Schaden Mauerwerk - was tun?

18.07.2021 Gottfried

Schaden Mauerwerk - was tun?

Kennt sich jemand mit so einem Schadensbild aus? Bzw. was man in so einem Fall tun solle...

Hintergrund: Mauer von Scheune Baujahr ca. 1950. Erdfeuchtigkeit.

Freue mich über jeden Rat! Danke vorab und Gruß,
Gottfried



Ein erster Rat



wenn Du zielführende Ratschläge haben willst, braucht es ein paar mehr Informationen. Ist die Scheune in den Hang gebaut, was heißt Erdfeuchtigkeit, wie sieht es hinter der Mauer aus ? Soll die Scheune Scheune bleiben ?



Einige Details



Hallo Pope,
danke für Rückfragen. Die Scheune steht auf ebener Fläche - kein Hanggrundstück. Was man im Bild sieht, ist die eine Außenwand zum Nachbarn hin. Der hat bei sich einen Art Schuppen dagegen gestellt (also: der steht schon "immer" da). Wir hatten da mal Feuchtigkeit vom gegenüberliegenden Dach. Die kam aber in drei Metern Höhe durch das Mauerwerk.
Das Schadensbild zieht sich in dieser Höhe (ca. 1m) die ganze Wand entlang. Mal mehr, mal weniger. Und auch die anderen Wände zeigen in Ansätzen das gleich Bild. Sind aber vom Ausmaß viel viel kleiner.
Auf dem (Erd-)Boden der Scheune liegen Ziegelsteine, wie sie früher in Ställen ausgelegt waren. Stellt man da was direkt drauf, dann gammelt das in einem Winter weg. D.h. Feuchtigkeit von unten ist erst einmal plausibel.
Ich hatte da noch nichts offen (wohnen seit 2008 in einem FWH neben der Scheune) und kann deshalb nichts sagen, wie die Fundamentierung der Mauern aussieht.
Die Scheune soll Scheune bleiben. Wir haben da keine Ausbaupläne. Aber wir machen uns etwas Sorgen über die Standfestigkeit. Insbesondere der Pfeiler ist ja schon ziemlich angefressen (da lastet die Deckenkonstruktion samt Abstützung vom Dach darüber ab - natürlich nur ein Teil). Und wenn man da an den kaputten Ziegeln kratzt, dann bröselt es immer weiter.
A propos Ziegel: Wir hatten mal jemanden da, der sagte uns, man würde erkennen, dass da alte Ziegel (gefertigt ~1900) und moderne Ziegel gemischt verbaut worden sind. Was ich sehe ist, dass neben einem komplett weg bröselnden Stein ein völlig intakter Stein ist. Vielleicht eine Erklärung?
Wir hatten die letzten gut 10 Jahre alte Schränke vor der Stelle stehen. Mit Abstand zur Wand. Und gestern habe ich etwa 5 Liter Schutt zusammen gekehrt. Hatte eigentlich mit mehr gerechnet.
Dennoch: Ich frage mich halt, wie man die schadhaften Stellen z.B. durch weniger empfindliches Material austauschen kann - ohne dass die Hütte zusammen fällt. Und ich bräuchte jemanden, der es macht ;-)
Viele Grüße,
Gottfried



schaut aus das



da hartbrand und weichbrandziegel gemischt wurden ?!?!?

die "weichen" lösen sich nun auf...schlecht grbrand.

hätt ich jetzt mal getippt..

ich würd mir ziegel im passenden format besorgen und stück für stück die faulen steine erneuern..

gruß



Putz



Wenn es ein Schuppen ist, und es nur und die Stabilität geht, würde ich die Wand mit gutem Zementputz zwei Zentimeter dick Verputzen und mit einem ordentlichen Absatz.

Trotzdem würde ich mal die Wand von der anderen Seite erforschen - sieht etwas zu systematisch aus, als wäre dort eine Feuchtigkeitsquelle.



Horizontalsperre



also ich sehe, aber nur mit Brille, in der Wand zwischen der 1. und der 2. Ziegelschicht eine Sperrbahn. Ist das so? Inwieweit die noch intakt ist, weiß ich nicht. Wenn Steine vermischt wurden, kann es durchaus sein, dass bereits in den weicher gebrannten Steinen ein erhöhter Salzanteil im verarbeiteten Lehm vorhanden war. Wenn die Scheune als Stall genutzt wurde, sind natürlich weichere Steine kapillaraktiver als härter gebrannte, transportieren also die Fäkalsalze besser.
Das die Steine im Bodenbelag feucht sind ist ohne Flächensperre logisch.
Ich würde eine Untersuchung auf Salzbelastung durchführen lassen. Falls ja, mit Lehmputz einen Opferputz auftragen. Falls nein, wie bereits beschrieben, die Fehlstellen mit Putz ( NHL 3,5) auswerfen , tiefe Stellen Steintausch.
Wie dick ist denn die Wand und wie sieht die nachbarseits aus ? Auch so? Mach doch mal ein Foto vom oberen Ende des Pfeilers, wo die Balken aufliegen.



Putz ist keine statische Ertüchtigung



Meiner Meinung nach sind die zerbröselten Steine ganz klar, schlecht/weich gebrannte Ziegelsteine, die wegen ihrem hohen Feuchtigkeitsgehalt im Laufe der Jahre durch Frost "gesprengt" wurden.
Wenns statisch wirklich schon kritisch sein sollte, hilft ein Verputzen allein nichts!!! Egal mit welchem Putz. Dann müssen die Steine ausgetauscht werden.
Wie man so eine Wand "trocken legt", um das Problem dauerhaft in den Griff zu bekommen, wurde schon beschrieben.



Beitrag wurde gelöscht



 



Echt jetzt? Zement ist gut?



Ich bin verwirrt,- ich dachte hier gelernt zu haben das Zement in jedem Fall die Feuchte erst so richtig zieht?



Haha



wieder mal jemand verunsichert.



Ah ja, die Fa. Böhme,....



... der Troll ist wieder unterwegs.....

Juliane, lass dich nicht verwirren.
Der schwallt immer nur so dümmliches Zeug.



Ja der



trollt hier öfter.

Nichts desto Trotz
@Juliane
"ich dachte hier gelernt zu haben das Zement in jedem Fall die Feuchte erst so richtig zieht?"

So einfach ist es auch nicht, Zement ist kein Teufelswerk und der geneigte Fach- und Heimwerker fängt nicht an zu brennen wenn er damit in Berührung kommt.
Man muss aber wissen wann und wo, da spielt zum einen die Bauphysik eine Rolle und zum anderen die Statik , der Mörtel muss zum statischen System und zum Stein passen.



Beitrag wurde gelöscht



 



Beitrag wurde gelöscht



 



Foren-Admin bitte einschreiten!!!!!!!!!!!!!!!!!!



Das ist hier ja unerträglich geworden...der eigentliche Herr Böhme hatte nicht so einen an der Waffel, vielleicht gibt sich hier jemand als FA Böhme aus?
Kann ja jeder problemlos machen. Eventuell sogar die Konkurrenz um Wettbewerber schlecht zu machen?



Frage Foto Balkenauflage


Frage Foto Balkenauflage

Erst einmal Danke für alle hilfreichen Infos. Ich war die letzte Woche nicht da - konnte also keine Fotos machen ;-) Anbei der Pfeiler nach oben fotografiert. Das ist schon ordentlich was, was da drauf liegt. Andererseits ist der Pfeiler natürlich auch gut mit der Wand verzahnt. Zumindest so lange die noch stabil ist...

Zur Frage der Horizontalsperre von Pope: Siehe nächsten Post.



Frage Horizontalsperre


Frage Horizontalsperre

Ich habe versucht das mit der bescheidenen Handycam einzufangen. Das ist ein Streifen von dunklem Zeug, was vor sich hin bröselt. Ist auch nicht durchgehend vorhanden. Zumindest an anderen Stellen der Wände ist davon nix zu sehen.

Tendiere dazu das Ganze weitere 10 Jahre zu beobachten... Aktuell stellen wir gerade wieder Lagermöbel davor ab, so dass es mühsam wird, da ran zu kommen.

Alternativ müsste ich ganz schnell nach nem Maurer suchen, der das für mich machen kann. Denn da traue ich mich wirklich nicht ran. Das ist das Problem.

Danke nochmals!