schallschluckung, vermieten, holzboden

04.07.2016



guten morgen...
ich habe ein haus aus den 50.ger jahren. da ich jetzt die obere etage vermieten will muss ich den alten Holzboden erneuern. um aber nicht jeden tritt der Mieter hönre zu müsssen, sollte ich bevor ich den neuen Laminat verlege, eine schallschluckung zwischen die Balken machen.. was nehme ich da am bestern



Trittschallschutz



Hallo Gudrun,
ist das eine Holzbalkendecke oder eine Massivdecke mit Dielung auf Lagerhölzern um die es hier geht?
Bei Massivdecken ist die Schallübertragung geringer und die zur Verfügung stehende Einbauhöhe größer wenn Dielung und Lagerhölzer entfernt sind. Üblich wäre hier eine Ausgleichsschüttung und darauf ein Trockenestrich bzw. ein Ausgleichsspachtel und darauf ein Trockenestrich mit integrierter Dämmschicht.
Das nennt man "schwimmenden Estrich". Je schwerer und steifer die Estrichschicht ist, je besser die Schalldämpfung.
Bei einer klassischen Holzdecke ist dieser Aufbau auch machbar, dann allerdings auf der Dielung. Dabei gibt es ein Problem- die Aufbauhöhe. Die liegt dann so um die 35 bis 40 mm über der Dielung.
Laminat ist kein schalldämpfender Belag, er ist weder steif noch schwer genug. Dafür produziert seine harte Oberfläche viel Trittschall. Kunststoffbeläge mit weicher , aufkaschierter Unterlage oder textile Beläge sind da besser.