Sandstein/Lehm/Ziegel Gewölbe Keller verputzen

08.01.2016 kaleu2008



Hallo zusammen,

ich habe vor drei Jahren ein altes Fachwerkhaus saniert, und wie das eben so ist, gingen mir im Keller dann Zeit und Mittel aus. So langsam sollte das aber geschehen, und das möchte ich selbst machen. Die Fläche ist auch wirklich klein. Das sind nur wenige Quadratmeter.
Das Haus ist über 200 Jahre alt und war im EG einst ein Ziegenstall. Daher für meinen Verstand wenig verwunderlich eine hohe Salpeter Ausblühung. Zwei Seiten wurden mal mit Ziegel gemauert, wovon die äußere Seite an Teilen recht durchfeuchtet ist. Habe mal Bilder angehängt, vielleicht erklärt dass das ganze besser.


Meine Vorgehen wäre nun die vielen Ausblühungen mit Salpeter Mittel zu behandeln und abzuschrubben. Den Raum etwas zu beheizen und zu lüften. Da nicht alle aber große Teile mit Lehm verputzt sind, stelle ich mir die Frage wie es dann weiter gehen soll. Alles mit Lehmputz bearbeiten? Macht dieser überhaupt hier sinn? Wie schaut es mit Kalkputz aus?

Im Moment schimmelt fast alles in diesem Keller. Mein Wunsch wäre den richtig nutzen zu können, und ich erhoffe mir von dem Putz eine Feuchtigkeitsregulierung.

Viele Grüße

Micha


Fotos:


http://www.directupload.net/file/d/4227/orwq9wza_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4227/xa4cy7nw_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4227/56che8ta_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4227/udqqkqxw_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4227/wdnoygnb_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4227/rptk4fxk_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4227/ppu5o4ke_jpg.htm



Nun vorab die wichtigste Frage: was heist "richtig nutzen" ?



Soll der Raum ein Kartoffellager oder ein Kinderzimmer werden?
.
Vorab schon mal den Hinweis - es gibt kein Mittel gegen Salpetersalz!
Auf einen feuchten und salzbelasteten Untergrund kann kein Verputz auf Dauer schadensfrei aufgebracht werden. Erst muss doch diese Frage beantwortet werden um dann das weitere zu planen.





Wir wollen darin Gemüse und Wein lagern. Richtig nutzen sich darin bewegen, ohne Angst zu haben die Wände zu berühren. Die miefen total nach Moder.

Also im EG hatten wir starke Ausblühungen, die sind nach dem Beheizen und abreiben allerdings ganz verschwunden. Ich kann leider auch gar nicht sagen woher die Feuchte kommt. Die gezeigte Ziegelwand ist keine Wetterseite und vor dem Haus kann sich da keine Nässe anstauen (das ist die Hangseite, also richtung Bergab). Die Restlichen Kellerwände liegen mit mehreren Meter Abstand zu den Hausaussenwänden mittem unter dem Zentrum des EG. Ich kann es mir nur als Erdfeuchte erklären.



Anpassen



Ich empfehle eine der Feuchtesituation angepasste Nutzung, wie z.B. als Weinkeller. Ergänzend würde ich eine Lüftung einbauen, die über die absolute Feuchte gesteuert wird, d.h. nur dann lüftet, wenn die Luft außen trockner ist als innen (nicht über die relative Feuchte gesteuert, wie es die einfachen Lüfter machen!).
Der Schimmel sollte dann fachgerecht entfernt werden. Wenns schöner werden soll würde ich maximal einen Kalkanstrich aufbringen und die Salze zweimal im Jahr von der Wand fegen.





Habe halt irgendwie Angst, dass sich das ganze verschlechtert und größeres passiert. Stichwort Pilze (Schwamm..) oder eben das Mauerwerk zu stark leidet. Das liegt mir schon ziemlich im Magen.



Woher kommt die Angst, dass wenn eine Kellerwand nass bleibt..



.. dass diese dann kaputt geht?
Denken Sie nur mal daran jedes Haus steht im feuchten Dreck!
Und völlig gleich wie feucht die Wände sind diese gehen nicht kaputt. (Abgesehen von Frostschäden und irgendwann geht auch sonst alles kaputt).
Aber mit dem Eintrag von Wasser (fehlende Abdichtung von außen aber auch von unten) gelangen auch bauschädliche Salze in den Baustoff. Wenn es an der Innenseite gelegentlich (oder auch dauernd) zum Abtrocknen kommt gehen diese Salze von der Lösung in den kristallinen Zustand über. Durch diesen Effekt entsteht an der Oberfläche ein erheblicher Sprengdruck und zerstört diese Oberflächen.
Dies ist ähnlich dem Effekt wenn Wasser (Lösung) gefriert (somit Eis entsteht). Bekannter weise sprengt dies auch Eisenrohre.
Was ist somit zu beachten?
Die Wand gleichmäßig feucht belassen am besten hinter einer dampfdichten Beschichtung z. B. wie mit dem I-Bausystem und die Oberfläche darauf verputzen. Ich habe mit meiner Firma dies seit über 30 Jahren so ausgeführt und keine Probleme damit gehabt. Ich bin allerdings nicht an Aufträgen interessiert da ich seit nunmehr 5 Jahren im Unruhestand bin.
Helfen ja aber ich habe keinen Betrieb mehr.
Nähere Beschreibung Suche: I-Bausystem.
Oder auf meiner Homepage.





Hallo, danke für die Antworten bereits.

Naja der Ziegel wird halt Porös. Irgendwas sollte man schon tun dachte ich. Man sagt ja auch immer, dass sowas Brutsätten für sowas wie ein Hausschwamm wäre. Darum blicke ich manchmal mit Angst auf diesen Keller und frage mich wie lang das alles noch hält. Ich hätte es jetzt einfach sauber gemacht und mit Lehm oder Kalkveputzt und eine Silikatfarbe draufgestrichten.

Für spezielle Systeme wie das von Ihnen gezeigte fehlt mir leider das nötige Geld. Insofern muss es so oder so in Eigenleistung passieren. In jedem Fall soll es einfach mal schöner und sauberer werden als jetzt, und überstreichbar.

Ich könnte relativ (!) unkompliziert einen Heizkörper reinbauen. Dann wäre das ganze jedenfalls mal dauerhaft trocken.



Der Ziegel geht schon kaputt, aber...



..eben immer nur an der Oberfläche wegen der Salzkristallisation.
Wenn es gleichmäßig feucht bleibt passiert nichts !
Das mit den Brutstätten für Hausschwamm ist auch nur Angstmacherei.
Heizkörper einbauen? Ja das ist schon möglich, aber damit erreichen Sie ja nur, dass die Luft noch mehr Feuchte aufnimmt und dann an den kalten Wänden mehr Tauwasser entstehen kann.
Dann doch lieber (besser) garnichts.
Alle Putze sind auf feuchte,- und salzbelasteten Mauerwerk auf Dauer ungeeignet.