Sanieren, Renovieren lohnt es sich?

31.07.2013 HJ Mohr



es geht um ein Fachwerkhaus BJ ca. 1900 wo Dachgeschoß leer steht sowie ein größerer Raum. Das Dach ist nur mit Sparren und Latten direkt mit Ziegeln gedeckt also nichts gedämmt. Die Wände sind teilweise noch Lehmwickel und an der Front auch ausgemauert mit Ytong. Es ist keine Zentralheizung verbaut, Strom und Sanitär sind in diesen Räumen praktisch nicht vorhanden. Jetzt frage ich mich aufgrund von Scheidung ob es Sinn macht da Geld zu investieren?



Lohnen



Ungedämmt ,unverbaut, wenn s Fachwerk in Ordnung ist ,besser geht nicht!
Ob es sich lohnt,mit der Zeit kann man sich schon ganz schön in so ne Hütte verknallen....und wenn sie dann fertig ist hat s sich gelohnt!
Bin auf dem Weg dorthin.

Grüße Martin



...



Wir: 200 Jahre altes Haus, teil Fachwerk, teil Sandstein. Alles raus, Boden raus, Putz ab, Bodenplatte rein .... Nächste Woche fangen wir mit dem Lehmputz und der Schilfmattendämmung an. Es war nichts drinnen, keine Heizung, Keine Wasserleitungen, keine Elektrizität, Dach nicht gedämmt usw usw ... Aber es war Liebe auf den ersten Blick und wir sanieren nun schon seit Dezember letzten Jahres und bis her finden wir es immer noch sehr lohnenswert - auch wenn der Kaufwert die Sanierungskosten um ein weites überschreiten.



Jetzt frage ich mich aufgrund von Scheidung ob es Sinn macht da Geld zu investieren?



Nein...





Genau: Nein.
Denn hier werden Unterschiede in der Denkrichtung offenbar: Sie müssen ans Geld denken, alle anderen haben sich verliebt.

Grüße



Sanieren, Renovieren lohnt es sich?



Ja es geht nicht ums verlieben, ich suche eine Option um günstiger zu leben den Wohnraum zu nutzen und aus der Miete rauskommen. Im Elternhaus wohnt noch meine Mutter und Schwester. Um es wohnfähig zu machen müsste ich halt das Dach sowie die Wände mindestens soweit herrichten dass ich drin wohnen kann. das ganze Haus hat eigentlich Sanierungsbedarf an allen Ecken. Ich dachte ich könnte günstig mit einfachen Mitteln und viel Muskelkraft was machen, denn eine adäquate Mietwohnung mit Kinderzimmer kostet 600€, die investiere ich doch lieber ins Elternhaus. Wie seht ihr das? Kann man nicht doch günstig was machen, mit Kompromissen?



Du brauchst



nicht nur Muskelkraft, sondern auch Zeit. ( Bekanntlich ist Zeit Geld) Z.B: Ich habe mal, nur ums auszuprobieren einen Leichtlehmstein selbst gemacht. Die Zutaten kosten fast nix, und wenn Du die Zeit hast, genügend selbst zu machen brauchst Du keine kaufen. Das Gleiche gilt auch für Lehmputz. Ich machte mir die Mühe, Lehm vom Abriss zu recyclen. Es war eine tolle Erfahrung, wenn ich aber bedenke wieviel Zeit da drauf ging, und ich in der Zwischenzeit auch Zeit ins Geldverdienen hätte stecken können, dann wars total unrentabel.
Ralph Schneidewind





Ich tausche und flicke hier ca 70 Prozent der Aussenfachwerksubstanz,lohnen tut sich das nicht!

Ich mache es trotzdem,vielleicht weil ich irre bin oder weil mir diese Herausforderung SPASS macht.

Meine Kosten halten sich dadurch das ich alles selber mache auf einem Minimum ,10 kubikmeter Altholz haben mich Arbeit und 100 Euro für den Transport gekostet,letztes Jahr fast siebenhundert Lehmsteine selbst gemacht und und....

So kann es gehen!

Grüße Martin