Schäden in gewachstem Weichholzdielenboden

03.04.2008



Hallo,

ich möchte unseren Boden aufarbeiten, er hat sehr gelitten, allerdings möchte ich nicht großflächig Schleifen etc. , da es sich um eine Mietwohnung handelt. Der Boden ist gewachst und aus Weichholz, das stark nachgedunkelt ist. Die Schäden sind tiefe Kratzer, dunkle Verfärbungen (durch Feuchtigkeit?)und helle Stellen durch Abnutzung. Das benutzte Wachs habe ich bereits besorgt. Große Sorge bereiten mir vor allem die tiefen Kratzer, da sie sehr auffällig sind (Angst vor dem Vermieter), kann man sie farblich passend auffüllen?
Gerne würde ich die Reperaturen selbst vornehmen, bin relativ begabt, leider fehlt aber gänzlich die Erfahrung bei Holzböden!

Vielen Dank im Voraus

Stefanie



Wachse...



...sind als Oberfläche problematisch, weil sie sehr pflegeintensiv sind. Die dunkelen Stellen könnten auch einfach gebundener Schmutz sein.

Die Kratzer können saubergekratzt werden (wachsfrei) und mit farblich passendem Holzkitt geschlossen werden. Trocknen lassen, planschleifen. Wir nehmen statt dessen ein 2K Klebeharz (Ponal Duo), das wir mit Pigmenten anpassen. Aber das ist schon eher etwas für den fortgeschrittenen Anwender.

Wenn Ihr da noch länger wohnt, würde ich eher auf Öl umschwenken. Mit einer Einscheibenpoliermaschine (Ausleihen Baumarkt) und grünen oder schwarzen Pads kann das meiste Wachs mithilfe von Orangenschalenöl heruntergenommen werden.
Gute natürliche Öle gibt es von Natural, Naturhaus, Livos... Immer mit der Einscheibenmaschine und weißem Pad einarbeiten, am besten mit Heißöl/Heißtechnik.

Grundsätzlich seid Ihr als Mieter aber allenfalls für die Kratzer verantwortlich zu machen, falls überhaupt. Zum Schleifen seid Ihr nicht verpflichtet, auch nicht beim Auszug. Wenn der Vermieter eine derart pflegeintensive und wenig dauerhafte Beschichtung wählt, muß er auch mit den Konsequenzen leben.

Weichholzböden werden auch bei sachgerechter Nutzung nicht dauerhaft ohne Schäden bleiben können.

Grüße

Thomas



Vielen Dank



für die Hinweise,das hat mir sehr geholfen. Mit der Entscheidung zu Fugenkitt tue ich mir eben noch sehr schwer weil die Farben so schrecklich unterschiedlich sind, innerhalb des Kratzers (der natürlich quer zur Maserung verläuft!).
Kann ich veilleicht die abgenutzten Stellen irgendwie dunkler färben? Ein Bekannter rät mir zu Tee (ich schätze Roibush könnte passen...) oder macht das alles nur schlimmer?
Die dunkle Stelle ist leider nicht nur gebungener Dreck, dazu ist sie zu klar abgegrenzt, kann man das bleichen/aufhellen?

Viele Grüße
Stefanie