Schallschutzbewusstsein Gründerzeit

27.10.2014



Immer wieder wird behauptet, dass bei "Einfache-Leute"-Mehrfamilienhäusern der Gründerzeit Aspekte des Schallschutzes ignoriert wurden.

Aber man hat doch die Wohneinheiten nicht so gebaut, dass sie wie Klangkörper den Schall der jeweils oberen Wohnungen verstärken? Es gab doch auch damals ein Bauwissen, so dass man -- auch wenn es billig, billig sein musste -- auf irgendwas in Richtung "Schallbrücken" etc. geachtet hat, zumindestens, wenn eine Umsetzung keine Mehrkosten verursachte? Weiß jemand mehr?



Schallschutz



Schallschutz ergab sich durch die massive Bauweise und den Brandschutzvorschriften praktisch von selbst. Lärmbelästigungen durch Radio, Fernsehen usw. gab es auch nicht, Abends fielen alle ins Bett und schliefen weil sie kaputt und fertig vom arbeiten waren. Da hatte keiner Lust große Ohren zu machen ob er was beim Nachbarn hört. Viel wichtiger war es ein eigenes Bett zu haben. Leitungsdurchbrüche in den Wohnungen gab es praktisch nicht. Toiletten waren im Treppenhaus, Abwasser und Wasser verliefen sonst in der Küche oder in der Speisekammer.