Schalldämmung nach Aussen, Schornstein, etc.

19.02.2006



Hallo erstmal, da ich neu bin möchte ich erst mal ein paar Worte zu mir / meinem Projekt loswerden.
Meine Kumpels nennen mich Jonny, ich bin 21 Jahre alt und möchte mir den Speicher meines Elternhauses ausbauen. Schon richtig vermutet: da kommt wieder einer der überhaupt keine Ahnung hat. Richtig, aber ich möchte es lernen, und wenn ich will, das es fertig wird, muss ich den treibenden Teil übernehmen. ;-)

Im moment bin ich noch in der Aufräum-, Wegschmeiss- und Planungsphase. Daher sind die ersten Fragen sehr allgemein.

1. Im Moment hört man am Speicher jedes Wort von draussen und umgekehrt. Welche Dämmungsmaterialien beiten guten Schallschutz? Gibt es eine vergleichende Tabelle? Oder mache ich mir momentan nur zu viele Sorgen darüber?

2. Wir haben 2 Kamine. Da muss der Schornsteinfeger ab und zu dran. Da wo diese Klappen sich befinden würde ich am liebsten das Schlafzimmer machen... Gibt es irgendwelche Tips dazu? Wohl eher kein Teppich ;-) Wo habt ihr diese Klappen? Brauche Argumente für meinen Vater... (kleine Meinungsverschiedenheit)

3. Mein Vater hat schon vor längerer Zeit Platten aus PU-Schaum zum Isolieren besorgt. Da diese sehr billig sind/waren (eigentlich Industiremüll) und sich im Gegensatz zu Glas-/Steinwolle gut Verarbeiten lassen, möchte ich nur wissen ob irgendwas dagegen spricht? evtl. Frage 1? Isolationseigenschaften? Gewicht?

4. Gibt es irgenwas was man als Anfänger lesen sollte? Mein Vater hat ein RWE Bauhandbuch über Technischen Ausbau, das ich recht gut finde. Aber das Buch ist von 1979/80. Lohnt sich eine neuere Ausgabe davon?

schönen Gruss aus den Siegerland
Jonny



Kaminproblem=Schornsteinfeger fragen



frag mal den zuständigen Schornsteinfegermeister wie er es haben will,dann ersparst Du Dir viel Ärger. Schreib auf was der sagt als Aktennotiz und laß ihn das unterschreiben.
Buchempfehlung zum Thema Bauen +Sanieren mit Lehm und Naturbaustoffen findest Du unter www.texbis.de.
viel Erfolg, und Verkauf das Styroporzeug im ebay oder dem Nachbarn





Zu 1. Die Schalldämmung ist abhängig von der Masse. So bietet die Holzweichfaserplatte wohl unter den Dämmstoffen den besten Schallschutz. Weiter verbessern kann man diesen, wenn man zusätzlich Gewicht einbaut, z.B. durch den Einbau von Lehmputz statt Gipsplatten als innere Bekleidung.
Zu 2. Mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfeger verhandeln, dass er den Schornstein von außen fegt. Zugang und Standrost einbauen.
Zu 3. PU-Schaum ist für eine Zwischensparrendämmung nicht geeignet. Er kann nicht so genau eingepasst werden, dass er an den Holzbauteilen fest anliegt. Außerdem bietet er den schlechtesten Schallschutz.
Zu 4. Man fährt immer am besten, wenn man sich an die Naturbaustöffe hält, da diese die besten bauphysikalischen Eigenschaften haben. Hierzu gibt es einiges an Informationen z.B. auch von den Verbraucherberatungen. Hier werdenb auch häufig Seminare für Bauleute angeboten. Ebenso werden viele Seminare über Volkshochschulen oder in der Region aktive Initiativen zum biologischen Bauen angeboten. Das RWE Bauhandbuch ist nur für den technischen Ausbau wirklich interressant. Wenn das Buch von 1980 ist sind sicherlich auch viele Bestimmungen und Normen veraltet.

Bitte auch beachten, dass für den Dachgeschossausbau vermutlich eine Baugenehmigung erforderlich ist. Darüber hinaus müssen natürlich auch die Statik, der Schallschutz und der Wärmeschutz den geltenden Vorschriften entsprechen. So halte ich es doch für sinnvoll, dass sie sich einen kompetenten Ingenieur für diese Leistungen an die Baustelle holen.



Puh



Puh, das hört sich nach viel Diskussion und Ärger mit meinem Vater an. Schallschutz ist für mich ein Thema, für ihn nicht. Da vielleicht nicht alle Nachbarn meinen Musikgeschmack teilen, werden sie sich wohl bedanken...
Wenn da nicht diese Geldfrage wäre würde ich ja Naturbaustoffe wählen, aber das ist nun mal auch ein Punkt.
Ist dieser PU-Schaum wirklich so mies? Mich würde ein direkter Vergleich mit Werten interessieren?

Lehmputz - geht das auch auf schrägen Wänden? Ich weis das unsere Zwischendecken im Haus aus einer Balken + Lehmkonstukion bestehen, aber von unten verputzt sind die definitiv nicht mit Lehm.