Sanierung Boden 1.OG / Haus Baujahr 1958

11.03.2018 zaks



Hallo und Guten Abend,

vorhanden ist ein Reihenmittelhaus aus 1958 mit Holzbalkendecken vom EG zum 1.OG. Auf der Holzbalkendecke ist ein Gussasphalt aufgebracht. Die Balken haben eine Höhe von ca. 19cm und sind zur Hälfte mit einem massiven betonähnlichen Einschub versehen.

Ziel war eine Massivholzdiele vollflächig verklebt aufzubringen.

Da der Gussaphalt extrem uneben (bis zu 3,5cm bei 4m) und mehrfach gerissen ist, spiele ich mit dem Gedanken diesen komplett zu entfernen und die Dielen in 20mm auf einer UK aufzuschrauben. Limitiert bin ich aber durch die Balkontür. In diesem Bereich kann ich ca. 3-4 cm UK verbauen. In anderen Bereichen komme ich wahrscheinlich auf ca. 6cm UK Höhe, was ich aber erst feststellen kann wenn der Aspahlt raus ist.

Könnt Ihr mir einen Tip geben, wie ich den Boden praktikabel sanieren kann?

Danke und Viele Grüße



Deckenaufbau



Zuerst Tragfähigkeit der Holzbalken bestimmen- Balkendimension, lichten Abstand und Länge angeben.

Wie dick ist der Einschub und wie hoch füllt er die Balkenfelder aus?
Besteht der Einschub aus richtigem Beton/ Mager- oder Leichtbeton?

Wurde der Gußaspalt auf einer Bretterschicht verlegt oder auf den Einschub?

Wenn die Schalldämmung und die Tragfähigkeit der Füllung genügt:
Nivellierschüttung aufbringen,
darauf eine dünne Holzfaserplatte.
4/6 cm KVH-Latten mit ca 50 cm Abstand auflegen,
dazwischen 40 mm dicke Holzfaserplatten,
darauf die Dielen schrauben der

Andreas Teich



@Andreas Teich



Balken:

4750mm Länge, davon jeweils 120mm in die Wand einmündend.

Dicke x Höhe 110x180mm

Abstand:

Je nach Raum, von Mitte Balken zu Mitte Balken 65cm bzw. 45cm. In dem, als ersten in Frage kommenden, Raum ist der Abstand 65cm.

Die Balken "laufen" mit dem Licht, in dieser Richtung soll auch die Diele verlegt werden.

Der Einschub ist ca. 8-10cm dick, besteht wohl aus Leichtbeton. Konnte mir bisher niemand sagen aus was der wirklich besteht. Selbst der Bauträger von damals zuckt mit den Schultern. Der Einschub ist bündig mit der Oberkante Balken.

Aufbau ab Oberkante Balken:
-Papier
-Kokosfaser
-Gussasphalt

Maimale Aufbauhöhe, wegen der Balkontür liegt bei 7cm incl. Diele.

Vielen Danke und Viele Grüße



Gußasphalt ersetzen



Viel Tragfähigkeitsreserven hat die Decke nicht.
Vermutlich hat die zu weiche, nachgiebige Kokosfaserschicht zu Rissen im Gußasphalt geführt.
Alternativ zum Höhenausgleich durch Schüttung können die Balken durch entsprechend zugeschnittene, mit den Deckenbalken verschraubten Auflagerhölzern ausgeglichen werden.
Darauf die Dielen schrauben,
Hohlraum darunter zur Schalldämpfung mit Holzflex-, Hanfdämmung oä auffüllen.

Andreas Teich



Weiteres Vorgehen / Entfernung Altsubstanz



Ich habe jetzt den Gussasphalt entfernt und mehr oder weniger verzogene Balken gefunden. Das erklärt die großen Höhenunterschiede und den gerissenen Gussasphalt.

Weil der Ausgleich von oben, wegen der Aufbauhöhe an der Balkontür, zu ungenau ist, habe ich mich entschieden die Schüttung zwischen den Balken und den Fehlboden zu entfernen und neu aufzubauen. Inzwischen habe ich neue Latten links und rechts angebracht und einen Fehlboden aus Rauspund eingebracht.

Als nächstes wollte ich 4cm Bohlen seitlich an den Balken anbringen um den Boden zu nivellieren.

Mir stellt sich nun die Frage ob die Reihenfolge so richtig ist oder die 4cm Bohlen vor dem Einbringen des Fehlbodens angebracht werden sollten. Der Plan war, den Fehlboden als "Auflager" für die Bohlen zu nutzen. Sollte ich in diesem Fall einen Trennstreifen (kokosfaser o.ä.) zwischen Bohle und Fehlboden einbringen?

Die Balken haben ein Format von 110x180 und einen Abstand von ca. 65cm, gemessen von Mitte Balken zu Mitte Balken.

Danke und Viele Grüße
Michael