Sandsteinmauer als verlorene Schalung?

07.10.2009



Ich will einen Terassensockel bauen. Ich habe (harte) Sandsteine 15 cm breit und wollte die im Sichtbereich mauern. Dahinter wollte ich nochmal 15 cm anbetonieren, also die Sandsteinmauer als verlorene Schalung nehmen. Eigentlich wollte ich nur rausfinden ob ich jetzt Trass-Zementmörtel oder Trass-Kalkmörtel nehmen muß. Jedoch lese ich jetzt hier, daß es bei Höchststrafe verboten ist, Sandstein und Beton zusammenzubringen. Oder gilt das in diesem Falle nicht? Oder gibt es vielleicht auch TrassBeton?



Sandsteinmauer



Es ist nicht verboten
Das halbe römische Reich wurde mit dieser Technik erbaut (Opus Caementitium).
Folgendes sollten Sie beachten:
Beim Betonieren keinen zu hohen Frischbetondruck aufbauen, also lagenweise pro Schicht einbauen.
Verwenden Sie steifplastische bis Erdfeuchte Mischungen.
Als Bindemittel CEM II- Sorten verwenden.
Auf eine saubere Führung des Oberflächenwassers achten. Wasser sollte nicht von oben in die Wand oder hinter die Wand gelangen.
Falls der zweite Fall nicht vermeidbar ist, für eine sichere Entwässerung des Erdkörpers hinter der Mauer sorgen.
Die Mauer nicht verfugen, die Steine trocken setzen.
Verbandsregeln beachten.
Bei größeren Längen Dehnfugen setzen.

Viele Grüße

p.s. Das Bild zeigt eine kleine Stützmauer mit Betonhinterlage



Sandsteinmauer



Danke. Meine Sandsteine sind millimetergenau gesägte Quader z.T. bis 900 mm lang mit gekrönelter Sichtfläche. Diese Steine trocken zu versetzen sieht nach nichts aus, die müßten m.E. schon mit einer Fuge vermauert werden. Also was soll ich da nehmen und ab wieviel Meter sollte eine Dehnungfuge vorgesehen werden?



Sandsteinmauer



Wenn Sie glauben Trockenfugen sehen nach nichts aus und mauern wollen- das ist Ihre Sache.
In jedem besseren Baumarkt gibt es Mauermörtel für Naturstein; Ihr Steinelieferant wird Ihnen auch weiterhelfen.

Viele Grüße