Bausachverständiger Altbausanierung Raum München gesucht, Sanierungsplan erstellen

01.04.2008



Hallo,

wir sind gerade daran interessiert ein altes Haus, Bj. 1931/32, in Freising zu kaufen (kein Fachwerk). Bevor wir wirklich zuschlagen, wollen wir uns jedoch noch ein einigermassen genaues Bild über die Kosten machen die bei der Sanierung auf uns zukommen werden. Und falls wir dann kaufen geht es auch darum einen Sanierungsplan zu erstellen an den wir uns dann halten können und vielleicht noch ab und an mit Rat zur Seite zu stehen.

Um ein etwas genaueres Bild zu bekommen versuche ich mal grob zu umschreiben was meiner Meinung nach zu Tun ist, was aber natürlich noch mit einer ausführlichen Begehung zu verifizieren ist (Augenscheinlich wurde ausser Linoleum auf den Holzdielen und Nachtspeicheröfen nichts "verschlimmbessert") :

- Das Haus ist in Isarnähe, das Grundwasser steht recht hoch und der Keller läuft regelmässig alle paar Jahre mit 30 - 40 cm Wasser voll. Nachträglich Abdichten hab ich mir nach der Forumslektüre schon abgeschminkt. Was ich wissen will ist, ob ich damit rechnen muss dass mir das Haus vergammelt oder ob es vorraussichtlich noch die nächsten 50 Jahre steht. Laienhaft betrachtet sahen die Wände nicht so schlecht aus. Muffig wars auch nicht wirklich.
- Das Dach wäre zu dämmen, muss der Dachstuhl auch erneuert werden?
- Im ersten Stock wollen wir komplett alle Wände "verlieren" und neue einziehen um eine besser geeignete Aufteilung zu erreichen.
- In der Treppe scheint der Wurm zu sein, ist die noch zu retten?
- Lohnt es sich die Aussenfassade zu dämmen, wie wirkt sich das auf das gesamte Mauerwerk aus?
- Müssen die Kastenfenster auch getauscht werden oder kann man die erhalten?
- Linoleum auf den alten Holzdielen, Asbestbelastung?
- Des weiteren muss natürlich eine neue Heizung rein, Wasser- und Stromleitungen erneuert werden.

Das wären die Aufgaben die mir so einfallen. Ziel wäre es nun zu klären ob diese ganzen Aufgaben mit unserem finanziellen Spielraum zu vereinbaren sind. Falls ja, sollte man daran gehen und einen Sanierungsplan erstellen in dem eine sinnvolle Reihenfolge der Sanierungen festgelegt wird und dabei auch gleich überlegen was man selber machen kann oder auch nicht.

Am liebsten wär mir eine Sachverständiger, der sich gerade mit alten Häusern und auch den damaligen Materialien auskennt.

Vielen Dank,
Tobias Speidel



Ich würde sagen,



erst mal hier im Marktplatz nachschauen. Ist dort nichts passendes zu finden, vielleicht ,mal bei Herbert Danner in München anrufen 089-42721536. Herbert Danner ist Baubiologe und macht Bauplanungen, Bauleitungen und Energieberatung.



Und wenn die Planung so weit ist, dass Sie sich für einen reinen Kalkputz entscheiden....



würden wir Sie gerne dabei unterstützen und mit Rat und Tat zur Seite stehn. Viel Erfolg!!!!

Mit freundlichen Grüssen.

Veronika Klepac





Hallo lieber Thobias
Ein ausgemachter Spezialist im Sanierungs und Altbaubereich ist der Kollege und ö.b.u.v. Sachverständige C. Sailer:

C. S a i l e r
Simpertstraße 16
86551 Aichach/ Algertshausen
Telefon 08251/ 8969880
Fax 08251/ 8969881



Tip



Meine Empfehlung bei Ihrem Sanierungsvorhaben:

Konrad Fischer
www.konrad-fischer-info.de

Er ist zwar nicht aus der Region München, aber immerhin noch in Bayern ;).



Wenn du unter Anderem das Dach dämmen willst...



...dann wirst du von Herrn Konrad Fischer wahrscheinlich eher nicht die große Zustimmung bekommen, er steht dem Dämmen, nennen wir es mal skeptisch gegenüber.

Gruß Patrick.



Vielen Dank



für Eure Hilfe. Da hab ich ja jetzt erst Mal ein paar Leute an die ich mich wenden kann.
Das Buch von Konrad Fischer hab gleich mal bestellt, klingt ganz gut. Dass jemand gegen Fassade dämmen ist kann ich ja noch verstehen, aber das Dach? Da liegen ja nur ein paar lose Ziegel drauf, da muss ich ja dann die Heizung mindestens doppelt so gross dimensionieren. Naja, vielleicht werde ich mit dem Buch oder auch im direkten Gespräch schlauer...

Also Vielen Dank schonmal an alle,
Grüsse, dertobi





Nun dann,
viel Spaß mit unserem Freund Konrad

Lutz



Zwischensparrendämmung mit massiven Baustoffen...



...wie Ziegelsteine könnten i.O. sein. Ich kenne sein Buch nicht, aber das dürfte gefühlsmäßig in die richtige Richtung gehen und dem "Lichtenfelser Experiment" Rechnung tragen...

Gruß Patrick.



Also ich drängel mich nicht auf, aber in diesem "Gei" arbeite ich seit vielen Jahren



Fast vor meiner Haustüre.
Ich bin zwar nicht für alles zuständig, aber für diese Art der Arbeiten schon.
Was im Einzelnen von unserer Fa. gemacht wird, bitte auf meiner Homepage www.isarbautenschutz.de anschauen.





Herr Bromm,
mit "Aufdrängeln" hat das doch rein gar nichts zu tun - Sie haben doch auch den großen Vorteil der räumlichen Nähe!

Herr Speidel,
Sie meinen:
Dass jemand gegen Fassade dämmen ist kann ich ja noch verstehen, aber das Dach?
Fischer dämmt doch auch das Dach! Auf seiner Homepage habe ich mal ein Bild mit einem ausgebauten Dach mit massiver Holzdämmung gesehen. Den link mit dem Bild + Text wollte ich Ihnen heute gern hereinstellen, habe es aber nicht gefunden (und natürlich auch die Geduld verloren). Falls ich doch noch mal fündig werde, reiche ich den link nach.



Massive Dämmung Dach



Gesucht - und doch noch gefunden:
Dämmung im Dach mit Ziegel oder massiver Vollholz-Schnellbauplatte, Bilder hier:
http://www.konrad-fischer-info.de/29bau09.htm
Grüße



Riesenidee...



..Dachdämmung mit massivem Holz. Zwei Möglichkeiten, entweder eine der Statik nicht gefährlichen "Dämmstoffstärke" an Holz einbauen (der Brennstofflieferant wird Tobias' bester Kumpel), oder so ca. 30 cm dicke "Isolierstärke" aus Holz auf, zwischen, unter den Dachstuhl zwicken. Dafür würde ich mir aber einen Statiker holen...Von der EnEv rede ich mal garnicht...

Gruß Patrick.



Statik? EnEV?



Patrick,

Du meinst:
[i]Riesenidee...
..Dachdämmung mit massivem Holz. Zwei Möglichkeiten, entweder eine der Statik nicht gefährlichen "Dämmstoffstärke" an Holz einbauen (der Brennstofflieferant wird Tobias' bester Kumpel), oder so ca. 30 cm dicke "Isolierstärke" aus Holz auf, zwischen, unter den Dachstuhl zwicken. Dafür würde ich mir aber einen Statiker holen...Von der EnEV rede ich mal garnicht...[/i]


Klar ist das ne Riesenidee!
Herr Speidel wird sich ja möglicherweise an Konrad Fischer wenden, hat er gesagt.
Fischers Architekturbüro besteht ja auch schon ein paar Jährchen, und die Vermutung könnte da naheliegen, daß sich dieses Büro schon ein ganz klein wenig mit Statik und der EnEV auskennt. :)

Gruß



Was lange währt .....



Hallo lieber Rotex-Kunde (sonderbarer Name, wie kamen deine Eltern eigentlich darauf?)
Auch die Firma Aquapol hält sich schon lange, was nicht zwangsläufig für eine hohe Qualität des Verfahrens bürgt.
Lutz



Normalerweise



dämmt man seit Jahrzehnten mit irgend welchen Sachen, die "pulloverartig" sind!
Die Tendenz bei Baustoffen geht auch dahin irgend welche Luft (meist warme) zu verbreiten,
Die unsägliche Verquickung von Industrie und kommunalem Halbwissen und deren lobbyistischem Gebaren hat die Baukultur umgekrempelt.
Die Häuser, die Man vor 100 und mehr Jahren gebaut hat stehen mit Würde und sehr wenigen baulichen Mängeln immer noch.
Die tollen und energiereglementierten Teile werden diese Alter nie erreichen, die Bewohner derer an irgendwelchen skurrilen Sachen erkranken. etc.

Orientieren Sie sich nicht an schönen Prospekten medialer Werbkunst, und auch nicht an divers ausgezeichneten E etc. Beratern sondern an der "alten" Baukunst.

Bei Ihrer Frage kann ich Ihnen auch helfen!
Suchen Sie mich hier im Forum und lesen dort meine Antworten zu den unterschiedlichsten Fragen oder schauen meine Website an!

Wenn Ihnen das zusagt: mailen!

An Sonsten: Viel Erfolg

FK



Ein-gelinde gesagt-"merkwürdigerer" Vergleich ist Ihnen wohl nicht eingefallen?



H. Parisek

Sie meinen:
[i]...sonderbarer Name, wie kamen deine Eltern eigentlich darauf?...

Dafür, dass Sie die Firma Rotex nicht kennen, kann ich nichts.

[i]Auch die Firma Aquapol hält sich schon lange, was nicht zwangsläufig für eine hohe Qualität des Verfahrens bürgt.[/i]

Da haben Sie schon recht. Ihre Firma gibt es ja auch nicht seit gestern! Meine Schlußfolgerung daraus erspare ich Ihnen jetzt gerne.

Aber: Manch ein Mitleser wird im Gegensatz zu Ihnen schon richtig verstanden haben, was ich mit dem Hinweis auf das langjährige Bestehen von Konrad Fischers Architekturbüro gemeint habe.

Da Sie nun Aquapol schon freiwillig erwähnt haben, darf ich vermuten, daß sie sich gerne mit den Zauberkastln beschäftigen - ist ja auch eine schöne Freizeitbeschäftigung. Die Kastln stellen doch hoffentlich keine Konkurrenz für das Bautrocknungs-Angebot Ihrer Firma dar.

Schönen Tag ... )))





Liebe Firma Rotex
(klingt ja nun auch ein wenig blöd, ich unterhalte mich eigentlich lieber mit Personen. Daher wäre es schön, wenn hinter den Beiträgen sich einmal die verantwortliche Persönlichkeit offenbaren würde)

Da bin ich aber in ein Fettnäpfchen oder vielleicht gar in eine Fettwanne getreten.
Mir ging es eigentlich nur darum, darauf hinzuweisen, dass eine langjährige Firmenexistenz als Beweis hoher Qualität eine wenig heikel ist.
Kollege K. Fischer hat bestimmt genauso wenig mit Zauberkästchen zu tun wie ich und abgesehen von meinen fachlichen Differenzen mit ihm, halte ich den Kollegen Fischer zweifelsohne für einen kompetenten Architekten.

L. Parisek



Schönes Wochenende!



H. Parisek


Sie schreiben:
Liebe Firma Rotex (klingt ja nun auch ein wenig blöd, ich unterhalte mich eigentlich lieber mit Personen. Daher wäre es schön, wenn hinter den Beiträgen sich einmal die verantwortliche Persönlichkeit offenbaren würde)

Das werte ich jetzt mal als klares Ablenkungmanöver - wer lesen kann, ist klar im Vorteil!
Ich habe mich nicht „Firma Rotex“ genannt, sondern „Rotex-Kunde“, das heißt nichts anderes: Ich bin ein Kunde bei der Fa. Rotex.


Da bin ich aber in ein Fettnäpfchen oder vielleicht gar in eine Fettwanne getreten.

Tschuldigung, aber das bilden Sie sich nur ein, H. Parisek.


Mir ging es eigentlich nur darum, darauf hinzuweisen, dass eine langjährige Firmenexistenz als Argument einer Qualität eine wenig heikel ist.

Ok. Das habe ich jetzt verstanden.


Kollege K. Fischer hat bestimmt genauso wenig mit Zauberkästchen zu tun wie ich...

Ich habe nirgendwo behauptet, daß sich Fischer mit Zauberkastln befaßt. Erneut bin dazu verleitet, zu bezweifeln, ob Sie wirklich lesen können.


...und abgesehen von meinen fachlichen Differenzen mit ihm, halte ich den Kollegen Fischer zweifelsohne für einen kompetenten Architekten.

Das freut mich.

Ein schönes Wochenende!

Willi Schwarz



Freundlichkeiten



Lieber Willi Schwarz

Nun ist da eine Persönlichkeit mit einem Namen, der ich gleichfalls ein schönes Wochenende wünschen kann.

Edeka-Kunde L. Parisek



Sanierung



Hallo,
machen Sie so viel wie moeglich mit Kalk und Kalkfarben.
Insb. wenn dann der Keller ueberlaueft, ist das nicht ganze nicht so schlimm.
Wenn Sie hier weitere Infos brauchen, melden.