Behandlung der Schafwolle mit ätherischen Ölen

15.08.2013



gibt es mittlerweile Erkenntnisse, ob man die frisch geschorene Schafwolle auch mit ätherischen Ölen gegen Insekten behandeln kann? (Lavendel, Teebaumöl oder Zeder?)Und wie verhalten sich die Motten, wenn das Dach gut belüftet und trocken ist wie z.B. Reetdach?



Vorbeugender Insektenschutz



Ich hoffe Sie meinen mit frisch geschoren nicht vom Schafsbauch auf den Dachboden sondern vorher gewaschen, entfettet und aufbereitet.
Ätherische Öle sind flüchtig.
Mag sein das sie (eine Weile lang) gut riechen aber irgendwann riecht nichts mehr.
Haben Sie sich mal Gedanken gemacht was solch ein Öl kostet, welche Konzentration man dafür benötigt und wieviel Sie davon brauchen?

Viele Grüße



wie



Georg schon schreibt, nimmt frische ungewaschene Schafwolle aufgrund des Lanolingehaltes (Wollfett) kaum Feuchtigkeit auf.
http://de.wikipedia.org/wiki/Wollwachs
Ich würde die Wolle lieber verspinnen :-)



Das...



...würde ich bleibenlassen. Schafwolle hat historisch gesehen nie eine Rolle am Bau gespielt, warum wohl? Sie schmeckt den Motten einfach zu gut, Nahrung pur. Auch nach gründlicher Reinigung geht's ohne imprägnierende Gifte nicht, und dennoch hat ein Bekannter im Erzgebirge einen Teilabriss hingelegt, weil die imprägnierte Wolle zum Biotop wurde und er nicht mehr rankam.

Ich halte Schafwolle für bauliche Aufgaben schlicht für ungeeignet. Ein Spleen mit Quelle in den 70ern, als die Grünen im Bundestag durch Stricken auffielen. Wer's ökologisch und nachhaltig mag, greife auf Pflanzenfasern zurück und verbaue diese fachgerecht.

Grüße

Thomas



Anwendung ätherischer Öle



vielen Dank für die Antworten, die mir etwas weiter geholfen haben, aber auch zeigen, dass sich noch niemand wirklich mit der möglichen Anwendung ätherischer Öle befasst hat. Der Preis stand nicht zur Debatte sondern nur die Ungiftigkeit bei gleichzeitiger Wirkung.
R. Donath



Es...



...lassen sich manche Fehler auch durch Nachdenken statt blauäugiges Experimentieren vermeiden. Der Hinweis von Georg (Flüchtigkeit ätherischer Öle) verdient tatsächlich Beachtung.

Weiterhin: Wenn man massenweise (natürliche) Biozide in's Haus holt, ohne deren Wirkungen auf den Menschen abschätzen zu können, ist das höchst fahrlässig. Einen gesunden Spieltrieb in Ehren, aber Sie spielen da nicht nur mit der eigenen Gesundheit. Und es gibt auch keinen wirklichen Grund dafür. Schließlich gibt es auch natürliche Dämmstoffe, die nicht behandelt werden müssen.

Letztlich: Kennen Sie ein einziges historisches Reetdach, das schafwollgedämmt über einen langen Zeitraum funktioniert hat?

Ungiftige Grüße

Thomas



Dämmen mit Schafwolle



natürlich soll nicht das Reetdach gedämmt werden sondern der Fußboden des Dachbodens.
Meine Frage bezüglich der Schafwolle hat den Hintergrund, dass ich die Wolle umsonst bekomme, dass es auch andere natürliche Dämmmittel gibt, habe ich auch schon erfahren.
R. Donath



Warum so schnippisch?



"Natürlich" wollen Sie die Decke dämmen, aber woher soll ich das wissen? Falls Sie keine Dielen drüberlegen wollen, kommen Sie immer an den Dämmstoff 'ran. Schmeißen Sie den Kram doch einfach rein und freuen Sie sich über soviel neues Leben in Ihrem Haus. Und berichten Sie dann doch bitte hier darüber. Da ja Überlegungen bei übermotivierten Häuslesanierern offenbar einen weitaus geringeren Stellenwert haben als "Erfahrungen".

Im übrigen: Das etwas umsonst ist, hilft nicht weiter. Wer 2 gesunde Beine hat, braucht kein kostenloses Holzbein :-)

Es muß auch passen. Isoflock z.B. wäre in der beschriebenen Einbausituation eine gute Lösung.

Große Erfolge wünscht

Thomas



Hallo Renata



Die Alten haben nicht immer alles richtig gemacht ,Aber das waren auch keine Deppen und die haben auch nicht dreihundert jahre geschlafen.

Deinen Gedanken haben schon tausende vor dir gehabt und wenn das funzen würde ,hätt schon längst jemand damit nen Taler verdient.
Nicht s für ungut.

Grüße Martin