Schaden an Stockschwelle auf Mauerwerk

07.01.2017 Danny



Hallo, kann mir bitte weiterhelfen?
Ich muss im Rahmen meiner Bachelorarbeit folgendes Schadbild untersuchen. Handelt es sich hierbei um Weißfäule(Weiße Oberfläche, fasrig, dünn), Moderfäule(Würfelbruch) und Insektenfraß(Gewöhnliche Nagekäfer)?
Besonders unsicher bin ich mir bei der weißen Oberfläche, da das Holz hart ist und nicht, wie bei der Weißfäule üblich weich. Bei dem Balken handelt es sich um einen Stockschwelle und Rähm auf einer Mauerwerkswand mit aufgehenden Fachwerk. Feuchteansammlung in Fuge zwischen Balken und Mauerwerk möglich. Holz ist auch feucht.



Holzschutz



Interessantes Foto, gut ausgewählt.
Wenn ich Ihnen schreibe was ich sehe tue ich Ihnen damit keinen Gefallen. Wenn Sie jemanden suchen der für Sie denkt Schaden Sie sich damit nur.





Vielen Dank erstmal. Aber ich bin nicht auf der Suche, nach jemanden, der für mich denkt. Ich würde nur sehr gerne, eine weitere Einschätzung hören, um nicht völlig auf dem Holzweg zu sein. Gerne kann ich auch weitere Eigenschaften des Schadbildes nennen, falls erforderlich. Leider habe ich bisher nicht die Literatur gefunden, die dieses Schadbild beschreibt bzw. kommen hier einige andere Pilze ebenfalls in Frage.
Habe hier auf Erfahrungswerte gehofft...



Holzschutz



Das kann daran liegen das ich noch in finsteren kommunistischen Zeiten studiert habe.
Da wurde einem zuerst das Wissen und die Informationen per Vorlesung vermittelt, im Seminar durch Übung vertieft und dann mussten wir zum Thema Arbeiten schreiben um nachzuweisen was wir gelernt hatten.
Deshalb bin ich davon ausgegangen das Ihnen während Ihres Studiums das notwendige Wissen- oder Informationen über den Zugriff darauf- vermittelt wurden. Außerdem leben wir im Informationszeitalter. Ihre Aufgabe ist es dann, das vermittelte (oder im Internet erlesene) Wissen anzuwenden.
Liege ich da falsch oder wie läuft das heute im Studium?





Also eine Schadenbestimmung wurde im Bachelor-Studiengang noch nicht gemacht. Kommt evtl. im Masterstudiengang. Wir haben gelernt, das Braunfäule Würfelbruch(Zelluloseabbau) hat und Weißfäule weich und fasrig wird(Ligninabbau). Mehr nicht... Bisher habe ich mich auch viel zu dem Thema belesen. Bei den anderen Schäden an diesem Fachwerk hatte ich mit der Bestimmung zumindest keine Probleme. Allerdings habe ich nichts zu der weißen Oberfläche, welche sehr dünn ist und keine Nennenswerten Schäden am Holz, bis auf einige mm weich zur Folge hat gefunden.
Leider komme ich an dieser Stelle nicht weiter und würde mich deshalb über eine Meinung freuen.



Holzschutz



Vorschlag:
Googeln Sie mal ein bisschen, z.B. über tierische Holzschädlinge oder über Weiß- und Braunfäule.Das geht bequem vom Sofa aus.
Wir mussten im Studium an der IHS Cottbus in die Bibliothek und uns da durcharbeiten bis wir was gefunden haben.
Was mir gerade einfällt: Meine Frau die bei mir die Buchhaltung macht hat mir gerade gesagt was ich voriges Jahr für Weiterbildungen bezahlt habe: rund 2.500,- €.
Da ist die Fachliteratur noch nicht mit dabei.
Sie haben das Privileg gar nichts oder so gut wie gar nichts für Ihr Studium zu bezahlen.
Ich hoffe Sie schätzen das.
Was Sie jetzt nicht mitkriegen müssen Sie sich später für viel Geld aneignen, Wissen (jedenfalls richtiges Fachwissen) ist teuer.





Das habe ich ganz bequem bereits vom Sofa aus gemacht. Bei der Suche, bin ich auf dieses Forum gestoßen. Da ich nun noch immer nicht zu einem sicheren Ergebnis gekommen bin, habe ich mir gedacht, im Forum mal nachzufragen. Hatte gedacht, hier Hilfe zu bekommen...



Holzschutz



Verwechseln Sie bitte nicht Hilfe mit einem kostenlosen Hausaufgabenservice.
Sie sind kein Häuslebauer der ein Problem hat.
In Ihrem späteren Beruf hilft Ihnen bei so etwas auch niemand, es sei denn Sie bezahlen ihn dafür.
Es gibt genug Informationen zu Holzschädlingen und deren Fraßbilder sowie über Ihre Lebenszyklen.
Damit wird man kein Insektenkundler, kann aber zumindestens abschätzen in welche Richtung der Befall gehen könnte. Schon die Unterscheidung zwischen Frischholz- und Totholzschädlingen hilft da weiter. Nur anhand der Ausfluglöcher zu sagen ob das der japanische Trillerbock oder weiter unten die S-S-SSteinlaus war dürfte nur dem Experten möglich sein.
Eine weiteres wichtiges Unterscheidungsmerkmal wäre die Frage ob hier aktiver oder Altbefall, Primär- oder Sekundärbefall vorliegt.
Beim Befallsbild des unteren Balkens sollten Sie mit Ihren erworbenen Kenntnissen selber klarkommen.
Wenn etwas für Sie nicht eindeutig erkennbar ist dann sollten Sie es auch so schreiben und NICHT RATEN!
Wenn Sie sich auf fremde Informationen beziehen dann vergessen Sie nicht die Quelle anzugeben.
Für einen Baumenschen geht es vor allem darum ob etwas noch verwendbar bzw. reparabel ist oder nicht. Diese Feststellung nur anhand eines Fotos zu treffen ist zu vage, aber niemand verbietet Ihnen zu schreiben wie Sie an weitergehende Informationen kommen- durch Untersuchung vor Ort zum Beispiel. Dafür brauchen Sie Augen und Nase, dazu einen kräftigen Schraubenzieher und vielleicht noch einen Holzbohrer.



Schadensdiagnose



und wenn Sie Ihre Überlegungen, Argumente, Beobachtungsergebnisse und Schlüsse, die Sie ziehen nachvollziehbar darlegen und begründen, wird das jeder Prof anerkennen, auch wenn es nicht hundertprozentig zutrifft. Übrigens, welches "weiße Holz" sehen Sie da? Menschen kriegen Falten wenn sie älter werden...



Ligninabbau



eine kleine info zum weißen(hellgrauen) Erscheinungsbild sei erlaubt. .. findet man vielfach an alten Heuschobern, vernachlässigten Holzoberflächen allgemein, wenn Regenwasser aufs Holz trifft, aber durch ausreichend schnelle Abtrocknug eine Holzzerstörung nicht stattfindet...übrig bleibt_____?
Holz ist auch feucht,- ist eine Aussage so ähnlich wie: mein Auto fährt schnell...



Hätte,



Danny wohl eine Antwort bekommen, wenn Sie die Bachelorarbeit nicht erwähnt hätte? Schade, dass davon ausgegangen wird das es ein Hausaufgabenservice sei. Dabei hat Sie das gemacht was ihr empfohlen wird, googeln....
Antworten auf Danny's Fragen, hätten mich übrigens als Mitleser auch interessiert. Schön finde ich jedoch, dass die Danny noch auf Kommentare antwortet und es nicht einfach bleiben lässt, was ich aber dann auch verstehen würde....

Mit besten Grüssen Danilo



Holzschutz



Dann versuche ich Ihnen meine Reaktion zu erklären, Danilo:
Danny wollte wissen, ob:
das Weißfäule bzw. Würfelbruch ist
und
ob das Fraßbilder von Insekten (gewöhnlicher Nagekäfer) sind.
Er selber hat in seiner Ausbildung bereits gelernt wie man Weiß- von Braunfäule unterscheidet.
Er verfügt also über das Wissen um die Frage selber zu beantworten.
Warum tut er es dann nicht?
Würfelbruch = Braunfäule. Wenn er seine Äuglein aufsperrt sieht er auf dem Foto Würfelbruch. Das Holz im Freien mit der Zeit ausbleicht und einen silbrigen Schein erhält müsste sich auch in Studentenkreisen herumgesprochen haben.
Als weiteren Denkanstoß habe ich ein Foto herausgesucht. Das Holz sowas von Würfelbruch und Braunfäule aber eine helle, silbrige Oberfläche.
Das die Löcher im Holz durch Insektenbefall verursacht wurden sollte auch klar sein; das war keine Schrotladung oder ein Bohrer (so etwas findet man z.B. in Italien auf Antikmärkten oder in Möbelhäusern wo neue Möbel auf alt getrimmt werden).
Was also ist hier unklar?
Nun kenne ich die eigentliche Aufgabenstellung der Hausarbeit nicht; aus dem Foto kann man jedenfalls eine Menge weiterer Informationen ablesen- wenn man a) Interesse dafür zeigt und b) wenn man will.
Hintergrundwissen dafür kann man sich ergoogeln- das man dabei nichts findet halte ich für gelogen.
Ob man damit von der Art der Ausfluglöcher auf die Insektenart schließen kann meine ich nicht, das bleibt dem Fachmann überlassen. Aber den Befall von Frischholzinsekten zu erkennen der hier sichtbar ist sehr wohl und einen vermutlichen Sekundärbefall z.B. durch Ameisen auch.
Kurz gesagt:
Ich habe keine Lust die Faulheit eines Studenten zu unterstützen. Nicht weil ich ein gemeines altes Arschl. bin SONDERN WEIL ICH IHM HELFEN WILL.
Er muss selber anfangen zu denken, Entscheidungen zu treffen und sich für seinen zukünftigen Beruf zu interessieren; andere können das nicht für ihn.
Das ist genauso wie jemanden in der Schule bei einer Arbeit abschreiben lassen. Kurzfristig helfe ich, langfristig schade ich ihm damit.





Vielen Dank, für die Antworten.

Die Bachelorarbeit behandelt die Fachwerksanierung eines alten Laubengangs. Das Gebäude ist eines von einem Vierseithof. Gleichzeitig ist das Gebäude unserem Vereins, welcher sich den Wiederaufbau, auf die Fahne geschrieben hat. Sprich, wir sind auch die Hausbesitzer.
Ich könnte es mit einer ordentlichen Begründung so hinschreiben, auch wenn es nicht 100%ig stimmt. Allerdings würde ich selbst gerne ein korrektes Ergebnis haben.
Mit Schraubenzieher bin ich auch schon aktiv gewesen.
Es ist nicht so, dass ich mir es einfach machen möchte, sonder ich komme hier einfach nicht weiter, weil es einige Widersprüche zu den Schadensformen gibt.

Eine Altererscheinung würde ich ausschließen, da es nicht über den gesamten Bereich so aussieht, sondern nur, ein Bereich davon betroffen ist. (Bild, über Tor bis zur Brandwand rechts)
Braunfäule würde ich auch ausschließen, da es ein kleiner Würfelbruch, der auf die Oberfläche beschränkt ist und das Holz weich, eindrückbar ist(bis auf einige mm). Die Holzsubstanz ist auch nur in den Bereichen beschädigt, in denen Insektenbefall ist. Also bin ich der Meinung, das es nicht Braunfäule ist, weil dann die Holzsubstanz auch in anderen Bereichen beschädigt wäre. Es würde eher auf Moderfäule deuten. Auch die hohe Feuchte in diesem Bereich würde dafür sprechen. Allerdings fehlt hier die bläuliche Verfärbung. Was wieder dagegen spricht. Die Oberfläche sieht aus, wie von Weißfäule befallen, allerdings fehlt mir hier der Ligninabbau im Holz(herabgesetzte Festigkeit). Lediglich die weiße Farbe würde darauf hindeuten. Die Holzstruktur/festigkeit ist in Ordnung. Keine Fasern beim Zerreiben o.ä.
Bei dem Insektenbefall ist der gew. Nagekäfer eine Annahme, die ordentlich beschrieben wurde. Mehr nicht und das sollte auch ausreichen. Allerdings ist es bei dem Fäulebefall, für die spätere Sanierung schon von Bedeutung, um was es sich da handelt. Braunfäule wird durch einen Pilz hervorgerufen, welcher dann auch für die Färbung/Myzel verantwortlich ist und hier habe ich kein passendes Schadbild entdeckt, was sich mit dem auf dem Foto deckt. Keine Fruchtkörper vorhanden. Auch Schimmelpilze würde in betracht kommen, allerdings habe ich hier auch keine gefunden, bei denen eine in längsrichtung fasrige, dünne, weiße Struktur vorhanden ist.

Deshalb bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass es sich hier um Moderfäule(Eigenschaften) mit weißfäule(Farbe) zusammen handeln könnte. Aber es bestehen Bedenken, da bei beiden Formen Widersrüche sind. Moderfäule - Farbe und bei Weißfäule - fehlende Strukturänderung im Holz.

Was ist hier unklar? Sollte es sich denn doch, um Braunfäule handeln, würde mich der Pilz interessieren. Braunfäule an sich, reicht hier nicht aus. Jedoch habe ich keinen, wie schon oben erwähnt passendes Schadbild gefunden. Zwar haben die Poria-Arten, der Hausschwamm,Porenschwamm, wilder Schwamm eine weiße Verfärbung. Diese deckt sich aber nicht mit einem dünnen, fasrigen Myzel,nicht strahlig auswachsend, kein kancken beim brechen, welches sich relativ schwer lösen lässt etc.

Hoffe, das Problem nochmal etwas verdeutlicht zu haben. Würde mich über weitere konstruktive Antworten freuen!