Natursteinwand ohne Dämmung???

20.01.2012



Liebe Gemeinde,

ich möchte in Zukunft mein Fachwerkhaus bewohnen muss dazu einige kleinere Arbeiten verrichten...

Im Erdgeschoss sind 60 cm dicke Mauern teils Bruchstein mit Kalkmörtel, teils Bruchstein außen und Ziegelvorsatzschale 8cm innen.

Leider war das ganze außen mit fettem Zementputz verputzt und innen ist ca. 1970 HWL- Platte davorgenagelt und mit Zementputz verputzt worden.

Der braune Kellerschwamm hat sich da sehr wohl gefühlt und die Fenster und Deckenbalken etc. verzehrt.

Fenster sind raus, Innenschale ab- aber nun??

Mehrere Architekten und Ingenieure waren da und hatten genau so viele unterschiedliche Ansichten ( von: "das kannste alles lassen" bis "alles raus und Passivhaus draus gemacht").

Die Wände mit den schönen Laibungen und Stichbögen würde ich gerne erhalten, außerdem ist es eine ganz schön große verbaute Masse.
Wir wollen eine Holzvergaserheizung einbauen, Heizungsart ist noch offen.
Ich möchte auch ungern mit Innendämmung arbeiten, Außendämmung ist ausgeschlossen.
Vielleicht sollte ich Bilder einstellen?

Frage:
Kann man nicht die Fehlstellen im Bruchstein mit Luftkalkmörtel schliessen und im Vollkontakt eine Ziegel -Vorsatzschale davormauern?
Welche Heizungsart wäre dann empfehlenswert ( Wand, Sockel, Boden?)



Was spricht denn...



...aus Ihrer Sicht gegen eine Innendämmung in Verbindung mit Wandheizung? Wir haben hier im näheren Umkreis eine sehr aktive Gruppe von Fachwerk.de - Firmen mit viel Erfahrung bei dem erwähnten Aufbau.

Näheres vielleicht persönlich / telefonisch / bei der Haus 2012 in Dresden Anfang März?

Grüße

Thomas



Eine Innendämmung ...



.. in Form einer vollflächig vorgemauerten Schale aus einem Hochlochziegel ist denkbar, ebenso eine aufgemörtelte Holzfaserplatte inkl. einer Wandheizung.

Wichtig ist, das alte Bruchtseinmauerk sorgfältig zu verfugen und auf der Innenseite eine dickere Putzschicht (3-4 cm) aufzubringen, die als Luftdichteschicht und als Feuchtespeicher fungiert.

Die größte Gefahr beim Bruchsteinmauerwerk geht von der schlechten Schlagregendichtigkeit bzw. dem großen Anteil der schwer in voller Bauteildicke zu schließenden Fugen aus.

Ausserdem muß zuverlässig eine Wiederbelebung des Hausschwammes ausgeschlossen sein.



Ziegelvorsatzschale



Hallo!
Ich stehe vor einem Ähnlichen Problem. Habe den bestehenden Putz eines Sandsteinmauerwerkes abgeschlagen - die unterschiedl Putzlagen waren über die letzten 200 Jahre in mehreren Schichten aufgetragen worden und leicht durchfeuchtet. Nun habe ich eine sehr unebene Oberfläche und dachte mir eine Vorsatzschale aus Ziegelsteinen vorzusetzen und diese dann zu verputzen. Kann sich im Hohlraum zwischen dem Sandstein und dem innenliegenen Ziegelmauerwerk Schimmel bilden? Oder muss die neue Ziegelwand bündig mit der Sandsteinwand sein? Könnte ich den Hohlraum auch mit einer mineralischen Wärmedämmung füllen?
Vielen Dank!