40 Jährige (masivbauhaus ohne Keller) Boden sanieren

20.10.2010



Hallo zusammen,

Habe mir ein altes Haus gekauft was leider mall hier und da saniert werden muß.

Als erste würde gerne der Boden sanieren. Die frage ist nur wie?
In Moment befinden sich alte holzbreter einfach genagelt und unbehandelt (die sind vol gesibt vom Holzwürmen) darunter befindet sich einfach bauschut,erde, Sand gemisch oder ähnliches.

Was habe ich für BESTE alternative;

**Alles raus schaufeln die Balken rausreisen/ schneiden, wasserdichte Folie und drauf betton anschlissend wieder wasserdaf Folie und Estrichbeton.


**Oder besser ca 20cm vom bauschut ausgraben mit Liapor oder Fermacell Wärmedämmschüttung fühlen und drauf FERMACELL Estrich-Elemente mit EPS DEO 100 als Dämmmaterial, zumbeispiel.

Das Haus hat ein leichte Hang und so gut wie keine sichtbare Feuchte stelle oder feuchte Schäden.

Was ist die beste wariante für den Boden Sanierung?

Ich bedanke mich recht herzlich für jeder Rat.





Den (Dach)boden oder den (Fuß)boden?


Grüße aus Schönebeck



40 Jährige (masivbauhaus ohne Keller) Boden sanieren



Hallo aus Hessen,

es geht um Fußboden.

Gesammt ca 90²m



Am besten alles...



...Raus und neu gemacht das ganze. Den Boden begradigen, eine Sauberkeitsschicht aus Beton herstellen, ein Sperrschicht herstellen, darauf dann Dämmung und ein Estrich oder neue Balken und Dielen.

Bei der Estrichvariante sollte man sich eventuell auch Gedanken über das einbringen einer Fußbodenheizung machen, wenn man schon mal dabei ist.

MfG



40 Jährige (masivbauhaus ohne Keller) Fußboden sanieren.



Hallo,
Danke für den freundlichen Rat. Das selbe habe ich mir auch gedacht, nur mit der Fußbodenheizung bin ich nicht so begeistert. Habe selber in meine Wohnung und bin nicht sehr überzeugt. Ich würde lieber masivholzdielen einbauen.
Aber jetzt bin ein bißen confuz, J was bedeutet:

1. Sauberkeitsschicht aus Beton?
(Einfach Beton in Grube gissen? Ohne irgendeine Folie darunter?

2. Sperrschicht herstellen?
(Ich vermute dass über getroknete Beton, bitum Folie mit Gasflame drauf Kleben oder schweisen.

3. darauf dann Dämmung?
(ich kann mir so vorstellen; auf isolierte beton mit geklebte bitum, drauf neue holzbalken, dazwischen mit Wärmedämmschüttung, (Fermacel oder so) bis an oberste balken , dan masivholzdielen drauf.

Bitte haben Sie Geduld mit mir un seien Sie bitte expliciter bis ins deteil, weil ich blutige Anfänger bin und jede falsche Entscheidung bedeutet für mich Exitus J



40 Jährige (masivbauhaus ohne Keller) Fußboden sanieren.



Aus dem wirtschaftlichen Winkel, scheint mir momentan die wariante mit 20 bis 25cm Bodensand bzw schut raus schaufeln, mit Wärmedämmschüttung füllen, neue Estrich-Elemente scwimend zusammen geklebt/geschraubt, masivdielen drauf und gut wird für die nächsten 30 Jahre. Wenig kosten und weniger aufwand.!?



Da



gibt es mehrere Möglichkeiten, aber die mit dem Trockenestrich ist die wohl "schlechtestbeste".
10 cm Beton mit "Angsteisen"(Baustahlmatte Q131), Bituminöse Abdichtung, an den Rändern bis zur Horizontalsperre hochgeführt und dann einen Dielenboden auf Tragkonstruktion mit Dämmung.
Trockenestrich ist nicht billig, Schaumglasschotter auch nicht, und wenn man dann noch den erforderlichen Bodenbelag dazurechnet, wird der Dielenboden durchaus vom Preis konkurrenzfähig sein.
MfG
dasMaurer



Hallo nochmal...



...zu 1. ja einfach Beton in die Grube, wie Herr Warnecke schrieb ca 10 cm stark, die Bewährung kann man machen, muss man aber nicht, wer ganz ruhig schlafen will macht es.

zu 2. Den getrockneten Beton mit Voranstrich behandeln, dann die Schweißbahn (mit der Bezeichnung V60, vielleicht äußert sich da noch ein Experte dazu)überlappt und an den Seiten nach oben geführt

zu 3. Bei uns lagen die Balken in einem Mörtelbett auf der Schweißbahn , dann die Dielen, dazwischen könnte man mit einer Schüttung verfüllen, Bläton, Perlit und so weiter



40 Jährige (masivbauhaus ohne Keller) Boden sanieren



Hallo,
da bin ich wieder.
Besten Dank an alle, ich habe mich endgültig entschieden.

Es wird so wie Sie vorgeschlagen haben:
Bretter raus, Holzbalken raus, Kies und Sand raus, ca. 10 cm Beton mit Baustahlmatte Q131,
dan wird Bituminöse Abdichtung (V60) an den Rändern bis zur Horizontalsperre hochgeführt,
weiter wird GEDÄMT, und drauf fusbodenheizung verlegt und anschliesend estrichbeton und fiesen drauf.

Ich hoffe, das ist die richtige Reihenfolge.

Dabei habe ich noch eine frage zur dämung (welche Material Sol sein? Wie hoch?)
Und zur Estrichbeton wie hoch muss es sein 2cm? Mus Estrichbeton dann an Ränder gegen schal gedämt?

Recht herzlichen Dank an alle. Ihr seit spize.



Beton, Dämmung, Estrich, Bodenbelag



HI,
wir sanieren nächstes jahr ein altes haus und hatten neulich unseren "beratend zur seite stehenden" bauing. da, er empfahl uns 30 cm tief zu brechen/schaufeln, dann 15 cm beton 7 cm dämmug 6cm estrich 2cm bodenbelag (so circa ungefähr....) ohne fußbodenheizung!
LG ite



40 Jährige (masivbauhaus ohne Keller) Boden sanieren



Hallo zusammen,

ich habe auch meine Aktivitäten am Bau bis nächste Jahr
verschoben. Vermutlich Anfang März wird weiter gebaut.
(15 cm beton 7 cm dämmug 6cm estrich 2cm Bodenbelag)Das sind vernünftige werten; Ich werde die auch benutzen.
Meine frage dabei ist:
was für eine dämung (6 cm) soll ich benutzen?
Es gibt so viele arten zb: Stiropor,steinwole,holzfaser,styrodur,pölyuretan,usw.
Welche ist das beste?
Wie wird das gemacht?
Wird die Dämung nochmals isoliert mit Wasserfeste Folie,
und dann Estrichbeton drauf?

Fragen über Fragen :-)
Nochmals vielen dank an alle
Grüße aus Hessen