Nutzungsänderung gelten die gleichen Bedingungen wie bei einem Neubau. Erdbebenzone 3 ist die höchste, die wir in Deutschland zu bieten haben. das sollte man nicht leichtfertig übergehen.
Ob tatsächlich alle Verbindungen überarbeitet werden müssen, läßt sich aus der Ferne natürlich nicht beantworten. Ein Bruchsteinfundament dürfte allerdings in einer Erdbebenzone tatsächlich ein grundsätzliches Problem sein.



Datenergänzung:



Hallo Herr Boettcher,
wir versuchen, Ihre Fragen so genau wie möglich zu beantworten, müssen allerdings bei einigen passen, da vieles noch nicht fest steht.

Wird eine neue Geschoßdecke eingezogen?
Es werden 2 neue Geschoßdecken eingezogen (Decke EG, Decke 1. OG)

Wie wird die Verbindung zur bestehenden Außenwand hergestellt?
Können wir leider noch nicht beantworten...

Wie werden die zusätzlichen Lasten abgetragen, über neue Innenwände oder über das bestehende Tragwerk?
Bestehendes Tragwerk plus zusätzliche Balken wenn vom Statiker gefordert.

Wird die bestehende Außenwand gedämmt?
Ja, mit einer Außendämmung, Fachwerk soll innen sichtbar sein

Wenn ja, mit was und wie werden zusätzliche Lasten abgetragen?
Architekt hat folgendes geplant: Gefache, OSB-Platte, Dampfsperre, 14 cm Dämmung Mineralwolle (wir suchen noch nach Alternativen) und Außenputz mit Vollwärmeschutz.
Genaue Statikerberechnung steht noch aus bzgl. zusätzl. Lasten; können wir leider noch nicht beantworten

Welcher Fußbodenaufbau im EG ist vorgesehen?
Betonbodenplatte, Fußbodenheizung, Estrich

Verändert sich die Höhe zum jetzigen Stand?
Nein

Wie werden Innenwände gegründet?
Auf Balken und Holzbretter wird als Schallschutz ca. 5 cm Beton gegossen (1. & 2 Stock), dann FB-Heizung und Estrich, darauf werden in Trockenbauweise die Innenwände gestellt (Holz)

Werden im Innenbereich vorhandene Stützen entfernt?
Nein, eher zusätzliche eingebaut

Was geschieht mit der Dachdeckung?
Das Dach wurde vor 3 Jahren neu eingedeckt und bleibt bestehen

Wir hoffen, die Fragen richtig beantwortet zu haben.


@Herr Göbel
Könnten Sie die angesprochenen alternativen Reparaturverbindungen bitte etwas ausführen? Der Statiker hat anscheinend nicht die bestehenden Balken bemängelt, da die Verbindung auf Druck in Ordnung ist. Wir sollen die Winkel zur Sicherung auf Zug einbauen.

Danke an alle und einen schönen 1. Mai!



Umbau Scheune



Damit hat sich mein erster Beitrag bestätigt und Sie Ihre Frage selbst beantwortet.

Viele Grüße