Fußboden neu dielen

12.01.2010


Hallo @ all,
ich versche gerade mein Elternhaus zu sanieren und brauche mal eure Hilfe.
Die Dielung im zukünftigen Kinderzimmer muss erneuert werden. Wie man sieht haben wir die Holzdiehlen schon entfernt. Unten sieht man bereits die Deckenbeblankung vom unteren Raum (Holzdielen, Sauerkrautplatte, Putz)!

Nun meine Frage wir haben vor den Zwischenraum mit Isover auszufüllen (zwecks Schallschutz und Wärmedämmung) und die Balken dann mit OSB 4 Platten frisch zu beblanken / dielen. Dabei soll die erste Schicht OSB geschraubt die zweite dann schwimmend verlegt werden.

Vielen Dank für eure Tipps



Hab auch ein Bild hochgeladen!



Schallschutz



Hallo Anna


Isover taugt als Schalldämmung nicht, da Schall von Masse, dh. Gewicht gedämmt wird.
Die Frage ist jetzt, was ist im unteren Raum? Muß der Schall so gedämmt werden, daß unterhalb totenstille ist? Wenn ja, dann würde ich links und rechts an den Balken Lattung auf halber höhe nageln, dann eine Lage Dämmung drunter, auf die Latten als Fehlboden OSB mit Rieselschutz aufbringen und dann auf die OSB Platten (wenn die denn unbedingt sein müssen) eine Schicht trocken Sand aufbringen. (Tragfähigkeit prüfen lassen) Dann auf die Balkenoberseite Hanfstreifen auflegen als Trittschalldämmung und darauf schwimmend Dielen verlegen...nicht durchnageln, da die Nägel super Schallbrücken sind.


Andreas



zu aller erst



muss tatsächlich darüber nachgedacht werden, wieviel Schallschutz ist erforderlich, dass heißt, gehört der Raum darunter zu einer anderen Wohnung? Wenn nicht folgt die Frage, wie stark sind meine Nerven, wenn meine eigenen Kinder einmal etwas herumtoben. Ich für mein teil habe mich immer gefreut etwas von den zwergen zu hören. So wusste man: sie leben noch. Wurde es still, war es manchmal gut einmal nachzusehen, was sich in der oberen Etage so tut.
Die nächste frage: Aus welchem Grunde ist Wärmeschutz erforderlich? befindet sich darunter ein Wohnraum, ist eine Wärmedämmung nicht erforderlich.
.
Die Balken auf dem Foro machen auf mich nicht den Eindruck als hätten sie noch viel statische Reserve. Ich schlage also folgenden Aufbau vor:
Auf die Sichtbare Schalung ein Rieselschutzpapier. Balkenlage mit Zellulose auffüllen und darauf eine Rauhspundverbretterung aufbringen. Diese ist als Scheibe auszuführen. (eine Skizze findet man in meinem Profil). Darauf eine 4 cm Pavatherm mit Zwischenleisten und ein Dielenboden.
.
Auf OSB-Platten verzichte ich gerne, weil noch nicht geklärt ist, welche Auswirkungen die isocyanathaltigen Leime der Platten haben. Gerade in Kinderzimmern bin ich in dieser Hinsicht sehr vorsichtig.
.
Die erste Bretterlage muss direkt auf den Balken aufliegen und vernagelt werden. Ein Filzstreifen ist an dieser Stelle falsch. Die 2. Bretterlage soll schwimmend verlegt sein.



auch an Leerohre denken.....



Hallo, Anna.
Ich verlege gerade neue Dielen im Speicher und danach muss die Elektrik neu. Bevor ich die Dielen verlege, lege ich jede Menge Leerrohre mit den Balken, teilweise durch die Balken, also längs und quer im Raum. Teilweise habe ich sie von oben in die Etage darunter gezogen. Wenn alles offen ist, ist der Aufwand gering, also ein passendes Loch bohren, Lerrohr ' reinstecken, abdichten, fertig.
Unser Deckenaufbau war : Nut- und Federbretter oben, Hohlraum, darunter Pliesterlattung mit Gips und Rauhfasertapete. Dann hat sich unser Archi alles angeschaut, jetzt ist es ( von unten )Pliesterlattung/ Gips ( geblieben), darüber 0,2 PE Folie, Isoself, darüber Rohfilzpappe, darüber ausgebesserte/ teilw. neue Nut- und Federbretter.
Für einen guten Schallschutz braucht's Gewicht, also Sand oder Betongehwegplatten oä. Ich kann da nur einen Fachmann empfehlen, also Archi oder ggfs. Statiker.

Gutes Gelingen !

Rheinpilot





Vielen Dank erstmal für eure Antworten.
Unter dem Zimmer ist die Küche die nicht saniert werden muss. Also ist ein 100% Schallschutz nicht notwendig. Ihr habt recht=> wenn die Kinder toben und ich sie unten höre ist das kein Problem.

Uns ist eben nur nicht klar was man in den vorhandenen Zwischenraum hineinmachen sollte. Er war ja bis jetzt leer. Allerdings wenn er jetzt nun einmal auf ist und wir rankommen -->was ist das Beste was wir da hineinlegen (bis auf Leerrohre ;D) was bringt uns etwas!!?!?

Tut mir leid wenn das alles etwas Laienhaft klingt, allerdings ist das mein erstes Bauprojekt ;D und man will er versuchen alles richtig zu machen!

Vielen Dank ANNA





Hallo Anna,

Wie ja hier schon geschrieben funktioniert Schallschutz nur über Masse.
Also solltest Du einen Statiker fragen wie viel Gewicht diese Balken vertragen.
Je mehr dann rein kommt desto besser der Schallschutz und je größer der Hohlraum, desto größer auch der Resonanzraum.
In der Regel nehme ich für derartige Auffüllungen gebrannten Sand.



Zum Foto



ist das eine Schalung die von unten an den Balken befestigt ist oder handelt es sich hier um einen Einschub.

Nach dieser Klärung kann man die Lösung bieten.

Grüße in die Runde,
Udo



Es ist eine



Verbretterung die von unten angschraubt oder genagelt wurde. gewicht kann man also hier nicht aufbringen.
@Oliver: Schallschutz funktioniert nicht NUR über Gewicht!



Nachtrag



Habe gerade mal vergrößert!
Schalung von unten an den Balken.
Also folgende Herangehensweise:
- Schalung komplett absaugen und säubern
- Hanfdämmmatte 6cm einlegen
- balkenranseitig eine Dachlatte (6x4) anbringen
- minderwertige Schalbretter einbassen und auflegen
- vollflächig Rieselschutzvlies einbringen (über Balken mit)
- Lehmschüttung oder - steine einlegen bis Balkenoberkante
- auf Balken eine Entkopplungsmaterial (Kokosstreifen z.B.)
- dann Dielenboden schwimmend Verlegen

Wäre ein Vorschlag und wird sehr oft so ausgeführt.
Keine Hohlräume im Bauteil, Masse und Dämmstoff.
Diffusionsoffener Aufbau!

Handwerklicher Gruß
Udo





Klar, ein Fehlboden muss rein. Schallschutz auch klar, hätte „überwiegend“ schreiben sollen.



Eine massive Dielung...



sollte nie schwimmend verlegt werden. Wenn der Schallschutz nicht so das Thema ist, könntet Ihr direkt auf den Balken nivellieren, und die neue Dielung auf den Balken befestigen.

Zur Hohlraumbefüllung wurde ja schon alles gesagt.

Grüße

Thomas



@ Thomas



Da gehe ich natürlich mit.
Das Thema Schallschutz im eigen genutzten Haus wird eh immer etwas übertrieben betrachtet.

Also dann, auf geht's,
handwerklicher Gruß,
Udo





Vielen Dank für die Tips.
Wir werden gleich heut damit anfangen ;D!



Na denn...



...gutes Gelingen.

Stell doch hinterher 'mal ein Foto ein! Wir freuen uns nicht nur über Probleme, sondern auch über Lösungen!

Grüße

Thomas



FERTIG



Zumindest ein Zimmer ist fertig! Nun gehts an den Rest!



Sieht gut aus!



Welchen Aufbau habt Ihr denn gewählt?

Grüße

Thomas