Wasserschaden in Geschossdecke, Balken nass .




Jetzt hat es mich erwischt:(((((

Weil wir bereits den Innenputz von den den Dachschrägen entfernt hatten und die Ziegel blank liegen, habe ich im ersten Stock die Heizung ausgebaut und alle Wasserleitungen stillgelegt und geleert. Das Erdgeschoss wird weiter mit ca. 10 Grad beheizt. Nun war da noch so eine süße kleine Leitung unter Putz... Jedenfalls ist mir die Geschossdecke mit Wasser vollgelaufen, dabei teilweise auch wieder gefroren. Im Bad - einen Stock tiefer und leicht geheizt - ist die Decke feucht und es tropft ganz leicht.

Habe jetzt damit angefangen, von oben alles rauzunehmen. Der Aufbau:
- Diele auf Balken aufliegend,
- Sand und Schotter gemischt,
- Schalholz zum Abdecken,
- Lehm- Strohschüttung,
- Leisten von unten an Balken genagelt
weiter habe ich noch nicht geöffnet, von unten ist der Abschluss Gipskarton.

Die Balken sind erkennbar nass geworden. (Ein Balken ist aus einem alten Schaden am Kopf leicht vermodert und soll später angeschuht werden.) Ich will da - nachdem ich den ganzen Schmodder herausgenommen habe - mit Heizlüfter und Infrarot drangehen, damit es möglichst schnell wieder trocken wird.

Jetzt meine Fragen:
1. Gibt es dabei etwas zu beachten? Kann ich dabei etwas falsch machen?
2. Was sollte ich noch zusätzlich tun? (Die Leckage ist natürlich schon abgestellt, mir geht es eher um die Verhinderung vom Pilz und anderen Schäden).

Nasse Grüße
András





Der Sachen ist ja , denke ich ,erst vor kurzem entstanden . Trocknen sie die Sache wie sie es vorhaben und gut ist . Da sie den Übeltäter ja gefunden un beseitigt haben wird es auch keinen langfristigen bösartigen Schimmel (Schwamm) durch diese Undichtigkeit geben



Wie erfolgreich das trocken verläuft



ist schwer zu sagen, mit Heizlüfter und Infrarot werden Sie auf alle Fälle eine beachtliche Menge an Strom verbrauchen.

Das Ausräumen des Gefaches an der betroffenen Stelle passt.
Was weiter zu empfehlen wäre, ist der grosszügige Austausch der Gipskartonplatte an der betroffenen Stelle, da Erfahrungsgemäss die, durch die Feuchtigkeit, entstandenen Flecken trotz überstreichen immer wieder Sichtbar werden können. kommt ein Austausch nicht in Frage, wendes Sie sich an einen Maler, der Sie bezüglich eines vernüftigen Sperrgrundes berät.

Grüsse



genau das wollte ich ja wissen



Heizlüfter/Infrarot könnten also nicht ausreichen? Was sollte ich dann noch unternehmen?

Die Decke unten wird sowieso komplett neu gemacht, also kommt die Pappe weg.

merci
András



Zusätzlich



einen Bautrockner verwenden (gibt es zum Ausleihen).

Viele Grüße





Bautrockner sind eine gute Lösung, aber bitte gut heizen, wenn Sie in Betrieb sind, da die Gefahr besteht, dass sie bei zu kalten Temparaturen einfrieren. (zumindest die Geräte die ich kenne)

Grüsse



Danke für eure Antworten,



Dann werde ich das so machen: Heizen und Trocknen!

Auf viele weitere trockene Jahre!
András



Wasserschaden ..



ist doch eigentlich ein Versicherungsfall ?!
Die haben auch oft Vertragsfirmen für Trocknerverleih .

Und im Vergleich zu Heizlüfter und Co putzen Profimaschinen richtig was weg . Kannst Du Deinen Fön im Schrank lassen .
Strom kann man u.U. auch als Kosten abrechnen ..

Gruß aus Minden
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke-minden.de



Versicherungsfall....



@Jürgen: Du bist als Hausbesitzer verpflichtet ausreichend zu heizen......könnte in dem Fall also eng werden.

Grüsse, Boris



Versicherungsfall?



Ob oben genannter Schaden bei der Versicherung als Schaden akzeptiern wird kann ich nicht beurteilen. Da es sich hier vermutlich um eine grössere Massnahme handelt und die Betroffene Decke allem Anschein nach sowieso rückgebaut wird, stellt sich die Frage, ob der Aufwand mit Bautrockner überhaupt betrieben werden muss. Ich kenne ja die Gegebenheiten und das Scchadensausmass nicht, aber vielleicht ist es sinnvoller die Konstruktion freizulegen und in anbetracht der entstehenden Mietkosten ohne Bautrockner abtrocknen zu lassen.

Grüsse Thomas



@boris:



auch Blödheit - sorry Andràs ;-) - ist versichert .
Gruß aus Minden
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke-minden.de



@ Mr. Kube



Blödheit?? Ähm, ich fühle mich durchschaut, woher kennen Sie mich so genau? (Scherzmodus aus, bzw: "Wozu denn in die Ferne schweifen, sieh die Spötter sind so nah!" [frei nach Goethe]) ;-)

Kostentechnisch ist kein so großer Schaden entstanden. Wollte sowieso zumindest die oberen Schichten des Bodens neu machen (Dampfsperre, Schüttung, FBH, Parkett) wird also nur etwas früher und gründlicher geschehen.

Ich möchte aber auf jeden Fall Folgeschäden in Form eines schwammigen Mitbewohners verhindern. Deshalb will ich es so gründlich wie möglich trocknen. Zum besseren Verständnis meiner abschließenden Frage kurz nochmal die Gesamtsituation:

Der Raum ist ca. 10 qm, eine Dachschräge. Dort ist nur noch die Ziegelabdeckung vorhanden, da ich Innenputz, Lattung und die vollständig zerbröselte Stroh-Lehm-Schüttung in der Schräge bereits entfernt hatte. Um den Raum jetzt überhaupt beheizen zu können, habe ich provisorisch eine Dämmung mit MiWo und Bauplane hingehudelt (Keine Sorge, werde endgültig nur Weichfaser oder Hanf einbauen). Werde jetzt den kompletten Boden bis auf die Balken entfernen, so dass das darunter liegende Bad von oben sichtbar ist.

Nun die Fragen:
1. Ich muß jetzt doch auf Teufel komm raus heizen, klar. Der Bautrockner kann dabei doch nur die Luftfeuchtigkeit im Raum reduzieren. Da der Raum aber mit der provisorischen Dämmung nicht ganz winddicht ist und so durch den Austausch mit der kalten und trockenen Außenluft die Feuchtigkeit schon reduziert wird - bringt der Trockner denn da noch zusätzlich etwas?

2. Kann ich vielleicht sogar kontraproduktiv mit der Wärme einen etwa vorhandenen Pilz zum Leben erwecken? (Ich weiß, etwas spekulativ, aber der Teufel ist bekanntermaßen ein Eichhörnchen)

Danke für euere Antworten
András