Fachwerk nach Hagelschaden reparieren

17.08.2004


Hallo,

ich habe nach einen Hagelsturm an der Wetterseite meines 1998 gebauten Fachwerkhauses Hagelschäden an den Fachwerkbalken in der Wand. Das Holz (Douglasie) hat bis zu 2 mm tiefe Abdrücke. Der Abstand zwischen den einzelnen Abdrücken ist ca 5 cm.

Kann man diesen Schaden überhaupt fachgerecht reparieren oder ist jeder Aufwand zu gross und ich muss mich mit einem neuen Anstrich begnügen. Die Gebäudeversicherung (Zürich) zickt auch und will nicht mal Wertminderung anerkennen. Was sollte man tun?

Hat jemand vergleichbare Erfahrungen?

grundmann@boxmarketing.de

Würde mich über jeden Ratschlag riesig freuen, da es in meine Region weder Erfahrungen mit Douglasienfachwerk, noch Erfahrungen mit Hagelschäden gibt.

Ulrich Grundmann



Hagel



Guten Morgen,

kein Haus kommt so in die Jahre, wie es gebaut wurde. Worin soll denn der "Schaden" bestehen ?
Ich meine, daß so etwas zum natürlichen Alterungsprozeß gehört.
Die Versicherung wird - m.E. zu recht - sich auf den Standpunkt stellen, daß die Eignung zum gewöhnlichen Gebrauch nicht beeinträchtigt ist. Eine merkantile Wertminderung wird mann wohl auch nicht sehen können. Etwas anderes wäre es, wenn beispielsweise Dachziegel durch Hagel zerstört wären.

mit besten Grüßen



Hagelschaden



Die Frage, worin der Schaden bestehen soll, bekommt von mir zwei Antworten. Hier geht es um Holzschutz und um die optische Frage, auch für den Fall der späteren Veräusserung.

Der Hagel hat den Holzschutz (Sikkens Grundierung und Cetol Filter 7 - UV-Filter) zerstört. An den Stellen wo Hagel auf das Holz getroffen ist, ist der Filter nicht mehr funktionsfähig und das Holz nicht mehr geschütz. Der Filter besteht aus einer Grundierung mit Pigmentierung und zwei Anstrichen Dickschichtlasur. An den Stellen, wo Beschädigungen aufgetreten sind, müsste man jetzt laut Malermeister die Grundierung auftragen (auftupfen) und dann jede Macke im Holz punktuell mit 2 Schichten der Lasus streichen. Ansonsten werden die Stellen im Holz grau und es besteht dort die Gefahr von Pilzbefall.

Auf die Idee, nichts zu tun kann eigentlich nur jemand kommen, welcher ein unbehandeltes Eichen-Fachwerk besitz und ergrautes Holz mag. Gerade bei einem Nadelholzfachwerk (Douglasie), wo es heute möglich ist, die sehr schöne Farbe des Holzes mit UV-Filtern zu erhalten, will ich alles erdenkliche tun, um die wunderschöne Optik des Hauses zu erhalten. Mein Haus ist mehr als ein Gebrauchsgegenstand. Es geht da sicher nicht darum, ob der gewöhnlichen Gebrauch beeinträchtigt ist oder nicht. Ein zebeultes Auto fährt ja auch und man repariert es trotzdem.

Es geht für mich wesentlich um die Frage ob ich das Fachwerk wirklich um 2 mm Abschleifen soll und dann den Holzschulz vollständig neu aufbringe oder ob ich nur die eine neue Schicht Dickschichtlasur aufbringe. Das ist sicher nicht der gleiche Schutz.

Ulrich Grundmann



Hagelschaden



Guten Tag Herr Grundmann,
ich kann Ihnen nachfühlen was es heisst Hagelschäden im Holz zu haben! Ihr Haus ist ja noch Neuwertig. Ich weiss wie es Aussieht wurden selber im letzten Sommer getroffen. Da im Kanton Thurgau (CH)die Gebäudeversicherung Obligatorisch ist wird dies auch bezahlt.Für was zahlt man sonnst Versicherungsprämien bei Autos werden diese Schäden doch auch Bazahlt oder nicht?
Abschleifen ist sicher besser kommt auf die tiefe der Einschläge an. Ein teil wird nur abgebürstet und 3x mit Lasur gestrichen.




Schaden-Webinar Auszug


Zu den Webinaren