Holzbalkendecke mit Estrich sanieren

07.06.2008



Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei ein Einfamilienhaus zu renovieren. Das Haus wurde seit Erbauung 1889 mehrfach umgebaut (versch. Fachwerkwände in den 60er Jahren durch Mauerwerk ersetzt, 1.Stock und Dach erneuert, etc.) und das anscheinend nicht immer fachgerecht. Ich habe im Erdgeschoss die Deckenverkleidungen entfernt und die Holzbalkendecke (Stakendecke) freigelegt. Hier gibt es einige Stellen, an denen Stroh und Lehm nicht mehr wirklich im Verbund sitzen und Löcher entstanden sind. Ausserdem lassen sich einige Staken herauslösen. Nachdem ich ein Loch vergrößert habe, um den genauen Deckenaufbau zu erkennen, konnte man klar sehen, daß im ersten Stock ein Betonestrich von 4-5 cm direkt auf die Holzbalken verlegt wurde. Keine Verbretterung oder Platten als Zwischenlage.
Hier meine Fragen:

Wie sieht die Sache von der Statik aus?
Kann so etwas für die Zukunft halten?
Wie kann mann so was sanieren, ohne im 1.Stock den Boden aufzureissen?

Vielen Dank im voraus..

Michael



Zusammenbrechen



wird das Haus deswegen kaum. Meist kommt es jedoch zu unangenehmen Schwingungen beim Gehen, wenn das Gewicht erhöht wird. Der Trittschallschutz wird auch nicht wirklich besser, was innerhalb einer Wohneinheit in der Regel auch nicht problematisch ist. Es ist natürlich unmöglich daran etwas "von unten" zu ändern.
Die Verkleidung lässt sich meist reparieren und neu verputzen.
Schöne Grüsse
Jürgen Maier



Sanierung Boden



hallo Michael,

vielleicht wäre es eine Möglichkeit, den Boden mit Hilfe von Schwalbenschwanzplatten zu sanieren.

Diese bieten eine hohe Stabilität, haben eine geringe Aufbauhöhe und lassen sich einfach verarbeiten.

Wir sind selber Hersteller von DUOFOR - Schwalbenschwanzplatten und stehen Ihnen gerne für weiter Fragen zur Verfügung ( Tel.: 030 - 351 375 48 / 49 bzw. www.duofor.de).

Mit freundlichen Grüßen

Ihr DUOFOR - Team