Sandstein

16.06.2013



Hallo Zusammen,

die Baustelle wächst weiter...immer mehr kommt zum Vorschein(wer hätte das gedacht? =))
Bei folgendem bräuchte ich Euren Rat: Unter teilweise fast 10cm Kalkzementputz kommt ein tolles rotes Sandstein-Bruchsteinmauerwerk zu Tage. Ich hatte vor nachdem ich den Putz grob vom Steinentfernt habe die Reste mit einer Sanierfräse zu bearbeiten und die Fugen mit einem farbigen Kalkmörtel auszufugen. Kann man den Stein imprägnieren ohne das er die atmungsfähigkeit verliert?

Euer Hüpenbecker



Natursteinmauerwerk



Das lässt sich nicht so einfach beantworten.
Innen oder außen?
Sockelbereich oder oberhalb?
Warum wurde verputzt?
Ist das Mauerwerk einmal steinsichtig erstellt worden?
Können Sie Fotos einstellen?

Grundsätzlich sind bei Natursteinwänden irgendwelche Imprägnierungen sowohl überflüssig als auch schädlich. Natursteine atmen nicht, sie trocknen oder feuchten auf und das auch nur sehr begrenzt.


Viele Grüße



Sandstein



Hallo Herr Böttcher,

das ganze Haus ist mit dem Sandstein in den Aussenwänden (45cm) gebaut. Warum man das vor gut 20 Jahren so verputzt hat entzieht sich meiner Kenntnis. Erst einmal handelt es sich um den Sockelbereich, der aufgemauert ist und nicht unterkellert (dahinter befindet sich das Erdreich). Da Feuchte in den darüberliegenden Wohnraum "geklettert" ist habe ich den Sockelputz entfernt.
Es ist ursprünglich als Steinsichtiges Mauerwerk erstellt worden. Bilder folgen morgen.

Viele Grüße Hüpenbecker

P.S. Aussen!