Sandsteinmauer verputzen oder offen lassen?

20.02.2017 Sam_Mumm



Guten Morgen alllerseits!
Wir haben vor 2 Jahren ein Bauernhaus mit dem schönen Baujahreshinweis "vor 1900" gekauft. Im Prinzip wird das Haus nach oben hin immer jünger. Soweit haben wir die üblichen Probleme in solchen Häusern (Materialmix, nasser Keller im Sommer, Spannungsrisse etc.), aber nix wildes. Den ein oder anderen Rat habe ich mir hier als Mitleser schon abgeholt :-)

Nun habe ich eine Frage zur einer alten Sandsteinmauer an einem Nebengebäude. Die Wand besteht aus rotem Bruchsandstein. Auch hier Materialmix. Alter rötlicher Putz, neuerer härter Putz, am Sockel Leichtputz, Farbe wurde drübergeklatscht. Ich wollte die Wand nun erstmal befreifen von all dem Zeugs.

Nun ist die Frage: Sollte man die Wand Verputzen oder kann man sowas auch ohne Probleme offen lassen? Eigentlich wollte ich nicht verputzen, sondern nur die Fugen ausbessern. Dann ist die Frage, was nehmen zum Verfugen oder Verputzen. Die alte Fugenmasse ist ziemlich rötlich, ich habe keine Ahnung, was man dort verwendet hat.

Danke schon mal für die Ratschläge.



Außenputz



Warum sollte der Wandputz ab?
Wie fest sitzt der noch vorhandene Putz?



Putz



Er sollte ab, da er sich in verschiedenen Stadien der Auflösung befand. Von ablösender Farbe bis zu bröckelnden Stellen und Rissen. Sah einfach scheußlich aus.
Die Reststellen sitzen teileweise fest, es sind aber auch noch lose Stellen darunter. Insgesamt sitzt der alte, rötliche Putz am Besten.



Außenputz



Diese bröckelnden Stellen und Farbablösungen deuten auf Salztransporte hin; der neue Putz wird genauso herunterfliegen wenn mann das nicht berücksichtigt.
Die festen, intakten Putzreste zu entfernen wird erhebliche Schäden am Mauerwerk verursachen.
- Neues Sockelputzsystem,
- Putzausbesserung,
- eventuell einen neuen, bewehrten Oberputz.
Basis für die Entscheidungen was und wie mit welchem Material gemacht wird sollte eine Salzanalyse des Mauerwerkes bzw. des Mörtels sein.