Schallschutzverbesserung Fußboden Balkendecke

01.12.2020 Perfektionist


Guten Abend,

Folgende Ausgangslage:
Einfamilienhaus von ca. 1930
Holzbalkendecke im Obergeschoss
Balkenabstand ca. 70 cm

Dort möchte ich im Obergeschoß in einem Zimmer (16 qm ) den Fußboden komplett neu machen. Relativ wichtig wäre mir dabei eine Verbesserung des Trittschalls und der Schalldämmung im Raum darunter. Jedoch darf der Boden nicht so viel höher kommen, da ich zum Boden im Treppenhaus und zur Treppe ja keine Stufe möchte. Wärmedämmung ist egal da der Raum darunter auch beheizt ist.
Der Momentane Aufbau ist wie folgt:
PVC Boden, 10mm Spanplatte, 20mm Dielen, Balken (Abstand ca. 70cm), Dazwischen eine dünne Schicht Sand und (vermutlich?) Schlacke, aber eine Harte Schlackefüllung, darunter Zwischenhölzer. Mehr weiß ich nicht.
Wie kann ich einen Boden aufbauen der gesamt etwa 50mm (ohne Belag) ist und eine bessere Trittschalldämmung hat? Momentan hört man jeden Schritt fast "knallen".

Ich habe folgende Idee:
-Platz machen (Schlacke rausschlagen) zwischen den Balken für Seitliche Hölzer zum nivellieren.
-22mm ESB+ Platten verschrauben
-3mm Trittschalldämmung von der Rolle ( Haro Silent Pro 3mm )
- 20-25mm Trockenestrich Platten
- Nochmal die Haro Tritschalldämmung
-Laminat oder Klickvinyl

Ist das so sinnvoll? Oder soll ich das ganz anders machen?
Warscheinlich geht die Schlacke beim "Platzmachen" kaputt, was mache ich stattdessen zwischen die Balken?
Perlit? Perlit und Sand weil Perlit zu leicht ist? Oder was anderes?
Im angrenzenden Treppenhaus hab ich eine kleine Fläche schon gemacht mit 2x ESB Platten und 10mm Holzfaser Dämmplatte, oberste Schicht natürlich entkoppelt. Aber so zufrieden bin ich nicht damit, hört sich ein wenig Trommelmäßig an, ist noch kein Belag drauf.

Währe sehr schön wenn ihr mir da gute Tipps geben könnt.
Danke schonmal im Vorraus.



Fußboden



Zuerst kannst Du mal unter Eingabe Deiner Überschrift oben rechts in der Lupe suchen. Nach ein paar Werbebeiträgen kommen dann die eintausend Forenbeiträge zu genau Deinem Thema.
Aber gut ist schon mal, dass du fragst, bevor Du anfängst rauszureißen. Die Schüttung zwischen den Balken kannst Du nämlich drin lassen.
Dein geplanter Belag ist dafür verantwortlich, dass es beim Laufen knallt, Laminat ist viel zu hart. Warum sind Dielen keine Option ? Wie eben ist die Balkenlage jetzt, welche Abweichungen gibt es auf welcher Länge?



Danke



Die Suche hab ich schon bemüht.
Bin aber nicht so wirklich fündig geworden.
Das Laminat hab ich schon vor fast drei Jahren günstig gekauft. Ich weiß ist eigentlich nicht Optimal. Hab schon überlegt doch eher Klickvinyl zu nehmen.
Dielen Möchte ich nicht. Am liebsten eigentlich Vinyl da das Pflegeleicht ist und nicht geschliffen und geölt werden muss.
Die Balken sind etwa 4m Lang und hängen in der Mitte etwa 2cm durch.
Ich muss neben den Balken etwas von der Schlacke wegschlagen um Platz für die Seitlichen Hölzer zu schaffen. Und ich fürchte dass es dadurch komplett zerbröselt. Wenn es geht lass ich es drinn aber das weiß ich halt noch nicht.



laminat oder Vinyl



wenns das eben sein muss, ist die einzige Option, das nach dem Höhenausgleich und dem Einbringen der OSB-Platten eine Lage Trittschallplatten auszulegen.
Die weitere Option der Dämmung wäre, eine Schallschutzdecke im Geschoß drunter abzuhängen.



Welche



Welche Trittschallplatten würdest du denn empfehlen. Was spricht gegen die Dämmrolle die ich gepostet hatte?
Und was mache ich nun rein Falls die Schlacke komplett zerbröseln sollte.
Und ist Trockenestrich okay oder empfiehlSt du was anderes?
An ne Schallschutz Decke hab ich auch schon gedacht. Das hab ich aber zumindest vorerst nicht vor.

Danke dir



Bodenaufbau



die Rollen Trittschall hatte ich nicht mehr auf dem Schirm, die kannst Du nehmen. Trockenestrich auch. Die Schlacke kannst Du wieder einbringen nach dem Höhenausgleich, sollte noch was fehlen nimmst Du Perlite zum Auffüllen.



Schlacke



Die Schlacke kenn ich schon vom Dachboden, da Schau ich direkt auf die Balken und auf der Schlacke läuft man.
Als ich im Treppenhaus das kleine Stück Boden gemacht hab sind beim Versuch nur kleine Stücke der Schlacke raus zu hämmern viel größere heraus gebrochen.
Ich hoff mal das noch viel davon heil bleibt.
Hat noch jemand einen Vorschlag für eine
Verbesserung des Trittschallschutz bei meiner geringen Aufbau Höhe?

Vielen Dank an dich.



auf der Schlacke würd ich nicht laufen



denn die liegt nur auf dem Fehlboden auf...und der besteht meist nur aus einfachen Schwartenbrettern....die auf Dachlatten liegen welche seitlich an die Balken genagelt sind.
Frag nicht wieviel Leute da schon durchgebrochen sind.

also wenn möglich auf den Balken laufen oder zur Gewichtsverteilung eine Lage osb drauf verlegen.

zu deinem Trittschallproblem:
egal welchen Boden zu verlegst, du musst ihn von den Balken/ dielen entkoppeln....sprich nicht durchschrauben oder so.
ich würde den gesamten Alten Bodenbelag entfernen, (somit knarzt auch nichts mehr) dann eine ebene Fläche mittels Schüttung herstellen (gebunden z.b. Fermacell L) darauf dann eine 10mm holzfaserplatte und darauf 2x 18mm osb n+f über Kreuz schwimmend verlegt (Randabstand und Dämmstreifen nicht vergessen). Oder gleich Trochenestrich mit aufkaschierter Holzfaserplatte z.b. knauf oder fermacell

Mindesthöhe der Fermacell L Schüttung 10mm, Holzfaserplatte 10mm, 2x18mm osb = 56mm


darauf kannst du alles verlegen....auch Fertigparkett verkleben z.b.

gruß



Auf dem Dachboden



Wollte ich sowieso mal OSB Platten Verlegen wenn ich mal zuviel Zeit hab.
Schalldämmung ist dort dann auch egal ;-).
Genau ich mach den alten Boden raus und entkoppelt muss es sein. Das ist klar.
Hmm aber wie soll ich denn das mit ner Schüttung ausgleichen?
Die würde doch nur auf den Balken aber nicht in den Zwischenräumen tragen.
Und ist das mit der Holzfaser wirklich so gut? Wie gesagt ich hab schon im Treppenhaus eine kleine Fläche gemacht mit OSB und 10 mm Holzfaser dazwischen. Da ist noch kein Belag drauf aber die Schritte sind schon noch ziemlich laut.

Edit:
Was haltet ihr eigentlich von den Knauf Gifafloor Presto : https://www.baustoffshop.de/knauf-integral-gifafloor-presto-bodenelement-1200-x-600-mm.html
Da reicht dann eine Schicht. Sorge macht mir da allerdings das Gewicht von etwa 54 Kilo pro qm. Hat da jemand Erfahrung mit?



Hat niemand



mehr einen Tipp?
Es gibt von Fermacell 30mm Estrichplatten mit Mineralfaser oder mit Holzfaser. Welche wären besser geeignet wenn ich die auf ESB Platten verlegen möchte bzw. Welche haben eine bessere Trittschalldämmwirkung?



Estrichverbundelemente



der Schallschutz dürfte bei beiden gleich sein. Der waschechte Perfektionist würde direkt an der Quelle fragen, nämlich beim Hersteller selbst. An Tips mangelte es nun nicht, ich glaube eher, Du hast Entscheidungsschwierigkeiten.



Danke



Klar kann ich beim Hersteller nachschauen oder nachfragen. Es interessiert mich nur ob jemand schon
die Verschiedenen Trockenestrich Platten verbaut hat ;-) und von seinen Erfahrungen berichten kann.

Auch ob jemand schonmal die Knauf Gifafloor Presto Platten verbaut hat, welche man direkt auf die Balken legen kann. Und ob das mit dem Hohen Gewicht gehen könnte oder ob die zu schwer sind.



Update


Update

Ich hab gestern und heute die Decke geöffnet. Wie erwartet lagen die Dielen in einer etwa 2cm Dicken Sandschicht. Den Sand hab ich entfernt, darunter befindet sich etwa 5cm Schlacke fast bündig bis zu den Balken. Jetzt würde ich gerne wissen was das genau ist. Dafür gibts mal zwei Bilder.

Das Zeug ist keine "Schüttung" sondern hart und wirkt ein wenig wie Beton, nur viel leichter und nicht annähernd so stabil. Es sind Kohleartige Stücke darin aber auch mal Bruchstücke von Ziegelsteinen.
Darunter sind ganz einfache Schwartenbretter mit ordentlichen Lücken dazwischen, die liegen wirklich nur auf Latten auf und sind nicht festgenagelt.

Ich habe jetzt angefangen Schlitze neben den Balken frei zu schlagen für die Ausgleichshölzer zum anschrauben.
Mir bereitet nur Sorge wie ich das Zeug wenn die Hölzer verschraubt sind wieder an Ort Stelle bringen soll.
Denn das Zeug besteht ja aus relativ großen Bruchstücken die sich nicht so einfach wieder in die Schlitze "Schütten" lassen. Kann ich das z.B. nur mit Sand auffüllen, oder sollte da wieder was rein was so fest ist wie die Original Schüttung? Vielleicht doch eine gebundene Schüttung?

Spielt die Festigkeit von dem was zwischen den Balken ist eine Rolle oder nur die Masse?
Denn das was da bei mir ist hab ich noch nie irgendwo anders gesehen als bei mir.
Es scheint ja weitaus häufiger zu sein das eine lockere Schüttung zwischen den Balken liegt, und nicht so was hartes wie bei mir.

Weiß da jemand mehr?

Vielen Dank an euch



Noch ein Bild


Noch ein Bild

Hier sieht man die "Bruchkante" der Schlacke

Edit.

Noch zu den Balken, der Mittenabstand ist doch nur 60cm. Und die Balken sind etwa 3,3 m lang, 11cm breit und vieleicht 20 cm hoch ( ich kann ja nicht alles messen ).



Wenn ich das so sehe...



könntest du nun das fach leer machen, Rieselschutzbahn reinlegen und im Anschluss gleich wieder voll füllen.
immer schön nacheinander....

gruß



Das bedeutet es ist egal ob die Schüttung fest oder locker ist?



Wie ist das eigentlich, muss die Schüttung am Ende bündig mit den Ausgeglichenen Balken sein?

Denn wenn ich mir Fotos und Videos von anderen Decken ansehe ist da zwischen Schüttung und Dielen oder OSB Platte fast immer ein Paar cm luft. Also ein Hohlraum unter den Dielen. Bei mir ging die Sandschicht aber bis direkt unter die Dielen.

Muss ich das wieder so hoch ausfüllen oder wäre es sogar besser wenn da ein Hohlraum ist?



es kommt drauf an....



wie du dann obendrüber weitermachst.

wenn direkt auf die Balken dielen verlegt werden, kann man minimal mit der Schüttung unter ok Balken bleiben.

aber du wolltest doch noch ausgleichen oder ?? egal was du machst, die last des Bodens muss auf den Balken liegen, nicht auf der Schüttung.



gruß



Ja genau,



Ich muss noch ausgleichen mit Hölzern die ich neben die Balken schraube.
Darauf kommen dann 22 mm ESB Plus Platten geschraubt und darauf 30 mm Fermacell Trockenestrich mit 10 mm integrierter Dämmung.

Soll ich da unter den ESB Platten also ein wenig Luft lassen?



Wäre es sinnvoll



Eine Dünne Schicht Mineralwolle zwischen Schüttung und ESB Platten zu legen, zwecks Schalldämmung?
Denn der Boden kommt wegen dem ausgleichen z.T. Ja sowieso höher und da wäre dann etwas Platz für dünne weiche Mineralwolle. Bringt das was den Hohlraum auszufüllen?



hohlraum unter ESB



wenn Du Dich jetzt für die wollekaschierte Trockenstrichplatte entschieden hast, musst Du den Hohlraum nicht unbedingt füllen. Bei Aufbau, bei denen auf den Balken nur Dielen liegen, sollte bis OK Balken bzw. Ausgleichshölzer gefüllt werden, um den sogenannten Trommeleffekt zu verringern. Dies trifft aber auf Deinen entkoppelten boden nicht zu.
So, nun leg endlich los, besser wird es nicht. Viel Erfolg



Ja die Wollekaschierte Estrichplatte werde ich nehmen



Ich bin mit dem höhenausgleich fast fertig und werden vermutlich übermorgen die Schlacke und den Sand wieder einfüllen. Ich werde denke ich etwa 1cm unterhalb der Balken, bzw, von meinem Höhenausgleich bleiben.
Als Rieselschutz werde ich wahrscheinlich Unkrautflies nehmen. Zwischen den Schwartenbrettern sind so große Lücken dass das Rieselschutzpapier vermutlich irgendwann reißen könnte.

Das wird ein Spaß die Schlackeklumpen wieder einzufüllen.
Spielt es jetzt für die Schalldämmung eine Rolle dass die Schüttung nicht mehr fest sondern sondern lose ist oder ist das egal?



Lose oder fest



nein es spielt keine Rolle und ja, demnach ist es egal.



Ich hab ein Problem


Ich hab ein Problem

Die Balken sind jetzt nivelliert, und jetzt wollte ich die restliche Schlacke raus brechen, Rieselschutz Flies rein machen und Schlacke und Sand wieder einfüllen.

Nur klappt das nicht so richtig. Die Bruchstücke der Schlacke sind so groß dass ich das vom Volumen her nicht wieder alles in die Fächer bekomme ohne das es oben übersteht! Ich hab schon versucht die Stücke klein zu schlagen aber das macht einen Riesen Dreck und Staub und geht auch nicht fein genug.
Mal ein Bild zur verdeutlichung:



Was soll ich jetzt machen?



Sand kaufen und eben weniger Schlacke und mehr Sand nehmen?
Schlacke komplett rausschmeissen Lehm besorgen und mit Lehm füllen. Oder Stroh und Lehm?
Oder doch lieber was ganz anderes?

Denn wenn ich noch mehr Schlacke klein
Schlagen muss verzweifle ich noch...



Schlackefüllung



wenn die Füllung geschlossen war, warum wolltest Du die restliche Füllung dann rausschlagen. Der Rieselschutz wäre nur an den offenen Stellen nötig gewesen. Wenn Du sie nun nicht klein kriegst, musste halt in den sauren Apfel beißen und andere Schüttung reinmachen, z.b. eben Sand oder Hanf-Lehm-Schüttung, halt eben nicht so was ganz leichtes wie komplett Perlite.



Die restliche Schlacke



War durch die ganzen arbeiten und etliche Tritte neben die Balken schon arg zerbröselt.
Da noch gescheit die Zwischenräume mit Rieselschutz zu schließen wäre auch kein Spaß gewesen.
Hmm ich denke ich werde dann eben weniger Schlacke und mehr Sand nehmen.
Dann bring ich ja eher noch etwas mehr Masse in die Decke ein was ja eigentlich gut sein sollte gegen Schwingungen und für den Trittschall Schutz.
Ich hatte mal SpielSand gekauft aber der war klatsch nass.
Dann muss ich schauen wo ich trockenen
Sand herbekomme.



Ein Update nach langer Zeit



wolle ich hier mal liefern nachdem die Baustelle schon lange fertig ist ;-).
Letzendlich haben wir es so in etwa gemacht wie angekündigt.

-Schlitze neben den Balken in die Schlacke geschlagen
-Kanthölzer neben die Balken geschraubt zum Nivellieren die ich mit langer Wasserwaage ausgerichtet hatte
-Unkrautflies in die Schlitze gelegt und mit Schlackebrocken gefüllt
-Mit dem alten Sand und neuem QuarzSand alles aufgefüllt bis kurz unter Oberkante Nivellierhölzer
-22mm ESB+ Platten mit Verlegeschrauben auf die Nivellierhölzer geschraubt
-30mm Trockenenstrichplatten inkl. 10 mm Mineralwolledämmung verlegt
-3mm Tritschalldämmung und darauf dann 7mm Klickvinyl verlegt, das Laminat hab ich verkauft

Das Endergebnis ist in Sachen Schallschutz beileibe nicht Perfekt, dazu hätte man vermutlich mehr Aufbauhöhe gebraucht, aber es ist auf jeden Fall viel besser als vorher.
Keinerlei Quitschen und knarzen mehr, und die Schritte sind auch leiser.
Wenn es möglich ist werde ich das nächste Mal aber 25mm ESB Platten nehmen da die 22mm Platten sich gaanz wenig durchbiegen beim drüberlaufen. Ist aber noch okay.

Vieleicht helfen diese Infos jemandem.