Schallschutz Holzbalkendecken

21.01.2018 Jette


Schallschutz Holzbalkendecken

Guten Abend an alle,

in einem vermieteten Mehrfamilienhaus mit 3 Etagen, 12 Wohnungen, Baujahr 1895 befinden sich Holzbalkendecken, die wohnungstrennend gegen Schall Tritt- und Körperschall gedämmt werden müssen.

Seit etlichen Jahren (eigentlich schon immer) ist es extrem störend, dass man man jeden Schritt und fast jedes Wort aus der darüberliegenden Wohnung hören kann.
Die vorhandenen Holzbalkendecken sind als Einschubdecken gearbeitet.
Geplant ist, die Wohnungen nacheinander (bei Mieterwechsel) schalltechnisch zu sanieren.
Wir haben im letzten Jahr in einem Raum einer Geschosswohnung einen Test gestartet, d.h. Entfernung der vorh. Dielenbretter, Entfernung der vorh. Füllmasse zwischen den Balken und Neuauffüllung der Balkenzwischenräume mit Kies, neue OSB-Platten mit Nut und Feder und ein Laminat-Bodenbelag. Wir haben strengstens darauf geachtet, dass die Wände des Raumes mit Schalldämmstreifen ausgestattet wurden, um einen Übertrag auf die Wände zu unterbinden.
Leider ist das Ergebnis was die Schalldämmung zur darunterliegenden WE betrifft, nicht ausreichend. Man hört immer noch jeden Schritt/ jedes Wort der Bewohner.
In einem anderen Raum hatten wir den Versuch mit der Trockenbaumethode versucht.
Hier haben wir, nach einer Reparatur im Bodenbereich (bröckliger Holzbalken) auf Empfehlung eines Zimmermanns die Dielung auf dem Boden belassen. Da der Dielenboden sehr große Höhenunterschiede aufwies, wurde eine Ausgleichsschicht aufgebracht und darauf Trockenestrichelemente.
Auch hier ist das Ergebnis nicht zufriedenstellend.

Ich bin mir bewußt, dass man aus einem Altbau keinen Neubau machen kann.
Trotzdem bin ich auf der Suche, nach einer Sanierungsmethode die einen zeitgemäßen Schallschutz zwischen den Wohnungen gewährleistet.

Nun zu meinen Fragen:
Gibt es eine Methode, die einen garantierten Schallschutz tritt- und körperschall bringt?
Gibt es in Dresden und Umgebung Planer/ Firmen die Erfahrung mit dieser Problematik haben?

Ich freue mich auf Eure Erfahrungen und Anregungen und sage vorab auf diesem Weg
herzlichen Dank und Grüsse aus Dresden



Schallschutz



Geht es vorrangig um Körperschall (Trittschall) oder um Luftschall (Gespräche, Fernseher...)?

Das auf dem Foto wird kein regelkonformer Aufbau. Die Einschübe werden belastet oder das was auch immer da draufkommt überträgt die Last auch linienförmig auf die Balken da die Schüttung in den Feldern viel stärker komprimiert wird.



Schalldämmung bei Holzbalkendecken



Hallo Jette
Laminat ist schalltechnisch immer ungünstig
Besser ist in der Hinsicht dickerer Kork- oder Teppichboden.

Grundsätzlich hilft Masse gegen Schallübertragung tieferer Frequenzen,
und absorbierende Materialien wirken schallschluckend, zB auch als Zwischenlage zwischen Deckenbalken und Belag.

Feinkörniger Sand erfüllt beide Anforderungen- Masse und Dämpfung.
Kies, Betonplatten oä sind zur Erhöhung der Masse gut,
zusätzlich muß der Trittschall reduziert werden durch Streifen aus Gummigranulat, latexierte Kokosfaserstreifen oä.

Ich habe bei meinen vermieteten Wohnungen mit Holzbalkendecken nur direkt unter den Decken 40 mm Traglattung an die Balken geschraubt, dazwischen ganz dicht gestoßen 40 mm dicke, schwere Holzfaserdämmplatten befestigt und mit 10 mm verputzten Fermacellplatten verkleidet.
Darüber Dielen direkt auf die Balken geschraubt.

Es ist nicht die beste Variante, genügt aber vollständig und hat noch nie zu Beschwerden geführt.

Besonders die Zwischenräume der wandangrenzenden Balken beachten und ggf mit Sand auffüllen.
Je nach Belastungsmöglichkeit auch die Balkenfelder füllen.
Höhenunterschiede ausrichten, um Knarren zu vermeiden.

Es gibt eine Menge schalltechnisch geprüfter Deckenaufbauten-
es ist dabei wichtig, Schallnebenwege zu reduzieren, Rohrleitungen, Installationen und Installationsschächte, Türen, Fugen etc.
Bei Fragen kannst du mich auch anrufen

Andreas Teich



Wabendämmsystem



Hallo Jette,

guten Schallschutz kannst du zum Beispiel mit dem Wabendämmsystem von Fermacell erreichen. Vielleicht hilft auch ein Blick hierein: https://www.fermacell.de/de/docs/fermacell_PuV_Boden_D.pdf Ab S. 32 wird es für dich interessant.

Viel Erfolg!