"komplett saniert" - was ist zu beachten?

12.05.2007



Hallo allerseits,
von der Sanierung alter Häuser habe ich absolut keine Ahnung, interessiere mich aber stark für ein mittelalterliches (13. Jhdt)Handwerkerhaus. Mich fasziniert einfach die Vorstellung in einem solch alten Gemäuer zu leben und ein eigenes Haus innerhalb der historischen Altstadt zu besitzen.
Zum Objekt: Es sei anfang der 90er Jahre sehr aufwendig saniert worden, neue Fenster, neues Dach, neue Leitungen, Bad etc., es wurde daraufhin von einem Bürgerforum für die gelungene Sanierung ausgezeichnet.
Die Bude wird momentan von Studenten bewohnt und sieht, rein oberflächlich, etwas versifft aus, ich konnte mit meinem Laienblick bei der Besichtigung jedoch keine baulichen Mängel erkennen. Einen Experten werde ich noch zu Rate ziehen. Was mich wundert: Wieso ist das Haus überhaupt so günstig (kostet ca. soviel wie eine kleine Neubauwohnung)? Liegt es an der logischerweise fehlenden Garage, Balkon u. Garten oder fällt jemandem ein weiterer Grund ein, etwas worauf ich achten sollte - es scheint ein regelrechter Notverkauf zu sein, obwohl die Mieteinnahmen recht üppig sind. Was könnte da Faul sein?
Kann es allgemein Probleme mit dem Denkmalschutz geben, auch wenn man nicht vorhat, größere Veränderungen an dem Haus vorzunehmen? Mir hat jemand gesagt das Denkmalamt könne sich Zutritt zu einem geschützten Gebäude verschaffen und Sanierungsmassnahmen anordnen - das ist doch hoffentlich Blödsinn, oder?
Falls jemandem dazu etwas einfällt, wäre ich dankbar.

Grüße
Peter





Guten Tag Herr Kofler,
Sanierungsmaßnahmen werden nicht angeordnet. Eine Denkmalbehörde kann jedoch Sicherungsmaßnahmen anordnen, manchmal münden diese in Sanierungsmaßnahmen.
M.f.G.
Bernd Kibies
P.S:: Eine umfassende Begehung mit einem Experten sollten Sie vornehmen. Sollten Sie danach in Ihrer Entscheidung immer noch unsicher sein, empfehle ich Ihnen eine eingehende Bestandsuntersuchung.



Preise



Hallo Herr Kofler

ja, die Preise für die alten Häuser in der Innenstadt sind oft wundersam niedrig.

Meine Erfahrung: Ich habe mir vor 1 Jahr ein altes Stadthaus gekauft (bei weitem nicht so alt wie ihres, nur von 1852). Es liegt in Neustadt/Holstein, 200 m vom Hafen, Nähe Meer. Hervorragende Bausubstanz, wunderbare Eichenholzfussböden, auch Parkett, schöne Holztreppe, gute Lage, grosser Garten, Innenstadt - und das ganze war ein richtiges Schnäppchen, nicht teurer als der Bauplatz alleine. Die Sanierungskosten waren auch nicht excorbitatnt (ca. 35 000 Euro, und natürlich etwas höhere laufende Kosten, da man doch vieles so nach und nach erneuert).

Seitdem verfolge ich die Preise für alte Häuser in der Stadt - und die sind richtig niedrig. Oft gehen 200 m2 Wohnfläche für 130 000 Euro weg. Sicher, da ist der Sanierungsbedarf. Es gibt keinee Garage. Aber sonst? Es wundert mich wirklich, warum die Leute bereit sind, für eine neue 3-Zimmer-Wohnung mehr hinzulegen, als für ein komplettes, schönes, altes Haus. Oder für einen Bauplatz 5 km ausserhalb. Aber es ist so. Vielleicht fehlt der Mut? Ein Grund könnte auch sein, dass man von der Bank weniger leicht Geld für Renovierung als für Kauf erhält, also viel Eigenkapital benötigt.

Also: wenn Ihnen das Haus gefällt und es günstig ist, freuen Sie sich. Natürlich, gehen Sie mit einem Gutachter durch. Und, wenn's möglich ist, mit allen Freunden, Bekannten, Nachbarn. Lassen Sie den Sanierungsbedarf / Umbaubedarf schätzen.

Aber wenn's OK ist: Kaufen. Keine Angst wegen dem niedrigen Preis.

Viel Glück
Stefan



"komplett saniert"



Liegt das Grundstück denn im Bereich eines Sanierungsgebietes?

mfG
Georg Böttcher



"komplett saniert" - was ist zu beachten?



Vielen Dank an alle für die hilfreichen Antworten!
Glücklicherweise habe ich einen ausgewiesenen Experten für Altstadtsanierung zur Hand, der wird das Haus demnächst mal in Augenschein nehmen.
Verschenkt wird es natürlich nicht gerade, es ist aber schon erstaunlich dass man für ca. 180000 Euro ein Haus (Doppelhaushälfte - es war wohl kurioserweise schon schon im Mittelalter ein Doppelhaus) mit 135 m2 Wohnfläche in der Altstadt zum Preis einer neuen 80 m2 Wohnung am Stadtrand (ist eine teure Gegend hier) kaufen kann.
@Georg Böttcher: Ich weiss nicht sicher ob es mal ein Sanierungsgebiet war oder noch ist, aber die umliegenden Häuser sehen alle Ok aus. Im Falle "meines" Hauses wurden die Hausaufgaben aber sicher gemacht. Es wurde an entsprechenden Stellen auch eine Brandschutzwand und Brandschutzfenster eingebaut. Ich würde vermuten dass die Sanierungskosten enorm waren, daher wundert mich der relativ niedrige Preis umso mehr. Vielleicht ist es halt einfach so, dass es nur wenige Menschen gibt, die sich für ein Haus mit eher kleinen Räumen und den anderen bereits genannten Nachteilen interessieren?

MfG
Peter



Raumhöhen?



Manchmal kann der niedrige Preis auch darin gründen dass im OG die Raumhöhen z.B. nur 1.60 betragen und die Treppe schmal und steil ist...
Una dann ist das Haus nur für Kleinwüchsige interessant.



Raumhöhen



Klingt grundsätzlich plausibel, aber die Raumhöhen sind hier durchweg ca. 2,20 (hab's nicht nachgemessen). Mir wurde erklärt dass die Menschen vor der "kleinen Eiszeit", die Anfang des 15. Jahrhunderts begann, größer waren.
Jedenfalls sind die Decken längst nicht so niedrig wie in vielen Bauernhausstuben, wo ich teilweise nicht mal aufrecht stehen kann.

Gruß Peter





Hallo, waren ja schon viele Anregungen, komplett saniert ist manchmal auch so - aber leider nicht immer. Lassen Sie sich doch mal die gesammelten Unterlagen über die Sanierung geben. Aus den Plänen und Schnitten sowie aus den Leistungsverzeichnissen, Bautagebücher Berechnung ENEV. etc. läßt sich vieles nachvollziehen, oft auch der Preis. Erkundigen sie sich doch mal nach dem Bodenwert, dann können sie den Rest abschätzen. Reden sie mal mit dem Verkäufer, vieleicht wars für ihn nur eine steuerliche Sache. Bei Zweifel - ein guter Sachverständiger ist immer billiger als eine verkappte Bauruine, dei meisten glauben es erst wenn sie schon gekauft haben, aber es gibt ja noch richtige Schnäppchen..