Hauswert

09.06.2003



Liebe "Fachleute"
Ich möchte den Wert eines geerbten Fachwerkhauses schätzen lassen, hab aber zur Zeit kein Geld für einen Gutachter. Traut sich jemand, eine Schätzung abzugeben? Oder hat einer Interesse dran?
Das Haus ist von 1764 und liegt in Wetter-Esborn, im Ruhrgebiet, ca 15 km von Bochum-Zentrum, Witten-Zentrum oder Wuppertal-Zentrum entfernt, ca 5 km bis zur A 43. Der "Fachwerkteil" ist von 1764, die Fenster 70 Jahre alt, mit ca 150 qm Wohnfläche und einem Dachboden, auf dem man noch mal 100 qm ausbauen könnte. Der andere Hausteil ist vor 40 Jahren aus einer Scheune zu 2 Wohnungen umgebaut worden mit je ca 60 qm.(und danach auch nie modernisiert worden)Dasd Dach ist 40 Jahre alt. Dazu gehören 50000 qm Land, Wald, Wiesen, ein Naturbach, ein kleiner Teich, Feld (aber Bergschädengebiet), kein Bauland. Dazu Garage und Schuppen, aber alle mit undichten Dächern, ein alter Hühnerstall und Kaninchenstall, zusammengebrochen, aber Erlaubnis solches dort weider aufzubauen.
Es liegt ganz abseits in einem einsamen Tal.
Traut sich einer zu schätzen? Ist 500.000 Euro total daneben?
Vielen Dank für Schätzungen.
Uschi Stratmann



daneben



Ich glaube Ihre Vorstellung ist überhöht... Nehmen Sie die 50000 x 1 Euro und das Bauland mit dem dort üblichen Preis (z. B. 1000 m² x 25 €), schätzen Sie ein, ob das Gebäude bewohnbar ist, oder der Restwert eher gegen Null geht (wegen des Sanierungsaufwandes) und Sie haben einen Betrag, der realistischer ist als 500.000 €.



Wertschätzung



Guten Tag,
ich traue mich nicht. Für jede "Hausnummer" die ich hier sage kann ich haftbar gemacht werden. Trotzdem einige kleine Anmerkungen:
Solide und zB von Banken einigermaßen anerkannt ist die Schätzung durch einen öffentlich bestellten u. vereidigten SV für Wertermittlung von Gebäuden und Grundstücken. (Aber sie haben ja das Problem, daß dafür ein gewisses Honorar fällig wird)
Banken nehmen für Fachwerkhäuser im Allgemeinen einen sehr niedrigen Wert an. (Wen man sich auf ein Fachwerkhaus einläßt hat man persönlich oft eine wesentlich höhere Wertschöpfung als der Schätzwert einer Bank ist.)
Aus dem oben gesagten wird Herr Garkisch tendenziell bestimmt recht haben.
Um einfach mal zu schauen, oder sollte eine Sanierung anstehen zu beraten, zu untersuchen oder zu planen stehe ich je nach Aufwand zwischen gratis und Honorar zur Verfügung. Auf Basis einer Voruntersuchung kann ich Sanierungskosten schätzen. Das Grundstück und Gebäude interssiert mich sehr (zu sehen nicht kaufen) weil ich selbst fast 30 Jahre in Wetter gelebt habe und einige Fachwerkhäuser in Esborn kenne.
mfG. Ulrich Arnold



Antwort



Guten Tag,
ich war einige Tage nicht im Netz, deshalb erst jetzt die Antwort auf Ihre Meldung in meinem Profil. Ich freue mich falls ich einmal etwas konkret für Sie tun kann, bis dahin danke für Ihr Schreiben und viel Glück bei einem evtl. Verkauf. PS Albringhausen ist wirklich der letzte Rand von Wetter, aber auch sehr schön.
mfG. Ulrich Arnold