Schädlingsbefall verdacht im Bauernschrank

19.12.2021 Winterabend89

Schädlingsbefall verdacht im Bauernschrank

Hallo an die Fachwerkexperten hier.
Wir haben anfang des Jahres ein Fachwerk bezogen und fühlen uns auch wohl nur mach ich mir jetzt Sorgen
Seit einigen Tagen fällt mir auf, dass sich unter dem Bauernschrank im Wohnzimmer Grobkörnige Späne auf den Boden verteilen. wenn man auf den Schrank haut Wirt es mehr aber es kommt auch von alleine nach einer zeit.
Da wir komplette Anfänger sind und keine Ahnung von so was haben frage ich hier um Rat da wir auch angst haben das wir bald die Tiere überall haben. und auch die antiken Möbel im Haus aus Holz sind wie im Grunde das meiste.
Wie sollen wir jetzt vorgehen ohne in Unkosten zu stürzen.
Wärme Behandlung sind 300 Euro in Lemgo was ich als sehr viel empfinde.
und Holzwurmtod habe ich noch nie verwendet dazu soll das zeug auch nicht 100% klappen
Bilder sende ich so gut es geht.
Danke für Hilfe.
Ps auf den Teller sind Eicheln aber bis jetzt kein Kontakt zu Lebenden oder Toden Tieren wo bei das mehr ein versuch als Glaube das es klappt ist.



Bild 2


Bild 2

Hier das erste Bild



Bild 3


Bild 3

Bild 3



Wenn nur kleinflächiger Befall



vorliegt, so wie es bei Ihnen aussieht, würde ich nur kleinflächig mit Isopropanol arbeiten.

Auf keinen Fall jegliche Gifte, z.B. Holzwurmtot etc. im Innenbereich anwende. Sie gefährten die Gesundheit sämtlicher BEwohner.

Liebe Grüße von Lemgo nach Lemgo!



Was kann es noch sein ??



Was könnte es noch sein ?? es rieselt da runder beim klopfen werden es größere Haufen wie Sand.

Das Gift hat ein Tischler empfohlen der meinte wenn was rieselt Lebt es auch noch.

Wir sollen es in den unbenutzten teil des Hauses machen die stellen (besser den Schrank einpinseln mit Folie schließen und 3-7 Tage warten. in der zeit sind wir auch nicht da.



Isopropanol...



...ruiniert alle schelllackgebundenen Oberflächenbeschichtungen. Dennoch ist eine Wirksamkeit nur unzureichend gegeben. Sie können das Möbel ja nicht im "Schnaps" versenken.

Ihr Problem heisst wohl Anobium punctatum. Dagegen sind verschiedene Bekämpfungsmittel sinnvoll. Von einem großflächigem Sprüh- oder Pinselauftrag ist bei lackiertem Holz aber grundsätzlich abzuraten, Ihr Befall ist ja auch eher punktuell.

Wirksam und recht unproblematisch sind natürliche Pyrethroide. In kleiner Verpackung z.B. hier:

https://www.gartencenterkoeman.de/duengung-und-bekaempfen/insektenbekaempfung/insektizid-pyrethrum-konzentrat-30-ml-luxan.html

Dazu besorgen Sie sich eine Injektionsspritze und eine Kanüle ca.1,5mm. "Ersäufen" Sie die Fraßstellen nicht, eine moderate Behandlung, ggf. mit einigen Wochen Abstand, hilft auch.

Tendenziell wird der Schrank, der früher wohl mal schlecht und feucht stand, im normal trocknen Wohnraum bald so trocken sein, daß der Holzwurm früher oder später ohnehin keine lebenswerte Umgebung mehr vorfindet und aufgibt.

Grüße

Thomas



es sind viele Löscher



Das sind aber verdammt viele Löscher die man da behandeln muss wie soll man da sicher gehen alles zu treffen ??

Also macht der Holzwurmtod den Lack kaputt ?? warum sollte ein Tischler dann das zeug empfehlen ??

Ist ja schön wenn er von alleine aufgibt zieht der dann nicht weiter in die Balken oder anderen Möbel ??



Erhitzen



Ihr könntet den Schrank auch in einer Sauna auf 65 - 70° erhitzen und ein paar Stunden stehen lassen, damit die Hitze auch ins Innere des Holzes gelangt, dadurch gerinnt das Eiweiß der Tierchen und sie sterben, ganz ohne Gift.
Ihr müsst aber darauf achten dass die Luftfeuchtigkeit in der Sauna ungefähr der in der Wohnung entspricht, damit das Holz nicht reißt.
So hatte ich meinen ollen Wohnzimmerschrank befreit.

Gruß,
KH



Lies genau:



Holger erzählte von Isopropanol. Das ist närrisch. Holger ist wahrscheinlich kein Tischler. In diesen Forum ist er anonym unterwegs. Er könnte Alles sein...

Die Sache mit der Sauna wäre für furnierte Möbel wohl eine Nahtoderfahrung. Für ein massives aber unfurniertes Möbel ist es eine Strapaze.

Du müsstest auch nicht jedes Loch erwischen. Es muss nur sichergestellt sein, daß sich das Mittel unter der Oberfläche gut verteilt.

Grüße

Thomas



Behandlungsmöglichkeiten und Fazit



Damit Sie aus den zum Teil recht verwirrenden Antworten für sich ein Fazit ziehen können:

Ihnen stehen folgende Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

Eine Wärmebehandlung, z.B. Sauna. Dies ist für die Beseitigung des Holzwurmes die sicherste Methode. Für das Holz aber die, wenn nicht sorgfältig auf die Luftfeuchtigkeit geachtet wird, die schädlichste.

Im Gegensatz dazu ist ein eine Kältebehandlung möglich. Auch diese führt zum Absterben des Holzwurmes. Ein Durchfrieren des Schrankes ist aber erst bei länger anhaltenden Minustemperaturen möglich.

Die Isopropanolanwendung ist dann besonders wirkungsvoll, wenn die befallenen Stellen anschließend mit Folie abgedeckt werden. Ein Schreiber weiter oben verwechselt allerdings Isopropanol mit Ethanol, also dem gewöhnlichen Alkohol. Hier bitte darauf achten, dass es wirklich Isopropanol angewendet wird.

Die Anwendung von Giften in Wohnräumen ist nicht zu empfehlen. Diese können noch lange ausdünsten. Ein Gift macht keinerlei Unterschiede, welchen Organismus es schädigen soll.

Ganz allgemein: Meist ist ein aktiver Holzwurmbefall nur das Ergebnis einer falschen Lagerung bzw. Anfeuchtung des Holzes. Trockenes Holz wird wesentlich seltener/ nie befallen, als trockenes. Balken, Möbel, etc. in zentral beheizten Räumen weisen daher nur ganz selten einen Anobienbefall auf bzw. sind nicht anfällig für einen Befall.

Umgekehrt führt also die langsame Trocknung des Holzes in einem normal beheizten Raum auch zur Beseitigung oder zumindest zu einer deutlichen Verbesserung des aktiven Holzwurmbefalles.

Lg Holger



Auch in der...



..."Extended Version" falsch: Ich sehe auch nicht, wo ich Isopropanol mit Ethanol verwechseln sollte. Spirituslösliche Lacke werden auch vom chemisch sehr ähnlichen Propanol angegriffen. Sie könnten da schnell mehr Schaden als Nutzen produzieren.

Naturpyrethrum ist ein Extrakt aus den Blüten einer afrikanischen Chrysanthemenart. Es ist auch "Chemie", genauso wie z.B. Kochsalz oder Propanol. "Chemie" ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Man sollte sie kennen und beherrschen, statt mit vagen Drohungen herumzufuchteln. Bei sachgerechter Anwendung (also nicht die Gießkanne) ist Naturpyrethrum im Innenraum zugelassen. Es wird als "Goldgeist" auch beim Menschen gegen Kopfläuse eingesetzt. Im Gegensatz zu künstlichen Pyrethroiden baut sich dieser aus der Natur kommende Stoff selbst ab.

"Ein Gift macht keinerlei Unterschiede, welchen Organismus es schädigen soll." Diese Aussage ist purer Unsinn. Für Hunde z.B. ist der in der Schokolade enthaltene Stoff Theobromin Gift, genauso wie Coffein. Für Menschen ist die letale Dosis bei Kochsalz rund 100g. Die Menge macht das Gift.

In meiner täglichen Praxis bewährt es sich Naturpyrethrum als minimalinvasiv und ungefährlich für Mensch und Schrank.

Grüße

Thomas



Spiritus



Hallo, ein befreundeter Möbelrestaurator - ein Fachmann mit entsprechender Ausbildung - hat mir einmal den Tipp mit Spiritus gegeben. Ich habe es zwar nie ausprobiert, aber es ist ein Versuch wert, weil wenig aufwändig. Demnach sollte man das Möbelstück in Abdeckfolie einpacken und eine Untertasse mit Spiritus dazu stellen. Nach ein paar Tagen, sollten das Problem gelöst sein.



Das ist Unsinn!



Genau wie die Legende vom Knoblauchsaft oder das hübsche Märchen, daß man nur neben dem Wurmloch anklopfen muss. Wurm guckt 'raus, um zu schauen, wer da ist. Und Zack...

Schädlingsbekämpfer begasen mit Zyanwasserstoff (Blausäure), Phosphorwasserstoff und (früher) mit Methylenbromid. Das sind wirklich gefährliche Gifte, die Sicherheitsvorkehrungen entsprechend. Warum wohl nehmen sie keinen Spiritus, wenn's so öko-bio gänge?

Fehlt nur noch ein Schamane, der die Würmer wegbetet.

Grüße

Thomas



Sauna



Also Sauna und kälte geht schon mal nicht da wir hier in Lippe selten kalte Winter haben noch dazu der Schrank wieder nass Wirt.
und Sauna da kennen wir keinen der so was hat.
Das hier ist ein Kleines Dorf.

wir haben im Baumarkt gefragt die wollten uns
Kluthe Holzwurmtod 750ml "Biozidprodukte auf Wasserbassis verkaufen.

wir haben in Lemgo eine Wärme Kammer die wollten aber 270 Euro für einmal reinstellen was ich für etwas viel halte.



Ich habe...



...Ihnen eine konkrete und erfolgversprechende Handlungsempfehlung gegeben.

Was Sie draus machen, ist Ihr Ding...



Hallo Winterabend89



Ich empfehle Ihnen einen Heißluftföhn.



Das gänge schief!



Ein Heissluftfön ist zur Schädlingsbekämpfung nur dann geeignet, wenn der Käfer / das Würmelein vor Ihnen auf dem Tisch liegt.

Befallenes Holz wird in speziellen Kammern langsam, schonend und bei Kontrolle der Luftfeuchte erwärmt und bei einer bestimmten Temperatur über einige Zeit gehalten. Der gesamte Holzquerschnitt muss unbedingt über einige Zeit gleichmäßig durchwärmt sein, sonst bringt das nix.

Mit der Heissluftpistole können Sie aufgrund der thermischen Trägheit des Holzes dieses Ergebnis nicht erreichen. Sie werden aber die Oberflächebeschichtung ruinieren, Leimverbindungen lösen, Holz zum Reissen / Verziehen bringen oder gar Brandflecken bekommen.

Grüße

Thomas