Sandsteinfundament Außenwände / Kapilarsperre nötig?

05.07.2018



Hallo zusammen, ich habe an euch eine Frage zum Thema Sandsteinfundament bei den Außenwänden. Wie auf den Bildern zu sehen ist, ist das Sandsteinfundament stärker als der Schwelbalken. Bei dem neuen Bodenniveau werde ich wohl zu 5cm unter dem Schwelbalken laden. Somit wird die Sandsteinkante ggf. sichtbar sein, je nachdem welche Dämmung ich noch auf die Außenwand aufbringe. Nach unten in das Erdreich gibt es keine Sperre gegen Feuchtigkeit, somit könnte theoretisch Wasser vom Sandstein angezogen werden und in den späteren Wohnraum gelangen, bzw. eine Kältebrücke entstehen.
Von unten her baue ich den Boden neu mit Grundbeton auf und werde den Boden auch mit einer Kapillarsperre versehen.
Hat ein Mitglied aus dem Forum schon Erfahrungen mit solchen Situationen gemacht? Ist so eine Stelle unproblematisch oder holt man sich hier Probleme in das Haus?
Das Haus liegt relativ hoch, wenn man die Lage mit dem gesamten Dorf vergleicht. Bislang gab es keine Grundwasserprobleme oder Feuchtigkeitsprobleme.

Vielen Dank,
Gruß, Anton



Typische Situation



das ist eigentlich immer so.
Anständiger Sandstein, der frostsicher ist, nimmt nur sehr wenig Wasser auf, sonst wäre alle Sandstein Brückenpfeiler schon längst verwittert.

Die historische Sperre ist der Schwell-Balken.
Dachpappe zwischen Schwelle und Fundamentstein gibt's auch manchmal. Ob das immer gut ist wird unterschiedlich bewertet. Wenn Regenwasser auf die Dachpappe läuft steht die Schwelle halt im Wasser.
Das mit der Kältebrücke ist ein Problem, an so einer Stelle habe ich regelmäßig Kondenswasser insbesondere im Sommer, obwohl die Wand innenliegend ist.
Daher würde man die Innendämmung an der Außenwand auch über den Sandstein führen, die Schwelle einer Außenwand muss ja ohnehin von mindestens einer Seite verputzt sein. Da eine Innendämmung kapillaraktiv sein sollte, würde sie das bisschen Feuchtigkeit, das von Sandstein kommen könnte, sicher abtransportieren.
Ich würde daher keine weiteren Folien einbauen, bei uns ist das auch nicht gemacht worden.

Bleibt die Frage, warum der Sandstein so viel breiter ist als die Schwelle und wie man damit umgeht.
Vielleicht ware es sinnvoll den Boden noch etwas anzuheben.

Entscheidend ist, dass die Innendämmung ggf. mit Wandheizung korrekt ausgeführt wird.

Gruß GE



Schöne Antwort



Ich hätte das gerne auch so formuliert, bin aber kein Fachmann und freue mich über meine ziemlich alten Schwellen die auf dem Haussockel aus Sandstein liegen.

Sandstein ist nicht so fest und haltbar, und zumindest in meiner Region werden Sandsteinwände immer recht ordentlich dimensioniert. So um die 50 cm sollte es schon sein. Da ist dann natürlich so ein Schwellbalken mit 15-20 cm Breite doch im Vergleich recht schmal. Mein Energieberater meinte, das könnte Problem machen wenn die übrige Wand sehr stark gedämmt wird, da sich kondensierende Feuchtigkeit auf diesen Bereich konzentrieren würde. Dann müsste auch dieser Bereich unten an der Wand zusätzlich gedämmt werden. Bei mir war das im Fußboden, den ich und das Denkmalamt gerne erhalten will.



Sandsteinfundament Außenwände / Kapilarsperre nötig?



Vielen Dank an GEhlerding :-)
So ähnlich hatte ich mir das auch gedacht. Anbei ein Bild wie ich mir den Aufbau vorstellen könnte. Ich bin momentan am überlegen den Sandstein an den betreffenden Stellen mit der Steinscheibe etwas schmaler zu gestallten. Also das ich eine Flucht von der Wand nach unten unterhalb vom Bodenniveau habe. Dänn könnte ich eine Lehmdämmplatte nach unten am Schwelbalken entlang und weiter am Sandstein entlang führen.

Ich bin mir nur noch nicht sicher wie ich dann welche Folie führe?!

Eventuell hatte ich auch überlegt an den Sandstein bei dem neuen Bodenaufbau eine Drainage-Folie/Noppenfolie zur Luftzirkulation zu legen?!

Gruß, Anton



Kondensat



Noppenfolie zur Luftzirkulation könnte dazu führen, das die Feuchtigkeit zunimmt!

mehr Feuchte Luft: mehr Kondensat.

Die Fundamentsteine werden immer die Kältepole sein.

ich würde auch die Folie bis auf die warme Seite der Dämmung hochziehen, dazu müsste der Fußboden sinnvoller weise aber etwas höher sein (weniger aushub, mehr Kies, dickere Dämmung.

Hierzu sollten die 'echten' Fachleute aber noch etwas sagen.



Sandsteinfundament Außenwände / Kapilarsperre nötig? / Anschluss Folie Grundplatte



Stimmt damit haben Sie wahrscheinlich recht. Somit werde ich mir die Luftschicht zwischen Grundplatte und Sandstein sparen.

Theoretisch könnte ich die Folie unter dem Estrich oder der Bodenplatte an dem Balken auslaufen lassen und die Dämmplatte dann überstehen lassen bis auf das Bodenniveau.

Wenn es noch andere Meinung oder Ideen gibt, bitte melden.

Danke,
Gruß Anton