Schädlinge im Kaminholz



Schädlinge im Kaminholz

Hallo,

ein im Forum offensichtlich altbekanntes Thema – trotz der vielen Beiträge bin ich dennoch etwas beunruhigt (es geht ja schließlich um´s Haus ;-).
Aber der Reihe nach. In unsere Ferienwohnung in Ostfriesland haben wir Anfang letzten Jahres Kaminholz Kaminholz mitgebracht. Bei der Ferienwohnung handelt es sich um eine Schwedenhaus Bauweise – also mit sehr viel Holz, circa 5 Jahre alt, es wurde jedoch viel bei Regen gebaut. Das Kaminholz war in einem dunklen, ausgebauten und abgeschlossenen Wohnraum direkt unter dem Dach gelagert. Dadurch, dass das Dach ausgebaut ist, können wir natürlich schlecht irgendwelche Balken o.ä. kontrollieren.

Bei unserem letzten Besuch viel uns dann auf, dass Sägemehl aus den Holzscheiten rieselt (ups). Wir haben uns das genauer angesehen, und circa jeder dritter Holzscheit (es waren ungefähr 10-15 Stück). „rieselte“ so – die Scheite haben wir dann direkt verbrannt, im Nachhinein hätte ich vielleicht die Larven entwickeln lassen sollen, um zu schauen um welchen Schädling es sich handelt (?).
Ich habe unter einer Rinde eine Larve entdeckt, die ich fotografiert habe; auch Ausflugslöcher haben sich gefunden.

Da wir nur selten in der Ferienwohnung sind und viele Gäste da sind, kann ich nicht sagen, ob Käfer gesehen wurden und wie diese ausgesehen haben; ich habe keine gesehen.

Kann sich die Bilder jemand anschauen und eine Einschätzung geben? Da ich auch wenig bis gar keine Ahnung von Bäumen habe, wäre auch interessant, um welche Holzart es sich bei dem fotografierten Holzscheit handelt.

Da ich hier anscheinend nur ein Bild (?) hochladen kann, habe ich sie hier nochmal abgelegt:
http://img42.com/72gly
http://img42.com/x3cUl
http://img42.com/QrqDW


Danke,
Alfred



...



Moin moin,

also das abgebildete Holz ist Buchenholz.
Die Larve gehört zu einem Bockkäfer. Welche Art kann am Bild nicht sagen, Larvenbestimmung ist selbst unter einem Binokular nicht einfach...
ABER: Larven/Arten, die sich in frischem (noch berindetem) Holz entwickeln sind Frischholzinsekten - die entwickeln sich also danach nicht in verbautem Holz! Also keine Panik!

schöne Grüße
Thomas K.



Viele Bockkäfer...



befallen Totholz und sind ausgemachte Bauholzschädlinge. Wieso ist es dann ausgeschlossen, daß die Balken befallen wurden? Wenn das Holz lange genug da lag, könnte ja durchaus manch Käfer geschlüpft sein...

Auf dem ersten Bild scheinen außerdem Anobien für die kleinen Löcher zuständig zu sein...

Insgesamt war es ziemlich wagemutig, das Holz da zu lagern, und der Hinweis, Frischholzinsekten befielen das Bauholz nicht, vielleicht etwas zu vereinfachend?

Gut Holz

Thomas



Welcher?



Moin,

sorry, aber welche Art kann das denn? Natürlich gibt es Käferarten, die trockenes (unberindetes) Totholz bevorzugen und dann auch Bauholz befallen können (z.B. Hausbock).

Die Bilder zeigen aber relativ frisches Buchenholz. Da ist Phymatodes testaceus der Top-Kandidat!

Die kleinen Ausbohrlöcher stammen von Agrilus viridis oder Taphrorychus bicolor - ebenfalls Frischholzinsekten!

Schöne Grüße
Thomas K.



Das liest sich...



...für den Laien wie eine Empfehlung, Feuerholz im Holzhaus zu lagern.

Einerseits ist das potentiell wertvernichtend, andererseits schafft's ja auch Arbeit. Ob es beim Fragesteller im Balkenwerk nagt oder nicht, wird die Zukunft zeigen.

So tue denn jeder, was er mag,
Und einen schönen Tag :-)

Thomas



Einschätzung



Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für euer Feedback.
Wenn ich das vorher nur ansatzweise geahnt hätte, hätte ich das Holz natürlich nicht im Haus gelagert.....

Ich werde mal die Augen offen halten, vielleicht habe ich ja Glück und finde einen Käfer, dann wird die Sache wohl ein wenig einfacher (?).

Gibt es etwas, was man prophylaktisch machen könnte, gibt es etwas, was Sinn macht?

Grüße,
Alfred



Außer,



das Feuerholz aus dem Haus zu räumen?

Nicht wirklich, und von prophylaktischen Anstrichen rate ich ab. Solange kein Befall feststellbar ist, empfielt es sich nur, ab und an zu kontrollieren.

Grüße

Thomas