Hilfe zur Sanierung

27.09.2005


Hallo liebe Mitglieder
Schöne das es dieses Forum gibt.
Wir möchten gerade ein Fachwerkhaus kaufen und dies auch sanieren.
Im Haus gab es einen Wassersachaden vom Dach bis zum Erdgeschoß.Eine Wasserleitung im Obergeschoß ist im Winter geplatzt.
Die betroffenen Wände und Decken wurden daraufhin rausgebrochen und die Balken freigelegt.
Bei der Besichtigung ist mit aufgefallen , das die Holzbalken trocken und sehr gut aussahen lag wohl am schnellen Eingriff des Trockenlegungsunternehmens sowie des großzügigen Herausschlagen der betroffenen Wände und Decken.
Nun möchte ich das ganze wieder aufbauen.
Den and und Deckenaufbau habe ich mir folgendermaßen Gedacht.Wände und Decken wieder mit Lehmziegel auszumauern.
Dann innen eine flache Isolierung mit Dämmmaterial (welches???), eine Dampfsperre und davor Regipsplatten zum geraden Wandaufbau.Nach außen eine Hinterluftfassade mit Lattung Dämmung und Fassadenplatten.wäre dieser Aufbau richtig?
Sorry ich bin zwar ein nicht ungeschickter Handwerker und kann ne Menge selbst machen aber gerade im Wandaufbau von Fachwerkhäuser kann man ja wohl ne Menge falsch machen was später kaum zu beheben ist und gerade das will ich verhindern.Suche also einen vernünftigen Wandaufbau von innen nach außen wobei die Außenfassade verkleidet werden soll.Wer kann da Tips geben oder hat Erfahrungen damit.
Gruß
mike



... schon gekauft ...?


Fachwerk+Lehmsteine

... manchmal ist es besser vor dem Kauf sich das Objekt ansehen zu lassen
Nicht dass dann danach die grossen Brocken kommen di emanchmal unverdaulich sind ...

Wenn die Tatsache der gesunden Balken stimmig ist - kann man gratulieren!
Gefache mit Lehmsteinen ausmauern kann man gut machen - vor Innen - Dämmmassnahmen würde ich abraten - aber da scheiden sich die Geister - auch hier im Forum (Sie werden es gelesen haben)
Dampfsperre und Gipskartonplatten sollten Sie dann dach unterlassen.
Hinterlüftete Fassade: Ja! .. aber! Dämmung nein oder bedingt - und Verkleidung wenn dann nur mit Holz!
Schon mal angedacht die Gefache "klassisch" zu Verputzen - oder die gesamte Fassade geschlossen zu verputzen!
Wenn Putzarbeiten - dann bitte nur mit guten und reinen Kalkprodukten!
Aber Vorsicht - da gibt es solche und solche! Die einen versprechen viel und halten wenig und die anderen versprechen wenig und halten viel!

Zu den Themen gibt es hier im Forum tausendfaches zu Lesen - und die unterschiedlichsten Meinungen.

Frohes entscheiden und Schaffen

Florian Kurz



Hilfe bei der Fachwerksanierung!!



Guten Tag mike
bei dem Kauf und Besichtigung eines Fachwerkhauses stellen sich eine Menge Fragen diese lassen sich beantworten entweder man besorgt sich einen Fachmann der sich auf die Sanierung von Fachwerkaußen spezialisiert hat oder man macht es im Selbststudium wie z. B. hier im Fachwerkforum aber dabei sollte man beachten das man hier im Fachwerkforum nicht immer die genauen Gegebenheiten des Hauses wiedergeben kann und ihn dann auch nicht einen Sanierungsvorschlag nennen kann.

Eine Menge fachfdressen sind hier im Fachwerkforum und Marktplatz abgelegt
wie z. B. Lehmbauer Zimmerleute und Sachverständige
Desweiteren würde ich Ihnen vorschlagen dass sie sich einen Fachmann wie z. B. einen Architekten oder sachverständigen oder Zimmermann der sich auf solche Bereiche spezialisiert hat zur Hand nehmen einen Ortstermin machen und mit diesen einen Sanierungsvorschlag oder ein Sanierungskonzept ausarbeiten damit nicht später das böse erwachen kommt wie z. B. zu Sanierungskosten oder auch größere Baufehler die eine Menge Nerven Geld und Zeit kosten.
Denn gerade bei der Sanierung eines Fachwerkhauses gibt es eine Menge Punkte Zu beachten.
Unter sie schreiben das sie handwerklich begabt sind kann man auch im Sanierungskonzept berücksichtigen und offen darüber sprechen welchem Arbeiten man sich zutraut bzw. auch kann oder welche Arbeiten besser von einer Fachfirma ausgeführt werden wie z. B. auswechseln statischer Konstruktionen Strom und Wasser

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Fachwerk



hallo,
die Innengefache mit Lehm wieder aufbauen, dann die Gefache putzen, oder die gesamte Wand verputzen (mit entsprechender Überbrückung durch Binsenmatten).
Ich würde von jeglicher Art von Gipskartonplatten im Fachwerk abraten, die alles begradigen. Es zerstört den Charakter des Fachwerkes.
Bei den Außenwände, ist ein hinterlüfteten Behang (aus Holz oder Ziegel) nur auf der Wetterseite sinnvoll. Innendämmung der Aussenwände nur mit naturbelassene Baustoffe (Leichtlehm, Holzfaserplatten, Binsenmatten mit Lehmputz). Keine Dampfbremsen einbauen, aber auch nicht das Fachwerk und die Ausfachungen aussen dampfdicht streichen!
Auf jedem Falls alles fremdartiges als Material vermeiden.
Ansonsten bin ich einig mit meine Vorrednern.
M.f.G.
J.E.Hamesse




Fassade-Webinar Auszug


Zu den Webinaren