Sanierung, muffig, Geruch, Dämmstoff, ökologisch

20.06.2005



Bei einem älterem Okalfertighaus ist der Dämmstoff Innenseite(Aussenwand) ökologisch umgekippt und stickt sehr muffig wenn der Wind draufsteht. Kann mann die Innenverkleidung Holzplatte aufschneiden und die Isolierwolle erneuern. Wer kann mir Tipps geben und auf was muss ich achten?

Vielen Dank !





entschuldigen sie bitte meine nachfrage

was meinen sie denn bitte mit ökologisch umgekippt?

das verstehe ich so:
vorher biotop - jetzt keins mehr?
ergibt aber bei einem haus nicht viel sinn - was meinen sie also?

gruss aus münster



Stinkt sehr



muffig, klingt für mich wie Schimmel, zumindest aber Feuchtigkeit.
Ich hoffe ich irre mich.

Gruß

Martin



Auch ich



denke an Schimmel und/oder Feuchtigkeit. Es ist auch leicht nachzuvollziehen, dass der Geruch bei einem entsprechenden Außendruck (Wind) im inneren stärker zu spüren ist.
Es ist durchaus möglich die Wände von innen zu öffnen und zu sanieren. Hierbei sind aber viele Punkte zu beachten: Statik, Bauphysik, Verunreinigung der Räume, Belastungen der Arbeiter, ... zumal der Dämmstoff vermutlich als krebserregend einzustufen ist. Das sind dann Bedingungen wie bei einer Asbestsanierung.
Ein solches Vorhaben ist nicht ohne Fachleute vor Ort durchführbar. Sie sollten sich an einen Baubiologen in ihrer Nähe wenden, der Erfahrung in Schimmelsanierung hat. Adressen finden sie unter www.baubiologie.de und www.baubiologie.net.



muffiger Geruch



Guten Tag,

das, was bei Ihnen muffig riecht, sind Chloranisole. Das sind bakterielle Abbauprodukte von Phenolen, meistens des berüchtigten Pentachlorphenols. Es gibt im Internet sehr informative Seiten dazu. "Googlen" Sie mal !
Daraus folgt: wo PCP drin war ist auch jetzt noch welches drin. Weiter: nicht der Dämmstoff ist "umgekippt" sondern er hat die aus dem Holz ausgasenden Schadstoffe resorbiert.
Quelle ist also das Holz.
Ein Austausch der Dämmung beseitigt das Übel nicht, ein Austausch aller Hölzer und der Dämmung schon.

Verständlich daß eine solche Operation einem Neubau gleichkommt. Alle sonstigen Sanierungsversuche nutzen nur einem: dem Sanierer.
Der Fa. OKAL ist das natürlich bekannt. Sprechen Sie die mal darauf an.

Ich empfehle als Sofortmaßnahme:
ABC-Abwehr für den Fall, daß der Neubau wesentlicher Teile in den finanziellen Ruin führen würde. Bei einem gesunden Rüstungsunternehmen werden Sie fündig:
MHB-Filtertechnik in Erkrath. Hier werden Tapeten hergestellt, die ähnlich dem Filter in einer Gasmaske, reinen Kohlenstoff mit maximaler aktiver Oberfläche eingelagert haben. Die kann man Kleben und nach einer gewissen Zeit erneuern. Aber eine Grundbelastung bleibt.
Das Verfahren wurde an Schulen zur Sanierung zur PCB-Sanierung (polychlorierte Biphenyle) erfolgreich eingesetzt.

Wirksamste Maßnahme aber ist die Erneuerung des Hauses:
Keller sind in der Regel, so vorhanden, o.K., Dächer meistens mit Borsalz (harmlos) imprägniert. Alles andere kann weg. Dieser chirurgische Schnitt wäre sorgfältig zu planen und vom Statiker zu begleiten.

Überlegen Sie sich es gut. Das alte Haus ist Sondermüll und schadet Ihrer Gesundheit.

mit besten Grüßen





Danke für alle Beiträge!!!!



fertighaus



hallo,
ich möchte noch einen kleinen Beitrag leisten obwohl der letzte Beitrag schon alles gesagt hat: Sondermüll. Es ist grausam was manche Firmen den Menschen für teures Geld verkaufen, und das wahrscheinlich korrekt unter der damaligen herrschenden DIN (nach dem Motto darfs ein bisschen mehr sein?).
Ich würde folgendes raten: Nehmen Sie Kontakt mit dem Institut fÜr Baubiologie und Ökologie in Neubeuren:
institut@baubilogie.de. und erklären Sie Ihren Fall.
Es gibt Sachverständiger, die auf Innenraumklima spezialisiert sind. Das örtliche Umweltamt könnte vielleicht helfen (ich betone könnte vielleicht).
Regressansprüche sind ausgeschlossen, die Gewährleistungszeit ist abgelaufen. Was noch zu machen ist, wäre die Bauwillige Bürger zu warnen, sich von solche Firmen zu distanzieren. Es gibt jedoch Leute, die Immun gegen Wohngifte sind(oder glauben es zu sein) .
Mit nachdenkliche Grüßen
J.E.Hamesse