Sanierung Innenmauern / Putz

07.01.2020 Mariposa



Hallo,

Wir brauchen Beratung punkto Verputzen der Innenmauern:

Es handelt sich um plus minus 60cm dicke Bruchsteinmauern, Haus erbaut um die 1850, teils unterkellert. Gerne würde ich bei allen Wänden Richtung Kalkputz ziehen. Die Mauern werden weder isoliert, unnutz beschichtet noch muss nachher alles gerade sein. So wie auf dem Foto sehen die meisten Mauern jetzt aus. Gipsplatten, Styropor und Klebreste haben wir bereits enfernt. Im Moment entfernen wir die Schichten um die Fenstern herum, dort kommt etwas mehr vom alten Verputz heruntergeplumst, die Bruchsteine sind herum sichtbar.

Wir werden selbst nicht verputzen, sondern verputzen lassen, allerdings will ich mir einen genauen Durchblick beschaffen, da jede Handwerker bis jetzt andere Meinungen hatten.

Wie geht man hier am besten voran?

Kann man über den alten Putz neu verputzen?

Wenn ja, welche Grundierung / Grund- / End-putz / usw. sind in diesem Fall passend und geeignet?


Mit bestem Dank,

Lynn



Vorgehensweise



Ich würde folgende Vorgehensweise vorschlagen:
1. alte, lose Beläge entfernen und Wände mit Malerbürste abwaschen ( oft sind es gerade mit der Schablonierung geleimte Farben)
2. Altputz auf Festigkeit und Tragfähigkeit prüfen, Hohlstellen und Fehlstellen mit Kalkputz MG 1 beiputzen
3. mit kalkfeinputz ( alternativ Kalkglätte) alles überarbeiten, mit Sumpfkalkfarbe streichen.
Als Grundierung kann eine Kalkmilch aus Sumpfkalk ( Konsistenz von Magermilch) mit dem Quast gestrichen werden.
Eilende Zeit ist keine gute Rahmenbedingung.



Behaglichkeit



Sie mögen Dämmung ja durchaus als unnütz empfinden, aber bei derart dicken Wänden würde ich über ein sinnvolles Konzept nachdenken - das wird kaum behaglich werden, da die Wände meist kalt abstrahlen...das sind die typischen Räume für 25°C Lufttemperatur und trotzdem kühlem "Anfühlen"....



Bruchsteinwand mit Innendämmung



Wenns nicht gerade Tuffstein o.ä. ist sind Bruchsteinwände in aller Regel ziemlich kühl, was im Sommer evt angenehm ist-
im Winter jedoch keineswegs, wie man leicht in alten Burgen oder ähnlichen gemäuern feststellen kann.

Wenn die Wände ohnehin saniert werden sollen ist es doch vergleichsweise wenig Mehraufwand diese nur zu egalisieren und dann zB Multipor- oder Holzfaserdämmplatten vollflächig einzubetten und zu verputzen.

Installationen können dann gleich mit verlegt werden.



Bruchstein



...meine Empfehlung würde sogar noch einen Schritt weiter gehen. ICH würde Holzweichfaser zur Dämmung verwenden und darauf eine Wandheizung betten, um dort keinerlei Probleme mit anfallender Kondensationsfeuchte zu bekommen.

Die kühlen Wände sind übrigens zwar im Sommer teilweise angenehm, bergen aber auch den großen Nachteil, dass sich dann auch Kondensationsfeuchte der feuchten, warmen Sommerluft auf den kalten Wänden niederschlagen kann...das habe ich schon einige Male so beobachtet....da muss man beim Lüften genau darauf achten, wann man das wirklich macht



Danke erst mal für alle Antworten!



Anfangs dachte ich auch an Wandheizung allerdings haben wir erstens niemand in der Gegend der sie Verlegen kann ( das Haus befindet sich auf der französischen Seite angrenzend ans Saarland, sämtliche deutsche Firmen die ich an der Grenze kontaktiert habe, arbeiten nicht in Frankreich und die französischen Firmen in Weitreiche scheinen noch nicht auf diesem Stand zu sein),

und zweitens, wird es sehr wahrscheinlich finanziell herausragen...

Bis jetzt, konnte ich im Rahmen einer Besichtigung nur einen Arbeiter darauf ansprechen, der meinte ausserdem dass die Wandfläche der Innenmauern nach aussen nicht ausreichen würden, und es so keinen Sinn machen würde... Er war sehr von Bodenheizung überzeugt, bei der ich leider auch wegen des Aufwands & finanziell passen muss.. Wir haben uns so entschieden nur die nötigen Heizkörper zu ersetzen und zusätzlich mit Holzofen zu hitzen.

Insgesamt liegen wir bei einem Budget um die plus minus 65'000, dafür müssen allerdings Elektrisch neu verlegt, Wasseranschlüsse, Badezimmer, WC, Mauern veputzt werden, 5 Fenster, 8 Heizkörper, Hokzofen, 3 Decken abgeschliffen und eine falsche Decke her... Wird also schon etwas knapp...